Verkäufer/in

Info 1 Stellenangebot
Dauer: 2 Jahre
Einstiegsgehalt: 1.470 bis 1.800 Euro
Ausbildungstyp: Klassische duale Ausbildung
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • Du bist für das gesamte Warensortiment zuständig.
  • Du bekommst Wissen rund um das Auffüllen der Regale, Warenkontrolle und Nachbestellungen vermittelt.
  • Du lernst, wie wichtig Höflichkeit und Hilfsbereitschaft im Umgang mit Kunden sind.
  • Du wirst immer wieder an der Kasse eingesetzt.
  • Du lernst mit Zahlen umzugehen und zum Beispiel die Einnahmen abzurechnen.

Fakten

Abschluss
Hauptschulabschluss
Art der Ausbildung
Klassische duale Ausbildung
Verkürzung möglich?
Ja.
Einstiegsgehalt
1.470 bis 1.800 Euro
Vergütung
1. Ausbildungsjahr: 610 bis 765 Euro 2. Ausbildungsjahr: 665 bis 865 Euro
Ausbildungsdauer
2 Jahre

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Im Einzelhandel übernehmen Verkäufer die Verantwortung für alle Waren. Sie nehmen die Waren an, sortieren und räumen sie ein und versehen sie mit Preisen, um sie im Anschluss wieder zu verkaufen. Um welche Waren es sich dabei handelt, hängt vom jeweiligen Unternehmen ab. Kleidung, Schuhe oder Uhren werden im Bereich "Mode und Bekleidung" verkauft, im Bereich "Ernährung und Gesundheit"  Nahrungsmittel und Getränke und im Bereich "Haushalt und Wohnen" sind Verkäufer für verschiedene Einrichtungsgegenstände und Unterhaltungselektronik zuständig.

Egal in welcher Branche, eines gilt immer: der Kunde ist König. Er steht im Mittelpunkt und soll so zufrieden sein, dass er häufiger ins Geschäft kommt und es sogar weiterempfiehlt. Dazu gehört eine fachgerechte Beratung und  ein guter Service. Höflichkeit ist dabei das A und O. Verkäufer sind also auch Kundenberater und müssen das Sortiment sowie den Aufbau des Geschäfts in und auswendig kennen. Damit die Kunden die Auswahl wiederfinden, die sie erwarten, achten Verkäufer darauf, dass das Warensortiment stets aufgefüllt und gut sortiert ist, prüfen Lagerbestände und veranlassen gegebenenfalls Nachbestellungen.

Verderbliche Waren müssen natürlich ständig überprüft werden, da nur Waren an den Kunden ausgehändigt werden dürfen, die auch qualitativ einwandfrei sind. Sollte ein Kunde doch mal mit seiner erworbenen Ware unzufrieden sein, nehmen Verkäufer die Reklamation entgegen, tauschen diese um oder erstatten den Kaufpreis. Verkäufer führen auch kleinere Marketingaktionen durch, um die Bekanntheit und den Verkaufserfolg eines Produktes zu steigern und entsprechend zu präsentieren. Denn bevor ein Kunde das Geschäft betritt, muss er erstmal angeworben werden. Eine gut sortierte und ansprechende Warenauslage sowie ein schön gestaltetes Schaufenster helfen dabei.

Bevor der Kunde das Geschäft verlässt, geht es zur Kasse. Das Kassieren gehört ebenso wie die Beratung zu den Hauptaufgaben von Verkäufern. Waren müssen abkassiert, Rabatte oder verschiedene Gutscheine berücksichtig und das richtige Wechselgeld rausgegeben werden. Dabei bedienen sie Registrier- und Scannerkassen und wickeln die Zahlungen entweder bar oder bargeldlos mit Kredit- oder Geldkarten ab. Am Ende des Tages müssen alle Einnahmen abgerechnet werden.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Der Tätigkeit als Verkäufer geht in der Regel eine zweijährige Ausbildung voraus. Dabei handelt es sich um eine sogenannte duale Ausbildung. Das heißt, dass die Ausbildung sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule stattfindet. Während deiner Zeit im Betrieb lernst du nach und nach alle Aufgaben kennen, die dir auch im späteren Arbeitsalltag begegnen werden.

Im ersten Ausbildungsjahr lernst du den Betrieb und das Sortiment kennen, erwirbst Grundlagen in Beratung, Verkauf, Marketing und Rechnungswesen und wirst in den Servicebereich der Kasse eingearbeitet. Schwerpunkt in der Berufsschule sind Waren präsentieren, Werben und den Verkauf fördern, Kundengespräche verkaufsorientiert zu führen und das Einzelunternehmen und repräsentieren. Zwischen dem ersten und zweiten Ausbildungsjahr steht die Zwischenprüfung an.

Im zweiten Jahr geht es darum, die bereits erworbenen Kenntnisse zu vertiefen und sich in einer der Wahlqualifikationseinheiten zu spezialisieren.  Zur Auswahl stehen die Warenannahme und Lagerung, Marketingmaßnahmen, die Kasse oder Beratung und Verkauf. In der Berufsschule dominieren die Lernfelder Waren beschaffen, annehmen, lagern und pflegen, Geschäftsprozesse und erfassen und kontrollieren und besondere Verkaufssituationen zu bewältigen. Das zweite Lehrjahr endet mit der Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer.

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung:
1. Ausbildungsjahr: 610 bis 765 Euro
2. Ausbildungsjahr: 665 bis 865 Euro

Im Beruf:
Die Vergütung hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Branche, Region und Verantwortlichkeit ab. Die tarifliche Bruttogrundvergütung beträgt zwischen 2.185 bis 2.475 Euro monatlich.

Einstiegsgehalt:
Berufsanfänger können mit einem Gehalt von 1.470 bis 1.800 Euro rechnen.

Was musst du mitbringen?

Wenn du dich für eine Ausbildung zum Verkäufer interessierst, brauchst du keinen bestimmten Schulabschluss. Theoretisch kannst du mit jedem oder sogar ohne Schulabschluss Verkäufer werden. Dennoch erwarten gut drei Viertel aller Ausbilder mindestens einen Hauptschulabschluss. Gute Noten in Mathe und Deutsch sind jeweils einem Drittel der Ausbildungsbetriebe wichtig. Im täglichen Umgang mit Kunden ist es nämlich wichtig, dass du dich gut ausdrücken kannst und dich bei Preisen und Rabatten nicht verrechnest. Ein kleinerer Teil der Betriebe legt auch Wert auf Englischkenntnisse.
Die meisten Arbeitgeber wünschen sich zudem von ihren Verkäufern Neugierde, Lernbereitschaft, Eigeninitiative und Entscheidungsfreude sowie Sorgfalt und Genauigkeit.

Ebenso wird eine freundliche und höfliche Art geschätzt. Denn selbst bei hektischem Betrieb oder im Gespräch mit einem aufgebrachten Kunden solltest du zuvorkommend sein und ruhig bleiben. Verkäufer sind oft den ganzen Tag auf den Beinen und sollten dementsprechend auch physisch belastbar sein. Wer lieber am Schreibtisch sitzen und keinen Kundenkontakt haben möchte, sollte sich einen anderen Beruf aussuchen. Außerdem arbeiten Verkäufer oft auch samstags, bekommen dafür aber einen anderen Tag unter der Woche frei. Für später Schichten und am Wochenende gibt es Gehaltszuschläge.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Viele Unternehmen unterstützen die Karriere ihrer Azubis von Anfang an und bieten ihnen Weiterbildungsmöglichkeiten.

  • Nach einer abgeschlossenen Ausbildung zum Verkäufer kannst du deine Ausbildung um ein Jahr fortsetzen und eine Prüfung als Kaufmann/-frau im Einzelhandel ablegen.
  • Der Stellvertreter ist die rechte Hand des Filialverantwortlichen und deine erste Aufstiegsmöglichkeit. Danach folgt der Aufstieg zum Erststellvertreter, der für die Pflege und Lagerung der Waren, das Verkaufspersonal und Verwaltungsaufgaben zuständig ist.
  • Mit wachsender Berufserfahrung kannst du anschließend sogar zum Filial- bzw. Abteilungsleiter aufsteigen. Da von einem Filialleiter auch kaufmännische Kenntnisse erwartet werden, ist die vorherige Weiterbildung zum Einzelhandelskaufmann ratsam. Zudem teilt der Filialleiter Zeit- und Arbeitspläne ein und ist für die Kundenzufriedenheit verantwortlich.
  • Außerdem sind z.B. auch noch eine Weiterbildung zum Fachwirt oder ein Hochschulstudium möglich. Voraussetzung dafür ist natürlich eine Hochschulzugangsberechtigung.

Schon gewusst?

  • Ausgehend von der Anzahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist Verkäufer der zweitbeliebteste Ausbildungsberuf.
  • Im Jahr 2015 absolvierten 42.882 Auszubildende ein Ausbildung zum Verkäufer.
  • Verkäufer sind dazu verpflichtet, Zahlung aus bis zu 50 einzelnen Münzen anzunehmen.
  • Im Durchschnitt erwirbt jeder Deutsche 65 Plastiktüten zu seinen Einkäufen pro Jahr.

Linktipp

Einstieg Reality-Check

Fit in Mathe

Fit in Deutsch

Kontaktfreude

Sorgfalt und Genauigkeit

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen