Merken

IT-Sicherheit - den Hackern auf der Spur

Spektakuläre Fälle von Hacking und Datendiebstahl verschwinden nicht aus den Schlagzeilen. Wenn du für das Thema brennst, ist ein Studium IT-Sicherheit vielleicht genau richtig für dich. Das spannende Studienfach hat auf jeden Fall Zukunft.

IT-Sicherheit, Informationstechnik

Überlegst du dir gerade, ob ein IT-Sicherheit Studium für dich das Richtige ist? Dann gibt es ein paar Grundvoraussetzungen, die du mitbringen solltest: Natürlich solltest du gut mit Computern umgehen können, dich am PC auskennen und gern damit arbeiten. Wenn du in der Schule Fächer wie Informatik, Mathematik, Physik und Chemie – generell alle Naturwissenschaften – gemocht hast, hilft dir das beim Studium sehr. Zusätzlich brauchst du gute Englischkenntnisse, um Fachliteratur und Fachbegriffe zu verstehen. Daneben sollte es dir Spaß machen, komplexe technische Probleme anzugehen. Hier sind neben logischem Denken und Kreativität vor allem Geduld und eine hohe Frustrationstoleranz wichtig.

Wenn du IT-Sicherheit als Studienfach wählst, entscheidest du dich für ein aufregendes Fach, das dich dafür fit macht, Sicherheitslücken in IT-Systemen aufzuspüren. Manchmal musst du selbst denken wie ein Hacker. Du lernst alle Aspekte der Bedrohungen im Cyber-Space kennen. Und du erwirbst das nötige technische Know-how, um wie ein Detektiv Täter zu überführen und wichtige Daten unangreifbar zu machen. Im Allgemeinen ist das Studium IT-Sicherheit an den meisten Universitäten und Fachhochschulen nicht zulassungsbeschränkt. In einigen Fällen gibt es wegen hoher Bewerberzahlen einen Numerus clausus. In jedem Fall brauchst du das (Fach-)Abitur. An manchen Unis musst du dich auch einem Auswahlverfahren stellen. Einige Universitäten verlangen einen Nachweis über sehr gute Englischkenntnisse auf dem Niveau B2.

Viel Praxis

Je nach Hochschule kannst du den Studiengang IT Sicherheit/ Informationstechnik, IT-Sicherheit und Mobile Systeme, IT-Security, Unternehmens- und IT-Sicherheit oder Cybersicherheit studieren. Das IT-Sicherheit-Studium dauert zwischen sechs und acht Semester. In den ersten Semestern geht es um die Grundlagen der System- und Softwaresicherheit und der Computerwissenschaft. Später hast du dann auch die Möglichkeit, individuelle Vertiefungsrichtungen zu belegen – und dich zum Beispiel auf Sichere Hardware, Hackertechniken, Computerarchitektur oder eine andere Fachrichtung zu fokussieren. Während des IT-Sicherheit-Studiums machst du mindestens ein Praktikum, an einigen Hochschulen ist sogar ein ganzes Semester dafür vorgesehen – mit der Möglichkeit, ins Ausland zu gehen. In dualen Studiengängen geht es noch praktischer zu: Oft ist eine Ausbildung integriert, hier wechseln sich theoretische und praktische Phasen regelmäßig ab. Du kannst IT-Sicherheit auch berufsbegleitend als Fernstudium belegen. Das IT-Sicherheit-Studium schließt in der Regel mit einem Bachelor of Engineering oder Bachelor of Science ab. Danach kannst du ein weiterführendes Master-Studium anschließen, das meist zwei bis vier Semester dauert.

Nach dem Abschluss des IT-Sicherheit-Studiums kannst du viele Berufswege wählen. Du hast die Möglichkeit, in der IT-Sicherheit, dem IT-Vertrieb, der IT-Anwendungsberatung oder dem IT-Training durchzustarten. Du kannst als Ingenieur und Software- beziehungsweise Systementwickler, im Bereich des Security-Engineering oder als Datenschutzbeauftragter arbeiten. Ein möglicher Arbeitgeber ist auch die schnell wachsende IT-Beratungsbranche.