Merken

Das Volontariat - die Grundlage der journalistischen Ausbildung

Du willst eine journalistische Karriere in den Bereichen Print, Hörfunk, Fernsehen oder Online-Medien starten? Dann hast du sicherlich schon einmal über ein Volontariat nachgedacht. Wir stellen dir diese abwechslungsreiche journalistische Ausbildung vor.

Volontariat Tageszeitung ZDF SWR RTL
  • Mit einem journalistischen Volontariat stehen dir viele Türen offen und du kannst im Anschluss in jeder erdenklichen Redaktion als Redakteur arbeiten.
  • Abitur oder Fachhochschulreife und ein Mindestalter von 18 sind die Grundvoraussetzungen, die du für ein Volontariat mitbringen musst.
  • Dauer und Vergütung des Volontariats sind bei Zeitungen und Sendeanstalten tarifvertraglich geregelt.
  • Während deines Volontariats lernst du in verschiedenen Ressorts den gesamten Ablauf einer Redaktion kennen.
  • Ein Volontariat kannst du auch in der PR- und Öffentlichkeitsarbeit, in Museen und bei Buchverlagen absolvieren.
  • Die Alternativen zum Volontariat sind Journalistenschulen oder ein Hochschulstudium.

Ein Volontariat, was ist das eigentlich?

Du möchtest gerne im Journalismus arbeiten und eine Ausbildung machen, mit der dir nachher möglichst viele Türen offen stehen? Dann ist ein Volontariat genau das Richtige für dich! Das Volontariat, in der Kurzform auch "Volo" genannt, bezeichnet eine journalistische Ausbildung in den Bereichen Print, Hörfunk, Fernsehen oder den Online-Medien. Mit einem journalistischen Volontariat kannst du anschließend für jede erdenkliche Redaktion in diesen Bereichen arbeiten und trägst als Redakteur die Verantwortung für alle veröffentlichten Beiträge oder Sendungen.

Was du für ein Volontariat mitbringen solltest

Das Abitur oder die Fachhochschulreife sowie ein Mindestalter von 18 Jahren sind die Grundvoraussetzungen für ein Volontariat. Dass du ein sehr gutes Deutsch in Wort und Schrift mitbringen solltest, versteht sich von selbst. Bewirbst du dich bei den überregionalen Zeitschriften wie "Die Zeit" der "FAZ" oder der "SZ" und großen Rundfunkanstalten wie dem ZDF, dem SWR oder RTL, hast du mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium größere Chancen genommen zu werden. Das wird in den Ausschreibungen auch meist explizit erwähnt. Was du studiert hast, ist dabei erst einmal irrelevant. Das tatsächliche Alter von Volontären liegt hier dann in der Regel auch höher: im Durchschnitt zwischen 28 und 30 Jahren. Deine Chancen steigen, wenn du bereits erste journalistische Erfahrungen oder Praktika in unterschiedlichen Medien absolviert hast oder Arbeitsproben vorlegen kannst. Auch Auslandsaufenthalte oder besondere Fremdsprachenkenntnisse können ein Plus sein. Als angehender Journalist absolvierst du ein Volontariat nur einmal im Leben!

Dauer und Vergütung des Volontariats

Für das journalistische Volontariat bei Tageszeitungen gibt es seit 1990 tarifvertragliche Regelungen zur Dauer und Bezahlung. In der Regel dauert dein Volo hier 24 Monate. Auch bei Rundfunkanstalten wie dem WDR, NDR oder SWR liegt dein Volo zeitlich zwischen 18 und 24 Monaten und ist tarifvertraglich geregelt. Kannst du ein abgeschlossenes Studium vorweisen, lässt es sich nach Absprache auch auf 15 Monate verkürzen. Genauso ist in Einzelfällen – bei Zusatzstationen in der journalistischen Ausbildung beispielsweise - eine dreimonatige Verlängerung möglich. Die Bezahlung richtet sich nach deinem Alter und deinem Ausbildungsjahr sowie nach den Tarifverhandlungen für Redakteure bei den Tageszeitungen. Im ersten Ausbildungsjahr würdest du bei einer Tageszeitung 2059 Euro erhalten, im zweiten 2372 Euro. Bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten oder privaten Sendern liegt die Vergütung zwischen 1407 und 1600 Euro im ersten und 1662 und 2200 Euro im zweiten Ausbildungsjahr.

Das machst du in deinem Volontariat

Ziel der journalistischen Ausbildung zum Volontär ist, dass du den gesamten Ablauf einer Redaktion mit den dazugehörigen Aufgaben eines Redakteurs kennenlernst. Du durchläufst für mehr als zwei Monate mindestens drei Ressorts, von denen Lokales (Nachrichten) und Politik verpflichtend sind. Ein drittes Ressort kannst du aus den Bereichen Sport, Kultur oder Wirtschaft wählen. Schließlich brauchst du beim Verfassen von Sport- oder Wirtschaftsartikeln jeweils andere Schreibskills. Auch deine Aufgaben werden mit der Zeit umfangreicher werden. Facebook, Twitter und Co? Deine journalistische Ausbildung bezieht auch den Internetauftritt und Social Media mit ein. Natürlich ist das Recherchieren, Schreiben und Redigieren von Texten ein ganz wichtiger Bestandteil deiner Volo-Ausbildung. Du lernst alle gängigen Formate wie Nachrichten, Interviews, Reportagen und Kommentare kennen sowie das Erstellen von journalistischen Beiträgen aus Bild, Bewegtbild und Audio. In der Regel lernst du auch den Umgang mit den verschiedensten Redaktionssystemen und juristische Basics vom Pressegesetz über Urheberrecht bis hin zum Pressekodex. Zu einem  Volontariat gehört ebenso die Teilnahme an Volontärskursen (sechs Wochen), die du außerbetrieblich zum Beispiel an Presseakademien oder bei Nachrichtenagenturen absolvieren kannst. Während deines Volontariats wirst du durch einen Ausbildungsredakteur betreut.

Wo du dein Volo sonst noch machen kannst

Besonders beliebt ist ein Volontariat auch in der PR- und Öffentlichkeitsarbeit bei städtischen Behörden, wissenschaftlichen Institutionen, Agenturen oder großen Unternehmen. Bei Buchverlagen fällt deine Zeit als Volontär mit sechs beziehungsweise zwölf Monaten vergleichsweise kurz aus. Du arbeitest gerne wissenschaftlich? Museen, Ausstellungen oder Bibliotheken bieten sogenannte wissenschaftliche Volontariate, die standardmäßig 24 Monate dauern.

Alternativen zum Volontariat 

Zum journalistischen Volontariat gibt es einige Alternativen, beispielsweise die Ausbildung an einer der renommierten Journalistenschulen wie der Axel Springer Akademie oder der Henri-Nannen-Schule. Danach kannst du direkt als Redakteur eingestellt werden. Ein anderer Ausbildungsweg ist über das Studium der Journalistik an einer Hochschule, an der du den Bachelor oder Master machen kannst. 

Fazit

Wer in Wort und Schrift kreativ ist und wer gerne für Radio, Fernsehen, Zeitungen oder soziale Medien in einer Redaktion arbeiten möchte, für den ist das Volontariat genau das Richtige. Ob nach der Schule, oder nach einem abgeschlossenen Hochschulstudium - ein Volontariat gehört definitiv zu den vielseitigsten Ausbildungen, die du machen kannst!