Kosmetiker/in

Info 0 Stellenangebote
Dauer: 3 Jahre
Einstiegsgehalt: Zwischen 1.400 und 2.200 Euro
Ausbildungstyp: Klassische duale Ausbildung
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • Du kümmerst dich bei deinen Kunden um Maßnahmen der Körper- oder Schönheitspflege.
  • Du bist verantwortlich für die Gesundheit und Ästhetik von Gesicht, Hals, Dekolleté, Händen und Füßen.
  • Du berätst entsprechend des Hauttyps sowie des Hautzustandes und erstellst ein individuelles Pflegekonzept.
  • Du verkaufst Kosmetik- und Pflegeprodukte und berätst über ihre Wirkung.

Fakten

Abschluss
Mittlerer Schulabschluss
Art der Ausbildung
Klassische duale Ausbildung
Verkürzung möglich?
Nein.
Einstiegsgehalt
Zwischen 1.400 und 2.200 Euro
Vergütung
1. Ausbildungsjahr: 300 bis 770 Euro 2. Ausbildungsjahr: 400 bis 870 Euro 3. Ausbildungsjahr: 550 bis 1.000 Euro
Ausbildungsdauer
3 Jahre

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Als Kosmetikerin bist du verantwortlich für Maßnahmen der Körper- oder Schönheitspflege bei deinen Kunden. Je nach Wunsch kümmerst du dich um ihr Gesicht, Hals, Dekolleté, ihre Hände oder Füße. Du reinigst beispielsweise ihre Haut, entfernst Pickel oder Körperbehaarung, trägst Lotionen, Make-up s oder Masken auf oder pflegst Fuß- und Fingernägel. Dabei achtest du immer darauf, dass deine Pflegekonzepte zu Beschaffenheit und Zustand der Haut passen und dass sie sowohl dem Anlass des Besuchs als auch aktuellen Modetrends entsprechen. Du verkaufst außerdem auch Kosmetik- und Pflegeprodukte und klärst über ihre Wirkung auf.

Während deiner Arbeit als Kosmetikerin arbeitest du vor allem in Praxis-, Verkaufs- oder Behandlungsräumen, manchmal führst du auch Hausbesuche durch. Eine Anstellung findest du in der Regel in Hautarztpraxen, Kosmetikstudios, Wellnesshotels, Saunas oder Bädern.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Eine Voraussetzung, um als Kosmetikerin arbeiten zu können, ist die dreijährige duale Berufsausbildung. Das bedeutet, dass die Ausbildung sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule stattfindet. Während der Lehre übernimmst du im Unternehmen nach und nach alle Aufgaben, die dich auch im späteren Berufsleben erwarten.

Du beschäftigst dich zum Beispiel mit folgenden Fragen: Welche Verfahren der Nagel- und Handpflege gibt es? Wie wählst du nicht-permanente Haarentfernungsmethoden aus und wendest sie an? Wie verhinderst du bei der Anwendung von Kosmetika mögliche Unverträglichkeitsreaktionen? Wie führst du manuelle Massagen durch? Was musst du bei der Arbeit mit Arbeits- und Organisationssystemen wie einer Kundenkartei oder einer Kasse beachten?

In der Berufsschule besuchst du Unterricht in allgemeinbildenden Fächern. Zudem wirst du auch in berufsspezifischen Lernfeldern unterrichtet, unter anderem in der Pflege und Gestalt der Hände und Nägel oder in der Anwendung von kosmetischen Massagen.

Je nach Betrieb wird deine Ausbildung durch Wahlqualifikationseinheiten wie beispielsweise "Visagismus", "Spezielle Fußpflege" oder "Permanente Haarentfernung" ergänzt.

Vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres legst du eine Zwischenprüfung ab, bei der du eine praktische Arbeit abliefern musst. Diese umfasst die Themen "Gebiete der dekorativen Kosmetik", "Körperpflege" und "Handpflege". Die Abschlussprüfung erfolgt am Ende deiner Ausbildung. Neben einer praktischen Prüfung musst du dabei schriftliche Aufgaben zu den Themen "Kosmetische Behandlung", "Verkauf und Warenwirtschaft" und "Wirtschafts- und Sozialkunde" bearbeiten.

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung:
1. Ausbildungsjahr: 300 bis 770 Euro Ausbildungsvergütung
2. Ausbildungsjahr: 400 bis 870 Euro Ausbildungsvergütung
3. Ausbildungsjahr: 550 bis 1.000 Euro Ausbildungsvergütung

Im Beruf:
Je nach Bundesland, Berufserfahrung und Zusatzqualifikation liegt das Gehalt einer Kosmetikerin zwischen 1.900 und 3.000 Euro.

Einstiegsgehalt:
In den ersten beiden Jahren nach der Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1.400 und 2.200 Euro rechnen.

Was musst du mitbringen?

Du musst auf dem Papier keinen Mindestschulabschluss vorweisen können. Laut Bundesagentur für Arbeit bringen Ausbildungsanfänger allerdings folgenden Schulabschluss mit:

Hauptschulabschluss: 38%
mittlerer Bildungsabschluss: 46%
Hochschulreife: 11%

Für deine Ausbildung zur Kosmetikerin ist es nützlich, wenn du Grundkenntnisse in Anatomie und Biologie besitzt – dieses Wissen brauchst du, um die passende Behandlungsmethode für Haut, Füße, Hände und Nägel auszuwählen. Damit du die Wirkungsweise und Zusammensetzung von Kosmetika verstehen und erklären kannst ist zudem ein Grundwissen in Chemie vorteilhaft.

Deine Arbeit als Kosmetikerin verbindet kreative und praktische Tätigkeiten mit beratenden und kaufmännischen Aufgaben. Während du für die Behandlung deiner Kunden eine gute Feinmotorik der Hände und Finger sowie ein uneingeschränktes Farbsehvermögen benötigst, solltest du für die Kundenberatung und die Vereinbarung von Terminen ein gutes Hör- und Sprechvermögen besitzen. Ein freundlich-gewinnendes Wesen und Kontaktbereitschaft, ein ausgeprägter Sinn für Ästhetik und Hygiene sowie eine selbstständige und sorgfältige Arbeitsweise sorgen dafür, dass du deine Ausbildung erfolgreich absolvierst.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Um keine neuen Entwicklungen in deinem Arbeitsbereich zu verpassen, haben Kosmetikerinnen eine große Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten. Beispielsweise kannst du dich in Themengebieten wie Nageldesign, kosmetische Massage oder Visagistik fortbilden lassen.

  • Lege alternativ eine Prüfung als Kosmetikermeisterin ab, um deine Karriere voranzutreiben.
  • Eine andere Möglichkeit für den beruflichen Aufstieg ist eine Weiterbildung zur Fachwirtin für Kosmetik und Wellness.
  • Auch durch ein Studium kannst du dir weitere Karrierechancen erarbeiten, beispielsweise durch ein Bachelorstudium in den Fächern Technologie der Kosmetika und Waschmittel oder Maskenbild.

Einstieg Reality-Check

Fit in Bio, Chemie, Physik

Kontaktfreude

Sorgfalt und Genauigkeit

Gutes Ausdrucksvermögen

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen