Maschinenbau Uni, FH

Merken

Das erwartet dich im Studium

  • Du lernst Dinge zu planen, berechnen und zu konstruieren.
  • Du erfährst, wie man den Produktionsprozess überwacht.
  • Du solltest Spaß an Naturwissenschaften und Technik haben.
  • Du solltest über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen verfügen.
  • Du solltest gut mit dem Zeichenstift umgehen können.

Das lernst du im Studium

Der Maschinenbau ist neben der Elektrotechnik, dem Bauingenieurwesen und der Verfahrenstechnik eine der größten Disziplinen der Ingenieurwissenschaften und gehört zu den beliebtesten Studienfächern in Deutschland: Fast 100.000 Studenten sind bundesweit in dem Fach eingeschrieben – somit gibt es an deutschen Hochschulen mehr „Maschis“ als Juristen, Mediziner oder Germanisten. Die Bandbreite der Güter, die ein Maschinenbauingenieur konstruiert, reicht vom winzigen Uhrwerk bis zum Jumbo-Jet. Je nachdem, was hergestellt werden soll, ist spezielles Know-how erforderlich, beispielsweise im Leichtbau, in der Schiffstechnik oder in der Papiertechnik. 

Beim Maschinenbau ist der Name Programm: Egal ob kleiner Brillenbügel oder ausgewachsener Schaufelradbagger – überall, wo mechanische Teile konstruiert werden, hat der Maschinenbauingenieur seine Finger im Spiel. Wobei er zugegebenermaßen gar nicht selbst Hand anlegt – handwerkliche Tätigkeiten wie Schrauben, Bohren, Drehen oder Fräsen laufen heutzutage in der Industrieproduktion zumeist vollständig automatisiert ab. Der Maschinenbauer sorgt dafür, dass dies auch funktioniert. Er ist nicht nur Konstrukteur, sondern zugleich auch Berechner, Planer und Entwickler. Bevor auch nur ein Bauteil produziert wird, fertigt er Konstruktionszeichnungen von Prototypen an, entwirft mechanische Komponenten am Zeichenbrett oder am Rechner und plant den Produktionsprozess. Anschließend überwacht und steuert er die Fertigung. Der stetige technische Fortschritt wirkt sich auch auf seine Arbeit aus: Maschinenbauer haben nicht mehr nur mit Motoren oder Getrieben zu tun, sondern können auch mit optischen Technologien, der Robotik oder der Mikrosystemtechnik umgehen.

Mathe, Physik und Chemie waren in der Schule der blanke Horror für dich, und mit Computern hast du auch nicht viel am Hut? Dann bist du mit einem Maschinenbau-Studium denkbar schlecht beraten, denn ohne Spaß und Interesse für Naturwissenschaften und Technik läufst du Gefahr, schon in den ersten Semestern frustriert das Handtuch zu werfen. Darüber hinaus solltest du über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen verfügen und mit dem Zeichenstift umgehen können.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Maschinenbauingenieure können nicht alles konstruieren, sondern suchen sich früher oder später ihr Fachgebiet, auf dem sie sich richtig gut auskennen. Wie früh oder spät dies geschieht, klärt man schon mit der Wahl des Studiengangs: Klassische Maschinenbau-Studiengänge sind zunächst breit angelegt und ermöglichen eine Spezialisierung im Verlauf des Studium, andere sind hingegen von Anfang an auf ein bestimmtes Teilgebiet oder eine Branche spezialisiert – etwa Fahrzeugtechnik, Energietechnik oder Mechatronik.

Hier wie da stehen in den ersten Semestern erst mal die mathematisch-naturwissenschaftlichen Grundlagen auf dem Lehrplan. Das geht auch gar nicht anders, denn ohne Mathe, Physik und Chemie wären Ingenieure im Berufsalltag aufgeschmissen, wenn es um die Beschreibung und Lösung von Problemen sowie um das Verständnis allgemeiner Zusammenhänge geht. Und auch die Informatik ist unverzichtbar, da sich Maschinenbau-Studenten schon früh an der Konstruktion mit CAD-Software und der Berechnung und Simulation mathematischer Modelle üben. Darüber hinaus kommen sie im Grundstudium auch schon mit ingenieurwissenschaftlichen Fächern wie Mechanik, Werkstoffkunde oder Thermodynamik in Berührung, auf denen alle späteren Spezialisierungen aufbauen.

So richtig ans Eingemachte geht es spätestens im Hauptstudium mit der Vertiefung in Studienrichtungen wie Anlagenbau, Fertigungstechnik, Umwelttechnik oder Kraftfahrzeugtechnik. Neben den Vorlesungen im gewählten Spezialgebiet absolvieren die Studenten in den späteren Semestern in der Regel auch ein Pflichtpraktikum in der Industrie.

Spätere Berufe und Branchen

Der Maschinen- und Anlagenbau ist ein wichtiger Motor für die deutsche Wirtschaft und bundesweit der größte industrielle Arbeitgeber. In dieser Branche der Superlative winken Berufseinsteigern gute Jobperspektiven. Und attraktive Gehälter: Maschinenbau-Ingenieure mit Uni-Abschluss verdienen gewöhnlich schon im ersten Jahr zwischen 45.000 und 50.000 Euro. So riesig der Industriezweig, so vielfältig sind auch die Tätigkeitsfelder für Maschinenbauer: Der Maschinenbau ist eine Schlüsseltechnologie für alle Branchen, in denen irgendeine Art von Fertigungsprozess stattfindet. Die meisten Absolventen arbeiten als Entwickler und Konstrukteure in Betrieben des Maschinen-, Fahrzeug- und Anlagenbaus, im Vertrieb, der Unternehmensberatung oder als selbständige Sachverständige. Doch auch eine Laufbahn in der Forschung und Lehre an Hochschulen steht ihnen grundsätzlich offen.

Einstieg Reality-Check

Lust auf Theorie

Fit in Bio, Chemie, Physik

Fit in Literatur

Fit in Mathe

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen

Ähnliche Studiengänge

Fahrzeugtechnik/Automotive Engineering

Hochschultyp: FH, Uni
Freie Stellen: 1 Studienangebote

Passende Studienplätze

Industrie- und Maschineningenieurwesen Bachelor/Bakkalaureus

Standort: Bozen
Dauer: 6 Semester