Wirtschaftspsychologie Uni

Merken

Das erwartet dich im Studium

  • Wie verhalten sich Menschen in einem wirtschaftlich geprägten Umfeld?
  • Was bedeutet es, die Psychologie auf wirtschaftswissenschaftliche Belange anzuwenden?
  • Warum ist ein wirtschaftspsychologischer Hintergrund für Fachkräfte bei Social Media wichtig?
  • Welche wirtschaftspsychologischen Parameter greifen bei der Mitarbeiterbetreuung?
  • Wie kann Marktforschung in Marketing-Konzepten umgesetzt werden?

Was lernst du im Studium?

Wirtschaftswissenschaft und Psychologie – eine weitreichende und spannende Verbindung, die Aufschluss über allgemeine menschliche Handlungsmechanismen geben kann. Das Studium der Wirtschaftspsychologie verknüpft als angewandte Psychologie Erkenntnisse aus dieser erfahrungsbasierten Wissenschaft mit wirtschaftswissenschaftlichen Themen und Fragen. Das Wirtschaftspsychologie-Studium steht dir als Spezialisierung im Rahmen eines Psychologie-Studiums offen. Die Wissenschaft kann aber ebenso als eigenständiges Fach belegt werden.

Je nach Hochschule oder Universität unterscheiden sich die Gewichtungen des Fachs hinsichtlich der Anteile von Psychologie und Wirtschaftswissenschaft. Meist werden in den ersten Semestern die Grundlagen beider Fachdisziplinen gelehrt. Es gibt Kurse zu Allgemeiner Psychologie und zu Sozial- und Biopsychologie. Entwicklungs-, Persönlichkeitspsychologie und zwischenmenschliche Interaktionen und Prozesse werden vorgestellt und Basiskenntnisse in der Volks- und Betriebswirtschaftslehre vermittelt. 

Nach Erarbeitung der Grundlagen rücken wirtschaftspsychologische Themen wie Arbeits- und Organisationspsychologie, Markt- und Werbepsychologie, Marktforschung, Sozialpsychologie und Psychologische Personalarbeit in den Fokus. Wenn du das Studium im Master weiterführst, kannst du dich auf ein bestimmtes Interessengebiet konzentrieren. Eine Spezialisierung auf Markt- und Wettbewerbspsychologie, Führungskräftepsychologie, angewandte Sozialpsychologie oder Arbeits- und Organisationspsychologie ist möglich. 

Weil psychologisches Fachwissen einen zunehmend hohen Stellenwert in der Wirtschaft hat, existieren verschiedene Angebote von Weiterbildungsstudiengängen zum Wirtschaftspsychologen/zur Wirtschaftspsychologin, auch für Quereinsteiger aus anderen Branchen. Damit können Akademiker wie Juristen, Naturwissenschaftler oder Informatiker eine Zusatzausbildung absolvieren, nach Wunsch auf Master-Niveau.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Neben dem regulären Bachelor- (sechs bis sieben Semester) oder Master-Studium (drei bis vier Semester) als Vollzeitvariante gibt es berufsbegleitende Studienmodelle. Dazu gehören neben Fern- und Abendstudien auch duale Modelle des Wirtschaftspsychologie-Studiums. 

Die Wirtschaftspsychologie beinhaltet als zusammenfassende Wissenschaftsdisziplin einige große Teilgebiete, auf die sich Studierende – je nach Ausrichtung der Hochschule – im Lauf des Studiums vertiefend spezialisieren können. Dazu zählt die Marktpsychologie mit den Unterthemen Konsum-, Handels-, Verkaufs- und Werbepsychologie. Weitere Gebiete sind Organisations- oder Betriebspsychologie mit allen Facetten des Personalmanagements, Arbeitspsychologie, Führungspsychologie – etwa auch Gruppen-, Kommunikations- und Motivationspsychologie. Die Finanzpsychologie bietet ebenfalls einen Schwerpunkt, den du wählen kannst. 

Spätere Berufe und Branchen

Wenn du Wirtschaftspsychologie studierst, bist du sowohl psychologisch als auch ökonomisch ausgebildet – und damit ein gesuchter Mitarbeiter auf diversen Gebieten.

Ein Wirtschaftspsychologe/eine Wirtschaftspsychologin kann menschliche Verhaltensweisen nach wissenschaftlichen Kriterien analysieren und daraus Konzepte zur Optimierung oder Problemlösung entwickeln. Vor allem in der Marktforschung, im Marketing und im Personalmanagement gibt es Stellen. Auch als selbständige/r Trainer/-in oder Coach, in der Unternehmensberatung, in der Personalauswahl und in der Organisationsentwicklung werden gern studierte Wirtschaftspsychologen/Wirtschaftspsychologinnen eingesetzt. Außerdem bietet sich eine Assistenz oder Dozentur in Forschung und Lehre an der Universität an. 

Einstieg Reality-Check

Lust auf Theorie

Fit in Mathe

Fit in Bio, Chemie, Physik

Kreativität

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen

Passende Studienplätze