Tierpflege und Tierschutz Studium Uni, FH, Akademie

Merken

Das erwartet dich im Studium

  • Im Tierpflege und Tierschutz Studium lernst du alles über artgerechte Wild- und Zuchttierhaltung.
  • Du bekommst Wissen über Tierethik sowie Tieranatomie vermittelt.
  • Im Verlauf deines Studiums besuchst du praxisorientierte Seminare, um dich ideal auf das Berufsleben vorzubereiten.
  • Auch betriebswirtschaftliche Grundlagen werden vermittelt, sodass dir der Weg zu leitendenden Positionen offensteht.
  • Das Studium wird in dieser Form in Deutschland leider nicht angeboten. Studiengänge in Deutschland, die zum Teil ähnliche Inhalte vermitteln, sind zum Beispiel Landschaftsplanung & Naturschutz, Nachhaltige Entwicklung, Earth and Environmental Sciences und Umweltwissenschaften. Diese Studiengänge konzentrieren sich aber auf das Thema des Tier- und Umweltschutzes und haben weniger mit Tierpflege zu tun.

Tierpflege und Tierschutz

Hast du ein großes Herz für Tiere, egal ob zwei, vier, hundert oder keine Beine und möchtest dich für den Tierschutz einsetzen? Dabei willst du aber auch deine Zukunft im Blick behalten und die wirtschaftlichen Aspekte deines Studiums nicht vernachlässigen? Dann hergehört! Das Tierpflege und Tierschutz Studium könnte gut zu dir passen.

Das lernst du im Studium

Das Tierpflege und Tierschutz Studium ist genau das Richtige für alle, die sich um das Wohlergehen von Tieren in der Haltung und in der Natur sorgen, aber auch die wirtschaftlichen Aspekte des Tierschutzes nicht außer Acht lassen wollen. Wenn du dachtest, in dieser Fachrichtung könnte man nichts studieren außer Tiermedizin, dann täuschst du dich. Denn das noch junge fachübergreifende Tierschutz Studium bietet dir genau, wonach du suchst.

Dabei sollte dir von vornherein klar sein, dass im Tierschutz alle Tiere miteingeschlossen sind. Für persönliche Präferenzen ist im an dieser Stelle kein Platz. Außerdem wirst du dich mit Tieren auseinandersetzen müssen, die sich in schlimmen Zuständen befinden, zum Beispiel sehr verwahrlost sind. Du solltest also nicht zimperlich sein und keine Angst davor haben, anzupacken.

Im Verlauf des Tierpflege und Tierschutz Studiums besuchst du mit deinen Mitstudenten Zoos und Tierparks, Auffangstationen für verwaiste Tiere und Forschungseinrichtungen, um einen praktischen Bezug sicherzustellen.

Im theoretischen Teil deines Tierpflege und Tierschutz Studium werden dir Module wie „bioethics and legislation“ (Bioethik und Rechtssetzung), „applied mathematics and physics“ (angewandte Mathematik und Physik), „comparative animal anatomy“ (vergleichende Tieranatomie), „wild animal care in clinical settings“ (Wildtierpflege im klinischen Kontext) oder „wild animal husbandry, management and welfare“ (Wildtierhaltung, -management und -wohl) begegnen. Du lernst also alles über den tierischen Körper und dessen Funktionsweisen, bekommst aber auch wirtschaftliches Wissen vermittelt, was dir bei der Jobsuche weiterhilft.

Wie dir wahrscheinlich schon aufgefallen ist, werden die Vorlesungen auf Englisch abgehalten. Der Grund hierfür liegt in der Tatsache, dass das Tierpflege und Tierschutz Studium in Deutschland nicht angeboten wird. Nur in England und Italien stößt man auf Unis, die das Studium in dieser Form anbieten. Wer seine Heimat nicht verlassen möchte, hat aber Alternativen: In Deutschland kann man beispielsweise Tierwissenschaften, Veterinärmedizin oder Jura studieren, oder eine ehrenamtliche Tätigkeit übernehmen, wenn man sich für das Wohlergehen von Tieren einsetzen will. Bedenke: Viele Mitarbeiter von Organisationen wie der PETA werden nicht bezahlt. Sie betätigen sich ehrenamtlich.

Im Allgemeinen ist das Tierpflege und Tierschutz Studium an den meisten Universitäten und Fachhochschulen nicht durch einen NC zulassungsbeschränkt. Du brauchst allerdings eine allgemeine Hochschulreife und musst einen Aufnahmetest bestehen.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Je nach Hochschule und Bezeichnung kannst du den Studiengang als Bachelor oder Master studieren. Das Tierpflege und Tierschutz Studium dauert zwischen vier und sechs Semester. In den ersten Semestern geht es um die Grundlagen der Tieranatomie, der Biologie und Mathematik und Physik. In den höheren Semestern kommen dann auch Seminare in Management, ökologischer Tierhaltung und Tierkrankheiten hinzu. Das dritte Studienjahr konzentriert sich dann auf die Arbeit mit Wildtieren.

Wie du siehst, wirst du bestmöglich auf die Leitung jeder Einrichtung vorbereitet, die mit Tieren arbeitet. Ob es sich um wilde oder domestizierte Tiere handelt, ist dabei ganz gleich.

Während des Studiums ist zwar ein Praktikum zwar nicht verpflichtend, doch durch den hohen Anteil an praktischen Modulen ist das auch überhaupt nicht nötig. Du sammelst während deines Tierschutz Studiums kontinuierlich praktische Erfahrung.

Das Tierpflege und Tierschutz Studium schließt in der Regel mit einem Bachelor of Science ab.

Spätere Berufe und Branchen

Nach dem Abschluss des Tierpflege und Tierschutz Studiums (bzw. Animal Welfare) kannst du zum Beispiel in Stationen arbeiten, die sich mit dem Schutz, der Erforschung und der Pflege von Wildtieren in zum Beispiel Wildparks oder Zoos. Auch in einer Tierklinik oder in Tierarztpraxen bist du mit deinem Wissen gefragt. In der Tierhaltung kannst du mit deinem abgeschlossenen Studium in der Tasche ebenfalls arbeiten. Hier kannst du zum Beispiel Haltungsbedingungen verbessern oder dich um das allgemeine Wohl der Tiere kümmern.

Wenn du schon eine Reihe an Projekten auf die Beine gestellt und Berufserfahrung gesammelt hast, kannst du dich als unabhängiger Tierwissenschaftler auch selbstständig machen und als Experte eine beratende Funktion einnehmen.

Gehalt nach dem Studium

Da dir nach dem Tierpflege und Tierschutz Studium viele Türen offenstehen, ist es sehr schwierig, ein Durchschnittsgehalt für dieses Berufsfeld anzugeben. Die Höhe deines Gehalts schwankt je nach Arbeitgeber, deiner eigenen Spezifikation und hängt auch davon ab, ob du im Ausland oder Inland arbeitest.

Im Beruf:

Je nach Bundesland, Berufserfahrung und Zusatzqualifikation liegt das Gehalt etwa eines Tierpflegers zwischen 1.700 und 2.900 Euro brutto im Monat. Als Leiter eines Tierheims kannst du allerdings zum Beispiel deutlich mehr verdienen, zwischen 2.400 und 4.700 Euro brutto im Monat.

Einstiegsgehalt:

In den ersten beiden Jahren nach dem Studium kannst du als Tierpfleger mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1.500 und 2.600 Euro rechnen.