Merken

Ausbildung oder Studium zum Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

Steuerberater und Wirtschaftsprüfer: Früher galten sie noch als langweilige Berufe, heute interessieren sich immer mehr Schulabgänger und Studenten für eine Ausbildung dieser Art.

Steuerberater: Ausbildung und Studium möglich

 

Über 90 Prozent der Wirtschaftsprüfer haben bereits eine Ausbildung zum Steuerberater erfolgreich absolviert. Dementsprechend baut der Beruf des Wirtschaftsprüfers quasi auf dem des Steuerberaters auf. 

Es gibt zwei verschiedene Wege, um in die Steuerberatung einzusteigen. Der erste Weg führt über die Ausbildung zum Steuerfachangestellten. Hat man diese erfolgreich hinter sich gebracht, muss man 7 Jahre (mit einer zwischenzeitlichen Weiterbildung zum Steuerfachwirt) oder 10 Jahre Berufserfahrung vorweisen, bevor man zum Steuerberaterexamen zugelassen wird. Der andere Weg führt über ein Studium wie BWL oder Wirtschaftsrecht. Wer nach dem Bachelor in die Steuerberatung einsteigt, muss noch drei Jahre Berufserfahrung sammeln, mit einem längeren Studium (etwa dem Diplom oder Bachelor plus Master)) dauert es nur zwei Jahre, bis man zum Steuerberaterexamen zugelassen wird. 

Durchläuft man dieses erfolgreich, kann man sich zum Wirtschaftsprüfer weiterbilden. Ein anderer Weg zum Beruf des Wirtschaftsprüfers ist ebenfalls ein Studium. Ähnlich wie beim Steuerberater sind drei oder vier Jahre Berufserfahrung im Anschluss an ein Studium notwendig, um zum Wirtschaftsprüferexamen zugelassen zu werden. Hier haben diejenigen, die bereits Steuerberater sind, einen Vorteil: Sie müssen die Prüfungen im Bereich Steuern nicht mitschreiben und können sich daher auf die anderen, ebenfalls sehr schwierigen Themen fokussieren. Dies ist ein großer Vorteil, denn das Wirtschaftsprüferexamen ist eine der schwierigsten Berufszugangsprüfungen mit einer Durchfallquote von rund 50 Prozent. Hat man sich aber optimal vorbereitet, ist das Examen zu schaffen, und im Anschluss wartet die Bestellung zum Wirtschaftsprüfer inklusive neuen Chancen für die Karriere.

 

Zukunftsperspektiven für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

 

Die Gesetzgebung im Bereich Steuern ändert sich schnell. Aufgrund der Globalisierung müssen sich Unternehmen nicht nur an den Steueranforderungen in ihrem Heimatland, sondern bei einer Vielzahl von steuerlichen Regeln auskennen bzw. entsprechend beraten lassen. Für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer bedeutet dies, dass sie nie überflüssig werden, sondern sich umgekehrt die Nachfrage nach ihrer Tätigkeit eher noch erhöht. Damit einher geht allerdings auch der Zwang, sich stetig weiterzubilden, denn nur wer sich auch mit aktuellsten internationalen Regeln auskennt, wird erfolgreich Unternehmen und auch Privatpersonen steuerlich und wirtschaftlich beraten können. Aber wer sich schon durch so harte Prüfungen wie das Steuerberater- und Wirtschaftsprüferexamen gekämpft hat, der wird auch beim Thema Weiterbildungen nicht aufhören. 

Die Zukunftsperspektiven für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer sind also positiv, und die Karriere- und Verdienstchancen eher überdurchschnittlich.

 

Link-Tipp

 

Wer sich noch ausführlicher über die Jobs als Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer informieren möchte, ist auf den sehr ausführlichen Karriereführern zum Beruf Steuerberater und zum Beruf Wirtschaftsprüfer richtig. Von A wie Ausbildung bis Z wie Zukunftschancen findet man dort einen umfassenden Überblick zu beiden Berufsbildern.