Ausbildung zum Mechatroniker/-in

Info 2 Stellenangebote
Dauer: 3,5 Jahre
Einstiegsgehalt: zwischen 1.900 und 2.500 Euro
Ausbildungstyp: Klassische duale Ausbildung
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • Du lernst, Maschinen zu warten und zu reparieren.
  • Du prüfst und misst Spannung in elektrischen Schaltungen.
  • Du erfährst in deiner Ausbildung zum Mechatroniker, wie Maschinenteile montiert und demontiert werden.
  • Du installierst Steuerungen und Netzwerke.
  • Du programmierst robotergetriebene Maschinen.

Fakten

Abschluss
Mittlerer Schulabschluss
Art der Ausbildung
Klassische duale Ausbildung
Verkürzung möglich?
Ja.
Einstiegsgehalt
zwischen 1.900 und 2.500 Euro
Vergütung
1. Jahr: 830 bis 930 Euro 2. Jahr: 910 bis 980 Euro 3. Jahr: 970 bis 1.060 Euro 4. Jahr: 1.010 bis 1.120 Euro
Ausbildungsdauer
3,5 Jahre

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Als Mechatroniker wirst du Anlagen und Systeme, die mit elektrischer, pneumatischer oder hydraulischer Energie laufen, anschließen und einstellen. Dazu zählen zum Beispiel Fließbandanlagen, Gabelstapler oder Montageroboter. Du montierst mechatronische (teils mechanisch, teils elektronisch) Systeme und baust Steuerungen auf. Dazu prüfst du Sensoren oder verbindest Schaltungen.
Wichtig zu wissen: Als Mechatronikerin arbeitest du oft im Schichtdienst. Die typische Frühschicht beginnt meist um 7 Uhr und endet je nach Pausenzeiten um 15.30 oder 16 Uhr. Daran schließen sich eine Spät- und möglicherweise eine Nachtschicht an. Zusätzlich ist Wochenendarbeit keine Seltenheit. In manchen Betrieben hast du als Mechatroniker auch Bereitschaftsdienst. Du musst also auf Abruf im Einsatz sein, wenn es bei Kunden etwa zu Problemen mit Maschinen im Arbeitsablauf kommt.
Mechatroniker können in einer großen Bandbreite von Branchen eingesetzt werden. Du kannst nach deiner Ausbildung zur Mechatronikerin zum Beispiel im Maschinen- und Anlagenbau, im Fahrzeugbau, in der Automatisierungs- sowie die Kommunikationstechnik arbeiten. Also überall da, wo es Maschinen gibt, deren Mechanik und Elektronik eingerichtet werden, und die später bedient und am Laufen gehalten werden müssen.

Wie läuft die Ausbildung ab?

In deiner Ausbildung zum Mechatroniker wirst du abwechselnd in Betrieb und Berufsschule sein. In der Berufsschule wird dir das theoretische Hintergrundwissen vermittelt. Während deiner Ausbildung zum Mechatroniker lernst du in den ersten zwei Jahren Grundlagen zum Arbeits- und Tarifrecht, zum Umweltschutz und zur Sicherheit am Arbeitsplatz. Fachspezifisch lernst du unter anderem Werkstücke zu bearbeiten und zu kombinieren – zum Beispiel durch löten, kleben oder schweißen. Du lernst Soft- und Hardware mechanischer Systeme kennen und programmierst Maschinen, beispielsweise den Greifarm eines Roboters. Im dritten und vierten Ausbildungsjahr lernen angehende Mechatronikerinnen alle gängigen Prüf-, Diagnose- und Messverfahren kennen, um sie auf verschiedene Systeme anwenden zu können.
Im Betrieb setzt du dein theoretisches Wissen um. Du lernst Maschinensysteme zu programmieren, zu bedienen und möglicherweise zu reparieren oder zu erneuern. Im Laufe der Ausbildung bist du zunehmend selbstständig bei Kunden im Einsatz. Du wickelst Aufträge vor Ort ab und weist die Auftraggeber in die neu installierte Betriebssoftware ein.

Gegen Ende deines zweiten Ausbildungsjahres absolvierst du den ersten Teil deiner Abschlussprüfung – praktisch, mündlich sowie schriftlich. Der zweite Teil der Abschlussprüfung findet am Ende deiner Ausbildung statt. Sie besteht aus einer praktischen und drei schriftlichen Prüfungen. In der Praxisprüfung montierst du ein mechatronisches System mit den richtigen Werkzeugen und Hilfsmitteln.
Nach Bestehen bist du staatlich anerkannter Mechatroniker oder staatlich anerkannte Mechatronikerin.

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung:
1. Ausbildungsjahr: 830 bis 930 Euro Ausbildungsvergütung
2. Ausbildungsjahr: 910 bis 980 Euro Ausbildungsvergütung
3. Ausbildungsjahr: 970 bis 1.060 Euro Ausbildungsvergütung
4. Ausbildungsjahr: 1.010 bis 1.120 Euro Ausbildungsvergütung

Im Beruf:
Je nach Bundesland, Berufserfahrung und Zusatzqualifikation liegt das Gehalt eines Mechatronikers zwischen 2.800 und 3.900 Euro.

Einstiegsgehalt:
In den ersten beiden Jahren nach der Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1.900 und 2.500 Euro rechnen.

 

 

Was musst du mitbringen?

Du musst rein rechtlich keinen Mindestschulabschluss vorweisen. Laut Bundesagentur für Arbeit bringen Ausbildungsanfänger allerdings folgenden Schulabschluss mit:

Hauptschulabschluss: 11 Prozent
mittlerer Bildungsabschluss: 83 Prozent
Hochschulreife: 4 Prozent

Du bist idealerweise eine Mischung aus Techniker, Wissenschaftler und Perfektionist. Wichtigste Eigenschaft für die Ausbildung zum Mechatroniker ist handwerkliches Geschick. Daneben solltest du genau und sorgfältig arbeiten können und offen dafür sein, Neues zu lernen und dein Wissen ständig zu erweitern. Die Mehrheit der  Ausbildungsbetriebe guckt auf gute Mathematik-Noten bei den Bewerbern. Auch Deutsch ist vielen Arbeitgebern wichtig. Für ein gutes Drittel der Ausbildungsfirmen sind gute Englischkenntnisse entscheidend. Wichtiger als gute Noten in diesen Fächern sind jedoch die passenden Stärken, die du mitbringst.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Nach der Ausbildung zum Mechatroniker steht dir eine Vielzahl von Weiterbildungsmöglichkeiten offen. So verpasst du in deinem Berufsleben keine neuen Entwicklungen in deinem Arbeitsbereich.

  • Du kannst dich zum Techniker – Mechatronik weiterbilden, um beruflich voranzukommen.
  • Alternativ kannst du auch eine Prüfung zum Industriemeister – Mechatronik ablegen.
  • Auch durch ein Studium erarbeitest du dir weitere Karrierechancen, beispielsweise durch ein Bachelor- und späteres Masterstudium in den Fächern Maschinenbau oder Elektrotechnik.

 

 

Einstieg Reality-Check

Fit in Mathe

Interesse an Technik

Sorgfalt und Genauigkeit

Fit in Deutsch

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen