Home
03. Februar 2017  

Gehirnfutter und Nervennahrung

Das kannst du essen, um Stress zu reduzieren.

An vielen Hochschulen fängt die Prüfungsphase an oder ist schon in vollem Gange. Viele vergessen in dieser Zeit besonders eines: sich gesund zu ernähren. Dabei ist die richtige Ernährung mindestens genauso wichtig wie das Lernen selbst.
Müsli im Glas.

Beginnen wir mit etwas, das dich sicher freuen wird.

1. Dunkle Schokolade

Kakao gilt als „Glücklichmacher“, beruhigt und senkt den Blutspiegel der Stresshormone. Besonders wirksam gegen Stresserscheinungen: Der Eiweißbaustein Tryptophan.

2. Rotwein und Traubensaft

Die Reduzierung von Stress geht hierbei nicht nur auf den Alkoholgehalt zurück, sondern auf einen Inhaltsstoff aus der Traubenschale. Resveratol soll Herz und Nerven schützen. Traubensaft mit Wasser verdünnt deckt zugleich auch noch deinen Flüssigkeitsbedarf.

3. Johanniskraut, Pfefferminz, Orangenblüten, Lindenblüten, Baldrian

Apropos Flüssigkeitsbedarf: den kannst du nicht nur mit Wasser, sondern auch mit Tee ausgleichen. Die genannten Kräuter sind die besten Heilkräuter für einen Anti-Stress-Tee. Am besten deckst du dich vor deiner Prüfungsphase mit verschiedenen Sorten ein und wechselst jede Woche die Geschmacksrichtung. Wichtig: Du solltest mindestens eine Tasse am Tag trinken.

4. Zitronen 

Die gelbe Zitrusfrucht liefert in großen Mengen Antioxidantien, vor allem Vitamin C. Das schützt die Leber, die besonders bei Stress sehr belastet werden kann. Außerdem hilft es dir, die Prüfungsphase gesund zu überstehen. Denn mal ehrlich, was gibt es Schlimmeres als lernen zu müssen? Richtig, krank lernen zu müssen.

5. Rotkohl

Egal, ob gekocht oder roh im Salat: auch Rotkohl bzw. Blaukraut liefert Vitamin C und Kalium. Kalium reguliert Herzschlag und Blutdruck – das sorgt für einen ruhigen Puls auch unter Stress.

6. Brokkoli

Das Gemüse ist ebenfalls reich an Kalium. Ein Mineralstoff, der sich als besonders wirksam gegen Stress erwiesen hat. 

7. Eigelb

Dort steckt jede Menge Vitamin B12 drin. Das macht ruhig und fördert die Konzentration. Genau das, was du jetzt brauchst. 

8. Bananen

Bananen sind ein echter Magnesiumlieferant. Damit die Nerven funktionieren und auch in Stress-Situationen stark wie Drahtseile bleiben, ist Magnesium unverzichtbar. Wenn du nervös bist und schlecht schlafen kannst, liegt das vielleicht nicht nur an den anstehenden Prüfungen, sondern könnte auch auf einen Magnesium-Mangel hinweisen. 

9. Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte enthalten ebenfalls viel Magnesium und helfen dir dabei, mit Stress entspannter umzugehen. Der hohe Kalziumgehalt wirkt gegen Ängste und nächtliche Alpträume. 

10. Trockenfrüchte

Besonders gut als Trockenobst eigenen sich Äpfel, Aprikosen, Feigen und Datteln. Magnesium, Kalium und B-Vitamine stärken Herz und Nerven, machen immun gegen Stress.

11. Haferflocken

Magnesium, Eisen und B-Vitamine sorgen dafür, dass auch Haferflocken zur Kategorie „Nervenfutter“ gehören und dich besonders wirksam vor den Folgen von Stress bewahren. B-Vitamine sind wichtig für die Nerven und stärken die Konzentration. 

12. Nüsse

Egal, ob Haselnüsse, Erdnüsse, Walnüsse oder Pistazien. Sie alle enthalten, wie viele andere Nusssorten auch, große Mengen an Vitaminen aus der B-Gruppe sowie Vitamin E, Magnesium und Kalium. 

13. Milch, Quark, Joghurt

Die Milchprodukte liefern neben wertvollem Eiweiß, das  wichtig für die Muskeln ist, auch B-Vitamine und natürliche Phospholipide, die den Serotoninspiegel heben und gegen Nervosität vorbeugen.


Wie du siehst, kannst du diese Lebensmittel ganz einfach in deine Essgewohnheiten integrieren und ganz nebenbei dafür sorgen, dass du etwas stressfreier durch die Prüfungsphase kommst. Ein Müsli mit Joghurt oder Milch, Haferflocken, Nüssen und Trockenfrüchten bietet dir bereits zum Frühstück eine gute Grundlage für einen stressfreien Tag. Trockenfrüchte, Nüsse und Bananen eignen sich natürlich auch hervorragend als Snack in den Lernpausen. Am Abend noch einen Kräutertee und deine Kommilitonen oder Mitschüler werden erstaunt sein, wie entspannt du bist. 

Schlagworte:
 
StressPrüfungenErnährung

Hochschulen stellen sich vor

Mehr zum Thema