Top 10 Berufe, die Promis mal erlernen wollten

 

 

Egal ob Comedian, Influencer, Schauspieler oder Sänger – die ganz großen Stars haben vor ihrer Karriere oft ganz andere Berufswünsche gehabt oder sogar sehr bodenständige Berufe erlernt. Wir haben uns schlau gemacht und verraten euch, wer sich mit einer Lehre sogar vorm Knast retten konnte.

 

1

Klaas Heufer-Umlauf: Friseur

 

 

Klaas mit Schere und Haarbürste in der Hand und im Klatsch- und Tratsch-Gespräch mit einer Kundin? Seine Haare liegen zwar immer gut, trotzdem muss man sich an die Vorstellung erst einmal gewöhnen. In der schnelllebigen TV-Branche ist eine solide Ausbildung wie die zum Friseur definitiv sinnvoll. Sollte seine Karriere vor der Kamera irgendwann mal enden, kann Klaas als gelernter Figaro im Notfall wieder in den alten Job einsteigen. Sein Wissen in Sachen Haareschneiden hat er übrigens auch schon mehrfach für eigene Zwecke genutzt. So hat er zum Beispiel vor laufender Kamera seinem Ton- und Kameramann Frank die Haare geschnitten und in der NDR-Miniserie "Jennifer -Sehnsucht nach was Besseres" die Rolle des Haarstudio-Betreibers Ingo übernommen.

 

 

2

Cro: Mediengestalter

 

 

Der bekannte Musiker hat nach der Mittleren Reife bei einer Stuttgarter Zeitung die dreijährige Ausbildung zum Mediengestalter gemacht und auch erfolgreich abgeschlossen. Der Job passt gut zu ihm, denn dafür braucht es eine gehörige Portion Kreativität. Und die hat Cro, der mit bürgerlichem Namen Carlo Waibel heißt: Neben seiner Musikkarriere hat er auch ein eigenes Modelabel auf die Beine gestellt und sich zudem schon als Künstler und Regisseur versucht. Das Wissen, das er sich in seiner Ausbildung angeeignet hat, und sein künstlerisches Talent haben ihm schon viele Türen geöffnet.

 

 

3

Oliver Pocher: Versicherungskaufmann

 

 

Reden kann er ja, gut verkaufen also bestimmt auch. Aber als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen kann man sich Oliver Pocher eher weniger vorstellen. Oder hat er schon damals freche Sprüche zum Verkaufsschlager gemacht? In Sachen Verdienst gehört die Ausbildung jedenfalls zu den besseren. Anstatt nach der Lehrzeit direkt ins Berufsleben zu starten, hat sich der Moderator und Comedian allerdings für die TV-Branche entschieden. Hier sind die Verdienste zugegebenermaßen noch besser, vorausgesetzt man hat so viel Erfolg wie er.

 

 

4

Dagi Bee: Industriekauffrau

 

 

Dagmar Nicole Kazakov ist eine der beliebtesten und erfolgreichsten deutschen Influencerinnen. Als Dagi Bee  erreicht sie mit ihren Beauty-, Lifestyle- und Comedy-Videos mittlerweile mehr als 4 Millionen Follower. Vor ihrem großen Durchbruch als Influencerin wollte die geborene Polin Industriekauffrau werden und hat nach dem Fachabitur an einem Wirtschaftsgymnasium auch eine entsprechende Ausbildung begonnen. Allerdings hat sie diese nach kurzer Zeit abgebrochen und sich voll und ganz auf ihre Youtube-Karriere konzentriert. Zum Glück ist auch dabei kaufmännisches Wissen gefragt – und ganz offensichtlich kann sie dieses trotz abgebrochener Ausbildung erfolgreich umsetzen.

 

 

5

Bianca Heinicke: Sozialwissenschaftlerin

 

 

Die zweite Social-Media-Expertin in der Liste: Bianca Heinicke ist mit ihrem Youtube-Kanal "BibisBeautyPalace" bekannt geworden und ist definitiv hierzulande die erfolgreichste Influencerin. Derzeit hat sie auf Youtube mehr als 5,5 Millionen Abonnenten. Dabei wollte sie ursprünglich Sozialwissenschaftlerin werden und sich im Studium mit dem menschlichen Verhalten und Mustern des menschlichen Zusammenlebens auseinandersetzen. Beendet hat sie ihr Studium nicht, weil ihre Karriere als Videobloggerin durch die Decke ging. In ihrem derzeitigen Job beschäftigt sie sich aber im Prinzip mit sehr ähnlichen Inhalten, wie sie im Studium der Soziologie vermittelt werden. Nur eben nicht ganz so wissenschaftlich. Und wer weiß, vielleicht wird sie ihr Studium ja in absehbarer Zeit doch wieder aufnehmen und abschließen.

 

 

6

Luke Mockridge: Medien- und Kommunikationswissenschaften

 

 

Sein Vater ist Kanadier, seine Mutter Italienerin – da liegt es nahe, dass Luke Mockridge auch in seinem Studium internationale Luft schnuppern wollte. Er war in Kanada und London, hat dort viele Erfahrungen gesammelt und sein Bachelor-Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften erfolgreich in Deutschland abgeschlossen. Einen passenden Job hat er sich allerdings nie gesucht, denn im selben Jahr ist er mit seinem ersten Comedy-Programm auf Tour gegangen. Dabei ist Kommunikation ja genau das, was er gut kann. In einem Interview hat Luke Mockridge auch schon einmal zugegeben, dass ihm sein Studium schon oft geholfen hat. Er weiß, wie Medien funktionieren und was beim Gegenüber ankommen muss.

 

 

7

Bushido: Maler und Lackierer

 

 

Bushido als Maler und Lackierer? Unmöglich, sich das vorzustellen. Anis Mohammed Yussuf Ferchichi, wie Bushido eigentlich heißt, behauptet ja, dass er aus folgendem Grund zu seiner Ausbildung kam: Weil er als Jugendlicher wegen Rauschgiftbesitz und Sachbeschädigung vor Gericht stand, hatte er die Wahl - Jugendknast oder ein geringeres Strafmaß, wenn er eine staatlich geförderte Ausbildung macht. Die Ausbildung zum Maler und Lackierer hat er zwar tatsächlich abgeschlossen, aber nie in dem Job gearbeitet. Stattdessen hat Bushido neben seiner Musikkarriere eine Immobilienfirma gegründet und damit ziemlich Geld verdient. Vielleicht hätte die Ausbildung zum Immobilienkaufmann besser zu ihm gepasst als die des Maler und Lackierers.

 

 

8

Chris Tall: Versicherungskaufmann

 

 

Noch so einer, der mal Versicherungskaufmann gelernt hat. Chris Tall hat zunächst sein Fachabitur an einer Wirtschaftsschule gemacht. Danach war klar, dass es in Richtung kaufmännische Ausbildung geht. Statt langweiliger Schreibtischarbeit war er während der Ausbildung oft unterwegs zu Kunden. Dort konnte er mit seiner lockeren, witzigen Art auch punkten. So derbe wie heute werden die damals aber noch nicht gewesen sein. Jokes über Schwule, Dicke oder Behinderte wird hoffentlich ausgeklammert haben. Als Chris Tall allerdings für einen Comedy-Auftritt keinen Urlaub bekommen hat, ist er einfach nicht zur Arbeit erschienen. Und hat nach zweieinhalb Jahren dafür auch direkt die Kündigung kassiert. Zum Glück hat sich das riskante Verhalten für ihn gelohnt.

 

 

9

Faisal Kawusi: Bankkaufmann

 

 

Das passt irgendwie: Dem charmant-lustigen Afghanen vertrauen Bankkunden bestimmt sofort.  Eigentlich ist Faisal Kawusi der perfekte Kundenberater. Warum er Bankkaufmann werden wollte? Weil er Anzüge liebt, gerne mit Kunden zu tun hat und noch nie Angst vor Zahlen hatte! Bereut hat er diese Entscheidung seinen eigenen Wort zufolge jedenfalls noch nie. Rechnungswesen, Recht, Wirtschaft, Börse, Wertpapierhandel – mit all diesen Themen kennt sich Faisal aus. Das eine oder andere Wissen, zum Beispiel über den Umgang mit Menschen, kann er sicherlich auch in seiner momentanen Karriere als Comedian anwenden. Und falls die Karriere irgendwann vorbei sein sollte, hat Faisal einen ziemlich zukunftssicheren Plan B in der Hand.

 

 

10

Daniela Katzenberger: Kosmetikerin

 

 

Diese Info wird keinen wundern, vermutlich wissen es auch alle: Daniela Katzenberger ist gelernte Kosmetikerin. Nach ihrem mittleren Schulabschluss hat sie zwei Jahre lang in Mannheim an einer Berufsschule die Ausbildung zur staatlich anerkannten Kosmetikerin gemacht. Was sie gelernt hat, wendet sie auch heute noch an. Ungeschminkt sieht man Daniela Katzenberger nie, im Gegenteil – sie trägt lieber mehr als zu wenig auf. In ihrer TV-Sendung hat sie ihren Job bei ihrer ehemaligen Chefin Frau Richter sogar nochmal für einen Tag übernommen und sich um Haarentfernung und weitere Beauty-Aufgaben gekümmert. Ob die lockeren Sprüche auch damals schon zu ihrer Behandlungsstrategie gehörten?