Merken

Hilfe bei der Berufswahl

Auch wenn nur du alleine entscheiden kannst, in welche Richtung deine Karriereplanung gehen soll, so können dir verschiedene Menschen in deinem Umfeld dabei helfen. Wen du am besten um Rat fragen kannst, verraten wir dir im Folgenden.

Berufswahl ist Sache desjenigen, der während der Schulzeit seine Zukunft planen will. Schließlich kann nur er wirklich wissen, welche Tätigkeiten und beruflichen Perspektiven zu seinen Interessen und Fähigkeiten passen und ihn langfristig glücklich machen können. Doch auch wenn du in dieser Hinsicht für dein Glück selbst verantwortlich bist, musst du im Berufsfindungsprozess nicht alleine bleiben und kannst dir Hilfe suchen. Du kannst verschiedene Menschen um Rat fragen und dir ihre Meinung über dich einholen.

Deine Eltern

Sie stehen dir am nächsten und wollen nichts anderes, als dass du glücklich wirst. Zudem kennen sie dich am längsten und wissen über deine Fähigkeiten ziemlich gut Bescheid. Das Schöne ist: Du kannst sie jederzeit nach ihrer Einschätzung fragen und wirst in der Regel auch immer eine Antwort bekommen. Doch Vorsicht: Verliere deine eigenen Ziele und Wünsche nicht aus den Augen. Denn manch ein Elternteil erhofft sich für seinen Sprössling eine berufliche Zukunft, die nichts mit der Realität oder seinen Neigungen zu tun hat. Wer zum Beispiel seinen Wunsch nach einer kreativen Tätigkeit äußert, hört vielleicht Sätze wie: "Kind, mach doch was Vernünftiges!" oder "Werd doch lieber Arzt oder Ingenieur!" Trotzdem: Deine Eltern können eine große Hilfe bei deiner Berufswahl sein.

Deine Freunde

Auch deine Freunde kennen deinen Charakter, deine Talente und Stärken so gut, dass du mit ihnen über deine berufliche Zukunft sprechen kannst. Vorteil im Gespräch mit Gleichaltrigen: Sie sind oft etwas freier in ihrem Denken als zum Beispiel deine Eltern und können dich eventuell auf die eine oder andere Idee bringen, die du bislang noch nicht hattest. Vielleicht haben sie aber auch durch Gespräche mit Verwandten oder Bekannten einen Tipp parat, wie du deinem Traumberuf näher kommen kannst. Wenn sie allerdings genauso ahnungslos sind wie du, solltest du lieber jemand anderen um Rat fragen.

Deine Lehrer

Sie können dich und deine Fähigkeiten mit etwas mehr Abstand als deine Eltern oder Freunde beurteilen – zudem kennen sie deine schulischen Leistungen gut und wissen, welche fachlichen Stärken du hast. Am besten wendest du dich an den Lehrer deines Vertrauens. Es gibt aber auch an vielen Schulen so genannte Berufsorientierungslehrer. Sie unterstützen dich bei der Analyse deiner Interessen und Fähigkeiten. Außerdem zeigen sie dir Entwicklungsmöglichkeiten sowie Karrierewege auf und  geben dir Tipps, wie du an weiterführende Infos kommen kannst. Es ist über sie sogar möglich, Ausbildungsbotschafter einzuladen – das sind Azubis im zweiten oder dritten Lehrjahr, die im Unterricht über ihre Berufswahl, ihre Ausbildung und die alltäglich anfallenden Aufgaben berichten.

Der Berufsberater

Ja, es gibt sie – Menschen, die sich fast ausschließlich mit der Beratung junger Menschen beschäftigen, die Hilfe bei der Berufsfindung brauchen. Solche Berufsberater findest du zum Beispiel bei der Agentur für Arbeit in deiner Nähe. Wenn du einen Beratungstermin vereinbart hast, kannst du ihnen ganz in Ruhe all deine Fragen stellen, die dir auf dem Herzen liegen. Sie können dir auch sagen, ob und wann es spezielle Veranstaltungen zu Berufsbildern, dem Arbeitsmarkt oder Ausbildungs- und Studiengängen gibt. Übrigens: Auch private Unternehmen bieten Berufsberatungen an. Diese kosten in der Regel Geld, können aber eine sinnvolle Ergänzung zu den bereits genannten Informationsmöglichkeiten sein. Am besten erkundigst du dich vorab über die Leistungen, die du für dein Geld bekommst.

Finde heraus, was du am besten kannst!

Unser Interessencheck verrät dir, welcher Typ du bist und welche Berufe oder Studiengänge dazu passen!

Check machen