Merken

Die besten Tipps für Work and Travel in Neuseeland

Work and Travel in Neuseeland: Wir erklären dir, was dich in diesem Gap Year erwartet und welche Vorbereitungen du treffen musst. Dabei haben wir viele praktische Tipps für dich!

Fast 20.000 Reisende entscheiden sich jedes Jahr für Work and Travel in Neuseeland. Dieses „Arbeiten und Reisen“ ist zu Recht eine beliebte Kombination: Du kannst einerseits Arbeiten und Geld verdienen, während du gleichzeitig ein fremde Land und dessen Kultur kennenlernst. Work and Travel in Neuseeland ist auch durch das Land eine oft gewählte Option für ein Gap Year nach der Schule oder während des Studiums.

Auf unserer Themenseite zu Work and Travel findest du weitere Informationen und konkrete Angebote von Gap-Year-Anbietern. Wenn du Neuseeland spannend findest, aber keine Lust auf Work and Travel hast, dann keine Sorge: In diesem faszinierenden Land kannst du dein Gap Year auch mit Au-pair, Freiwilligenarbeit oder Farmarbeit verbringen.

 

Das Land liegt im südlichen Pazifik östlich von Australien. Es besteht hauptsächlich aus einer Nord- und einer Südinsel. Die atemberaubende Landschaft und Vielfalt des Landes dürfte jedem bekannt sein, der die "Der Herr der Ringe"- oder "Der Hobbit"-Filme von Peter Jackson gesehen hat, die größtenteils in Neuseeland gefilmt wurde. Nirgendwo sonst auf dieser Erde findest du auf so engem Raum Gletscher, Strände, Vulkane, kleine Dörfer, dichten Regenwald, Seen und große Strädte.

Neuseeland wurde gegen Ende des 13. Jahrhunderts erstmals von Menschen entdeckt und in Folge von den Ureinwohnern besiedelt, die Māori genannt werden. Ihre Kultur prägt das Land bis heute. In ihrer Sprache nennen sie Neuseeland "Aotearoa", was übersetzt „Das Land der langen weißen Wolke“ heißt. Von den Europäern wurde das Land erst im 17. Jahrhundert entdeckt und kolonisiert.

Was bringt dir Work and Travel in Neuseeland?

Ein Gap Year ist sowohl direkt nach der Schule, nach der Ausbildung oder während des Studiums eine gute Möglichkeit, um deine Selbstständigkeit und dein Selbstbewusstsein zu verbessern. Denn diese Fähigkeiten schulst du automatisch, wenn du versuchst, in einer dir fremden Umgebung alleine klarzukommen.

In Neuseeland wird fast überall Englisch gesprochen. Wenn du also dein Schulenglisch aufbessern möchtest, ist Work and Travel eine gute Wahl! Nach ein paar Monaten auf Reisen wirst du kein Problem mehr damit haben, dich in dieser Sprache auszudrücken oder sie zu verstehen.

Für dich sind auch andere Ziele interessant? Dann schau dir unsere Tipps zum Work and Travel in den USA und zum Work and Travel in Australien an!

Work: Wo kannst du in Neuseeland arbeiten?

In Neuseeland gibt es viele Jobs, die du in deiner Work-and-Travel-Zeit ausüben kannst. Beliebte Branchen sind beispielsweise die Gastronomie, Farmen, Hotels oder Skiresorts. Es gibt in Neuseeland einen Mindestlohn, der für Berufseinsteiger 12,5 Neuseeland-Dollar (abgekürzt NZD) pro Stunde beträgt. Ein Euro entspricht ca. 1,6-1,7 NZD. Mit besonderen Vorerfahrungen, Sprachkenntnissen oder Qualifikationen kannst du aber auch mehr verdienen.

Für die Jobs in deiner Zeit in Neuseeland musst du dich bewerben – auf Englisch natürlich. Freundlichkeit und Zuverlässigkeit sind besonders wichtig, um direkt einen guten Eindruck zu machen. Da es sich meistens um Nebenjobs und Berufe handelt, für die du keine besondere Qualifikation haben musst, gibt es aber oft nur ein kleines Vorstellungsgespräch. Zudem musst du selten mit einer langen Wartezeit zwischen dem Einreichen deiner Bewerbung und dem Start der Tätigkeit rechnen. Die Unternehmen und Institutionen, die Jobs an Backpacker und andere Reisende vergeben, haben sich auf die Work and Travel-Kultur eingestellt.

In unserem Bewerbungs-Spezial findest du alle wichtigen Infos zum Thema Bewerbung!

Diese Jobs könntest du beispielsweise während deiner Zeit im Work and Travel Neuseeland ausüben:

  • Früchte ernten: Dafür gibt es meistens keine Voraussetzungen oder Vorerfahrung. Der Beruf kann aber kann sehr anstrengend sein. Außerdem ist es saisonabhängig, ob es viele Jobs in diesem Bereich gibt – achte also auf die klassischen Erntezeiten.
  • Gastronomie oder Tourismus: Als Kellner oder als Hilfe in der Küche werden oft Work-and-Traveller angestellt. Wenn du Vorerfahrung hast, ist das super. Du solltest aber dafür sorgen, dass du dies auf Englisch nachweisen kannst. So wird es für dich einfacher, einen Job zu finden. Aber erwarte nicht zu viel: Kellner erhalten in Neuseeland meistens kein Trinkgeld.
  • Skilehrer werden für die Skigebiete des Landes gesucht.
  • WWoofing: Diese besondere Arbeit findet auf Bio-Farmen im Land statt. Du erhältst dabei zwar keinen Lohn, aber stattdessen freie Kost und Logis.
  • Kinos, Tankstellen, Souvenirläden oder Kurierdienste kommen ebenfalls als Arbeitgeber in Frage.

Travel: Das solltest du dir in Neuseeland ansehen

Bei aller Arbeit solltest du das Reisen nicht vergessen, wenn du den weiten Flug bis Neuseeland angetreten bist. Auch wenn du spontan sein und deinen gesamten Aufenthalt nicht im Voraus planen möchtest: Du solltest dich im Vorfeld deines Work and Travel in Neuseeland etwas mit dem Land und der Geographie auseinandersetzen. Für das Reisen ist die Wahl des Fortbewegungsmittels entscheidend. Am flexibelsten bist du sicherlich, wenn du ein Auto kaufst oder mietest. Wenn es dir egal ist, an feste Strecken und Fahrpläne gebunden zu sein, kannst du aber auch per Bus oder Bahn reisen. Es gibt sehr viele Möglichkeiten, wie du dich fortbewegen kannst. Auch Mitfahrgelegenheiten, Wandern oder ein Fahrrad könnten als Option in Frage kommen.

Diese Ziele könnten Teil deiner Work-and-Travel-Erfahrung sein:

  • Hauptstadt Wellington: Hier gibt es viele Museen und Ausgehmöglichkeiten, die keinen Eintritt nehmen.
  • Küstenstreifen Bay of Islands oder Coromandel: An diesen Orten findest du klares blaues Wasser, perfekt für den Badeurlaub.
  • Tropfsteinhöhlen Waitomo Caves: Bewundere die tollen Licht-Effekte und die dadurch entstehende beeindruckende Atmosphäre.
  • Bei Rotorua findest du Geysire und heiße Quellen.
  • Queenstown: Diese Stadt gilt als Party-Hauptstadt. Neben den vielen Pubs gibt es außerdem einen schönen See und Berge in der Nähe.
  • Nationalparks, die die Natur erhalten und definitiv eine Reise wert sind: Tongariro National Park (Nordinsel) und Abel Tasman National Park (Südinsel).

Du solltest vorher schauen, wann die klassische Tourismus-Saison in Neuseeland beginnt und endet. So kannst du dafür sorgen, dass du nicht gemeinsam mit allen anderen an den beliebtesten Orten der Inseln bist.

Wichtigste Vorbereitungen für dein Work and Travel Neuseeland:

Eine wichtige Entscheidung solltest du schon ganz am Anfang treffen, wenn du über Work and Travel in Neuseeland nachdenkst: Möchtest du dein Gap Year selber planen oder mit Hilfe einer Organisation verreisen? Letzteres hat Vor- und Nachteile. Die Agenturen musst du für ihre Arbeit bezahlen, dadurch entstehen höhere Kosten für deine Work and Travel Zeit. Aber sie helfen dir auch bei der Organisation: Du hast selber weniger Arbeit und die bürokratischen Schritte im Vorfeld der Reise werden dir abgenommen. Außerdem erhältst du Hilfe bei der Suche nach Jobs oder Unterkünften, kannst dich zum Thema Automiete beraten lassen und kannst dich darauf verlassen, dass du einen Ansprechpartner für Fragen oder Probleme hast. Letztendlich musst du dir überlegen, wie du deine Zeit während des Work and Travel in Neuseeland gestalten und organisieren möchtest.

Als erstes solltest du dich um Flugtickets kümmern, damit du noch einigermaßen günstige Flüge findest. Es kann günstiger sein, Zwischenstopps einzuplanen und die weite Strecke in mehrere Etappen zu unterteilen. Zusätzlicher Vorteil dieser Taktik: Die jeweiligen Zwischenstationen kannst du gut für kleinere Aufenthalte und Kurzurlaube nutzen und so noch mehr von der Welt sehen.

Parallel zum Flug oder direkt danach solltest du dich um ein Working-Holiday-Visum für Neuseeland bewerben. Es kann einige Zeit dauern, bis dein Visum bestätigt wird. Wenn das klappt, darfst du bis zu 12 Monate durch das Land reisen, Jobs ausüben und an Hochschul- oder Bildungs-Angeboten teilnehmen. Für dieses Visum gibt es einige Voraussetzungen: Unter anderem musst du zwischen 18 und 30 Jahren alt sein, einen gültigen Reisepass besitzen und einen Rückflug nachweisen. Informiere dich gut darüber, welche Nachweise benötigt werden, damit dein Antragsverfahren erfolgreich abläuft.

Zudem gibt es im Vorfeld der Reise dies zu planen:

  • Versicherungen: Kümmere dich um eine passende Auslandskrankenversicherung, Haftpflichtversicherung und Unfallversicherung.
  • Kreditkarte: Damit kannst du in Neuseeland überall bezahlen und es ist kein Geldwechsel von Euro in neuseeländische Dollar nötig. Wichtig: Wähle die richtige Kreditkarte, deren Nutzung nicht zu hohe Gebühren kostet und die in Neuseeland akzeptiert wird.
  • Gepäck: Die meisten Reisenden entscheiden sich für einen Reiserucksack. Im Gegensatz zu einem Koffer kannst du diesen bequemer transportieren. Packe frühzeitig, damit du kontrollieren kannst, ob du auch nichts vergessen hast. Packe aber auch nicht zu viel ein und reduziere dein Gepäck auf die notwendigsten Gegenstände, auf die du WIRKLICH nicht verzichten kannst.
  • Internationaler Führerschein: Dieser muss in Deutschland beantragt und ausgestellt werden, wenn du in Neuseeland einen Mietwagen oder ein gekauftes Auto fahren möchtest.
  • Für den „Work“-Teil in „Work and Travel“ solltest du schon vor deiner Reise deine Bewerbungsunterlagen vorbereiten. Gute Tipps zu deinen Bewerbungsunterlagen findest du hier.
  • Denke an die ersten Tage nach deiner Ankunft und buche die ersten Übernachtungen in einer Unterkunft. So kannst du dich in den ersten Tagen zuerst einmal ankommen und dich um die wichtigen Dinge kümmern, bevor es richtig losgeht.

Unser Tipp: Suche dir möglichst viele Informationen zusammen und erstelle eine Checkliste, auf der du alle Dinge abhaken kannst, um die du dich vor deinem Gap Year bereits gekümmert hast.

Starte deine Zeit in Neuseeland

In den ersten Tagen nach dem Start deiner Zeit im Work and Travel Neuseeland solltest du dich direkt um ein paar Dinge kümmern, damit dein Aufenthalt erfolgreich wird:

  • Eröffne in einer Bank ein Konto, auf das dein Gehalt überwiesen wird.
  • Beantrage anschließend eine neuseeländische Steuernummer (sog. IRD), damit du hier arbeiten und Geld verdienen kannst.
  • Besorge dir eine SIM-Karte, mit der du in Neuseeland telefonieren und über dein Handy ins Internet gehen kannst. Sie gibt es fast überall, achte nur darauf, dass du dich für einen Mobilfunkanbieter entscheidest, der nicht überall Funklöcher hat.

Erfahrene Backpacker empfehlen, diese organisatorischen Aufgaben nicht direkt mitten in der Stadt zu erledigen und „gegen den Strom“ zu schwimmen. Die meisten Backpacker starten beispielsweise in Auckland, daher dauert es hier im Stadtkern teilweise einige Wochen, bis ein Konto eröffnet ist. Wenn du dich etwas abseits der klassischen Working Holiday-Pfade bewegst, bekommst du die Aufgaben meistens schneller erledigt.

Daran solltest du denken

Du bist jetzt Feuer und Flamme und möchtest dich direkt in die Planung für deine Zeit im Work and Travel Neuseeland stürzen? Dann viel Spaß dabei! Zum Abschluss haben wir dir noch einige hilfreiche Tipps zusammengetragen, die dir möglicherweise helfen:

  • Bei der Planung solltest du die Klimaunterschiede zwischen Nord- und Südinsel nicht vergessen. Auf der südlichen Insel ist es im Winter (Juni bis August) oft kalt.
  • Auch wenn du ansonsten Facebook nicht benutzt: Es gibt auf diese Plattform einige Gruppen, in denen sich Work-and-Traveller austauschen, gegenseitig helfen und Tipps geben. Wenn du dein Gap Year planst, solltest du dir überlegen, ob es sich dafür nicht lohnt, einen Account anzulegen.
  •  Es gibt viele Internetportale zur Jobsuche für Backpacker in Neuseeland, wo du bestimmt deinen nächsten Mini-Job während deines Aufenthalts findest.
  • Sprich mit Einheimischen und anderen Reisenden: In Hostels gibt es oft tolle Tipps zu lohnenswerten Reisezielen und neuen Jobmöglichkeiten.
  • Wenn du mit jemandem zusammen reist, solltet ihr frühzeitig über mögliche Konfliktthemen reden, damit es unterwegs keinen Streit gibt. So kann es eine gute Idee sein, sich zwischenzeitlich zu trennen, damit jeder Reisende seine eigenen Erfahrungen machen kann.
  • Einerseits ist es gut, wenn du dich vorher informierst und die Ankunft im Work and Travel Neuseeland planst. Aber bleib flexibel und entwerfe keinen Plan für mehrere Monate oder das ganze Jahr. Du wirst neue Erfahrungen machen und Optionen kennenlernen, an die du vorher nie gedacht hättest.
  • Kannst du nicht genug vom Work and Travel in Neuseeland bekommen? Wenn du nachweisen kannst, dass du mindestens drei Monate in einem Weinbau- oder Gartenbetrieb gearbeitet hast, kannst du dein Visum um bis zu drei Monate verlängern.

Work and Travel in...

Dieser Artikel ist Teil einer Reihe, in der wir verschiedene Ziele für deinen Work and Travel Aufenthalt vorstellen. Schau dir auch die anderen Artikel an:

Wenn du dich allgemein über Work and Travel und andere Gap Year Optionen informieren möchtest, dann schau dir doch mal unsere Themenseiten an. Dort findest du weitere Informationen zu den einzelnen Gap Year Optionen und teilweise sogar Angebote von Anbietern, die dir dein Traum-Gap Year ermöglichen möchten: