Merken

Ausbildung als Pilot/-in

Dauer: 12 bis 24 Monate
Einstiegsgehalt: Ungefähr 3.500 Euro
Ausbildungstyp: Ausbildungsprogramm

Das machst du in der Ausbildung

  • Die Ausbildung als angehender Pilot dauert zwischen 12 und 28 Monate.
  • Du kannst sie bei einer privaten Flugschule absolvieren oder bei einer Airline.
  • Die Ansprüche an Bewerber sind hoch, nach der Bewerbung musst du ein Auswahlverfahren durchlaufen.
  • Während der Ausbildung erwarten dich viel Theorie aber auch jede Menge Flugstunden, in denen du unter anderem das Starten, Steuern und Landen lernst.
  • Du beschäftigst dich außerdem mit Themen wie Luftrecht, Flugplanung, Meteorologie, Navigation und Luftfahrzeugkunde.
  • Am Ende deiner Ausbildung zum Piloten hast du die Fluglizenz in der Tasche und kannst durchstarten.

Check deine Cockpit-Fähigkeiten

Wer Pilot werden und sich um eines der beliebten Ausbildungsprogramme bewerben will, sollte Spaß an Mathe, Physik und Technik haben. Du glaubst das ist genau das Richtige für dich?

Fakten

Abschluss
Fachhochschulreife
Art der Ausbildung
Ausbildungsprogramm
Verkürzung möglich?
Nein.
Einstiegsgehalt
Ungefähr 3.500 Euro
Vergütung
keine
Ausbildungsdauer
12 bis 24 Monate

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Du möchtest gerne über den Wolken arbeiten? Dann bist du möglicherweise als Pilot im Flugzeug gut aufgehoben. Als so genannter Verkehrsflugzeugführer fliegst du Personen- oder Frachtflugzeuge auf Kurz-, Mittel- oder Langstrecken. Bevor du im Cockpit die Maschine in die Luft beförderst stehen aber noch etliche andere Aufgaben an: Als Pilot erstellst und analysierst du zum Beispiel die notwendigen Flugunterlagen. Dazu zählen die aktuellen Wetterbedingungen, die ideale Flugroute und die technische Ausstattung des Flugzeugs. Auch die anzusteuernden Flughäfen spielen eine Rolle. Zudem musst du als Pilot alle für den Flug entscheidenden Daten in den Bordcomputer eingeben und anhand von Checklisten alle Instrumente und Bauteile testen. Du checkst ob der Tank ausreichend gefüllt ist und besprichst die anstehenden Abläufe noch einmal mit der Besatzung. Beim Fliegen stehst du als Pilot im engen Kontakt mit dem Kabinenpersonal und bist vor allem beim Abheben und Landen über Sprechfunk mit der Flugsicherung im ständigen Austausch. Nach dem Flug steht jede Menge Papierkram an: Du erstellst Berichte, führst die Bordbücher und dokumentierst besondere Vorkommnisse hinsichtlich der Technik oder beim Fliegen. Und auch die Übergabe an die folgende Besatzung deiner Fluggesellschaft gehört zu den Aufgaben als Pilot.

Wie hoch ist das Gehalt?

Du möchtest wissen, welches Gehalt dich während der Ausbildung im Durchschnitt erwartet? Auf unserer Seite rund ums Gehalt findest du alle wichtigen Informationen. Außerdem zeigen wir dir, mit welchem Gehalt du nach der Ausbildung als Pilot rechnen kannst und welche regionalen Unterschiede möglich sind.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Du kannst die Pilotenausbildung bei einer Fluggesellschaft bzw. Airline absolvieren oder dich an eine private Flugschule wenden. In der Regel dauert die Ausbildung zwischen 12 und 28 Monate. Am Anfang steht die Theorie. Zunächst lernst du all das, was du für die Arbeit im Cockpit brauchst. Dazu gehören unter anderem die Themen Luftrecht, Flugplanung, Meteorologie, Navigation und Luftfahrzeugkunde. Je nach Anbieter erwirbst du als angehender Pilot in der ersten Zeit deiner Ausbildung ein so genanntes Funksprechzeugnis. Am Ende steht eine theoretische Prüfung an. Bestehst du diese darfst du endlich fliegen. Je nach Anbieter ist der Aufbau der Pilotenausbildung unterschiedlich und damit auch der Erwerb der jeweiligen Pilotenlizenz. Du kannst zum Beispiel erst die Privatpilotenlizenz erwerben oder direkt auf die Berufspilotenlizenz hinarbeiten. Im praktischen Teil deiner Ausbildung lernst du als zukünftiger Pilot das Starten, Steuern und Landen. Du übst alle Flugabläufe und setzt dich zudem mit möglichen Notfällen auseinander. Schwierige Flugsituationen, in denen du durchaus auch mal stärkeres Herzklopfen bekommen kannst, werden häufig in einem Flugsimulator nachgestellt. Bei der Lufthansa wirst du am Ende deiner Ausbildung auf insgesamt 1.500 Flugstunden kommen. Nach dem Erwerb der Fluglizenz folgt dann noch das so genannte Type Rating – die Musterberechtigung für einen ganz bestimmten Flugzeugtypen wie zum Beispiel den Airbus A320. Zudem gibt es bei der Airline noch Landetrainings, die du als Pilot absolvieren musst. Wie genau die Pilotenausbildung abläuft, kannst du auf den Webseiten der Flugschulen und Airlines in Erfahrung bringen.

Übrigens: Die Pilotenausbildung kannst du auch mit einem dualen Bachelor-Studium verbinden. So bietet etwa die European Flight Academy in Kooperation mit der Hochschule Bremen den Studiengang "Luftfahrtsystemtechnik und -management" an. Es geht um Flugkenntnissen und –fähigkeiten, die du als Pilot brauchst, aber auch um Fachwissen in Maschinenbau, Psychologie, Betriebswirtschaft und Management. Das duale Studium dauert sieben Semester und endet mit dem Bachelor of Engineering.

Was musst du mitbringen?

Wenn du Berufspilot werden und dich für die Pilotenausbildung bewerben möchtest, musst du mindestens 17 Jahre alt sein (Ausbildungsbeginn ist mit 18) und die Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife mitbringen. Außerdem ist es wichtig, dass du dich fließend in englischer Sprache (Niveau B2) verständigen kannst und ein einwandfreies Führungszeugnis hast. Wenn du zudem mindestens 1,65 und maximal 1,98 groß bist, bringst du als Bewerber ideale Voraussetzungen für den Beruf und die Ausbildung als Pilot mit. 

Nach deiner Bewerbung wirst du zu einem mehrtägigen Auswahlverfahren eingeladen. Bei diesem Eignungstest musst du deine Kenntnisse und Fähigkeiten in Englisch, logischem Denken, Multitasking, Rechnen, kognitiven und sensomotorische Fähigkeiten und technisch-physikalischem Grundwissen unter Beweis stellen. Aber auch Teamfähigkeit, Belastbarkeit und Führungs- sowie Kommunikationsfähigkeit sind bei den Airlines gefragt. Und natürlich musst du als angehender Pilot wichtige gesundheitliche Voraussetzungen erfüllen: Bewerber dürfen zum Beispiel keine Drogen nehmen, sie müssen körperlich fit und organisch gesund sein. 

Damit du Spaß an der Ausbildung und Freude am Beruf des Piloten hast, ist es von Vorteil wenn du die Schulfächer Mathe, Physik, Technik und Erdkunde magst. Weil du im Berufsalltag nicht nur für dich sondern auch für die Crew und je nach Einsatz auch für hunderte Passagiere die Verantwortung trägst, solltest du zudem zuverlässig und vorausschauend arbeiten. Stresssituationen bist du im Idealfall gewachsen und behältst auch in Notfällen einen kühlen Kopf. Ebenso wichtig: Kontaktfreude und Kommunikationsstärke, denn als Pilot arbeitest du auch immer im Team. 

Gibt es Aufstiegschancen?

Um keine neuen Entwicklungen in deinem Arbeitsbereich zu verpassen, hast du als Pilot eine große Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten:

  • Zunächst stellst du dein Können als Copilot unter Beweis. Nach rund 3.000 bis 6.000 Stunden Flugerfahrung kannst du zum Flug-Kapitän aufsteigen.
  • Auch durch ein Studium kannst du dir weitere Karrierechancen erarbeiten, in Frage kommen Fächer wie zum Beispiel Luft- und Raumfahrttechnik oder Luftverkehrsmanagement.

 

 

Einstieg Reality-Check

Interesse an Technik

Verantwortung übernehmen

Fit in Englisch

Fit in Bio, Chemie, Physik

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen