Merken

Studium Musik, Tanz und Theater

Du bist der kreative Typ und interessierst dich für künstlerische Ausdrucksformen? In der darstellenden Kunst kannst du deine Leidenschaft ausleben. Wir zeigen dir, wie ein Studium rund um Musik, Tanz und Theater aussehen kann und welche Voraussetzungen du mitbringen solltest.

Musik studieren

Wenn du Musik studieren willst, hast du ganz verschiedene Möglichkeiten. Wie wäre es etwa mit dem  Studiengang Gesang? Du kannst dich aber auch auf ein ganz bestimmtes Musikinstrument konzentrieren und zum Beispiel Gitarre, Klavier oder Blockflöte studieren. Alternativ wählst du ein Studienfach, dass sich mit einer bestimmten Musikrichtung beschäftigt: Neben Kirchenmusik oder Alter Musik kannst du zum Beispiel Jazz oder Popularmusik wählen. In der Regel steht auch hier das Spielen von Instrumenten im Vordergrund. Es gibt aber auch allgemeine Studiengänge Musik, in deren Laufe du dich auf einen Schwerpunkt konzentrieren kannst. Neben Musiktheorie, Musikgeschichte und Hörerziehung wirst du auch viel Ensemblepraxis sammeln und Musikprojekte umsetzen. An manchen Hochschulen werden Haupt- und Nebenfächer mit Instrumenten unterrichtet. Wenn du ganz genau wissen willst, wie das Musikstudium deiner Lieblingshochschule aufgebaut ist, dann schau am besten auf den dazugehörigen Internetseiten nach. 
Wenn du deinen Traum, als Musiker zu arbeiten Wirklichkeit werden lassen willst, brauchst du Durchhaltevermögen: Der erste Schritt ist das Bestehen der anspruchsvollen Aufnahmeprüfungen. Dazu brauchst du Rhythmusgefühl, musikalisches Talent und auch Vorwissen bzw. Erfahrung im Musizieren. Nur wer bereits vorab schon Trompete, Geige, Flöte, Harfe, Gitarre oder Schlagzeug gespielt hat, wird hier erfolgreich sein. Hast du die Aufnahmeprüfung bestanden und einen der wenigen Studienplätze erhalten, heißt es: Üben, üben, üben. Denn die Konkurrenz auf dem Markt der Musiker ist groß. Nach acht Semestern hast du dann den Bachelor of Music in der Tasche.
Du willst nicht zwingend ein Instrument lernen und dich stattdessen lieber wissenschaftlich mit der Branche auseinandersetzen? Auch kein Problem. Im Studium Musikwissenschaft beschäftigst du dich mit Musikgeschichte, mit der Funktionsweise von Musik, mit Musikkulturen, Musiktheorie, Musiksoziologie und Musikpsychologie. Ziel ist es, musikalische Phänomene erkennen, einordnen und analysieren zu können. An manchen Hochschulen kannst du zusätzlich zum Fach Musik ein weiteres wählen und so dein Berufsprofil schärfen. Wenn du dagegen lieber eine Karriere in der Musikbranche anstrebst, bist du mit dem Fach Musikmanagement gut beraten. Du erwirbst betriebswissenschaftliche, rechtliche und unternehmerische Grundlagen, damit du Auftritte oder Veranstaltungen planen, Verhandlungen hinsichtlich Plattenverträge führen und effektive Vertriebswege für Künstler finden kannst. Sowohl im Studium Musikwissenschaften als auch im Studium Musimanagement bekommst du nach sechs Semestern den Bachelor of Arts verliehen.

Tanz studieren

Wenn du dich gerne bewegst, ein gutes Körperbewusstsein hast und dich zudem auch noch für künstlerische Fächer interessierst, könnte ein Studium mit Schwerpunkt Tanz zu dir passen. Du hast die Wahl zwischen Studiengängen wie Tanz, Bühnentanz, Ballett, Eurythmie und Tanzpädagogik. Verbreitet ist in der tanzpraktischen Ausbildung die Kombination aus Gruppen- und Einzelunterricht. An der Hochschule für Schauspielkunst Berlin beispielsweise werden die Studenten praktisch an der staatlichen Ballettschule Berlin ausgebildet. Viele andere Hochschulen bilden in eigenen Klassen oder Akademien aus und ermöglichen zudem die Zusammenarbeit mit Choreografen, Komponisten und darstellenden Künstlern. Hinzu kommen Fächer, die dir ergänzend theoretisches Wissen vermitteln. Je nach Hochschule sind das Kurse mit Schwerpunkt Tanztechnik, Choreografie, Dramaturgie, Tanz- und Kunstgeschichte, Musiktheorie und Improvisation. In meistens acht, selten in nur sechs Semestern, machst du deinen Bachelor of Arts. Um einen Studienplatz an einer der Hochschulen zu bekommen, musst du in der Regel eine Aufnahmeprüfung bestehen. Voraussetzungen sind unter anderem eine tänzerische Vorbildung, Musikalität und Ausdrucksfähigkeit.

Theater studieren

Du willst einen Job ausüben, der im Theater gebraucht wird? Wer Lust auf Aufgaben rund um die Bühnenarbeit hat, kann sich aussuchen, ob er lieber auf der Bühne oder dahinter arbeiten will. Wenn du zum Beispiel Lust hast, in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen, und gerne vor großem Publikum auftrittst, passt der Beruf des Schauspielers zu dir. Du kannst entweder Schauspiel oder Darstellendes Spiel studieren, um auf der Theaterbühne zu stehen – vorausgesetzt du meisterst auch hier eine Aufnahmeprüfung. Neben Bachelor-Studiengängen sind vor allem an Kunsthochschulen noch Diplom-Studiengänge verbreitet. Was du für eine Karriere als Schauspieler brauchst ist klar: Ein offenes Wesen, Ausdrucksfähigkeit, körperliche Fitness und Durchhaltevermögen sowie ein gutes Körpergefühl. Etwas weniger direkten Kontakt zum Publikum haben Studenten der Fächer Figurentheater und Puppenspielkunst. Trotzdem werden sie in ähnlichen Fächern unterrichtet wie ihre Schauspielkollegen: Improvisation, Bühnenpräsenz, Körperarbeit, Dramaturgie und Sprechtraining.
Noch mehr Berufe finden hinter der Theaterbühne statt. Damit Stücke überhaupt aufgeführt werden können braucht es Menschen, die sich mit Dramaturgie und Regie auskennen. Dramaturgen sind für die Planung, Organisation und künstlerische Umsetzung einer Bühnenproduktion zuständig und sorgen für einen optimal laufenden Theaterbetrieb. Regisseure haben die künstlerische Leitung inne, sie überlegen sich Konzepte für die Inszenierung und erarbeiten gemeinsam mit Schauspielern die einzelnen Szenen.

Damit Bühne und Schauspieler überzeugen können und alles hübsch aussieht, müssen das Bühnenbild und die Kostüme entworfen und umgesetzt werden. Die dazugehörigen Studiengänge Bühnenbild, Kostümbild und Kostümgestaltung vermitteln die notwendigen Kenntnisse. Du solltest in jedem Fall handwerklich geschickt sein bzw. gut mit Nadel und Faden umgehen können. Kreativität und künstlerisches Talent überprüfen die Hochschulen häufig im Rahmen einer Mappensichtung, die Teil eines größeren Aufnahmeverfahrens ist. Es gibt auch den Studiengang Maskenbild, in dem du alles rund um Perückengestaltung, Spezialeffekte, Kostümkunde, Farbe und Licht lernst.
Wenn du dich eher mit der Wirkung von Theatern beschäftigen willst, hast du zwei Möglichkeiten: Im Fach Theaterwissenschaft beschäftigst du dich mit Methoden und Theorien des Theaters und mit der Geschichte der Theaterformen. Du analysierst historische und aktuelle Inszenierungen und ordnest sie in den jeweiligen gesellschaftlichen Kontext ein. Im Fach Theaterpädagogik beschäftigst du dich mit Kunst und Ästhetik, Regie und Dramaturgie, Schauspiel und Performance. Du lernst, wie du als Spielleiter mit professionellen Schauspielern und Laien arbeiten kannst. Oftmals finden an Hochschulen Kooperationen mit Schulen und anderen sozialen Einrichtungen statt.

Kombinationsmöglichkeiten im Studium Musik, Tanz und Theater

Solltest du dich nicht zwischen zwei Fächern im Studium Musik, Tanz und Theater entscheiden können, stehen dir Kombinationsfächer zur Auswahl. Du kannst zum Beispiel Musical oder Music and Movement wählen. Alternativ stehen dir Studiengänge wie Darstellende Kunst oder Musiktheater zur Auswahl. Worauf genau der Fokus im jeweiligen Fach gelegt wird, kriegst du raus, wenn du dich vorab auf den Internetseiten der Hochschulen schlau machst. Grundsätzlich gilt: Du kannst dich auch in einem anschließenden Masterstudium auf einen Teilbereich spezialisieren oder einen ergänzenden Schwerpunkt wählen.