Augenoptiker/in

Info 11 Stellenangebote
Dauer: 3 Jahre
Einstiegsgehalt: 1.500 bis 1.950 Euro
Ausbildungstyp: Klassische duale Ausbildung
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • Du lernst, wie Brillen hergestellt und repariert werden.
  • Du wirst zum Experten in Sachen Kundenberatung.
  • Du arbeitest mit vielen technischen Geräten und Werkzeugen.
  • Du entwickelst ein Gespür für aktuelle Trends.
  • Du lernst viel über die Funktion des menschlichen Auges.
  • Deine Arbeit beruht auf physikalischen Prozessen und mathematischen Berechnungen.

Fakten

Abschluss
Mittlerer Schulabschluss
Art der Ausbildung
Klassische duale Ausbildung
Verkürzung möglich?
Nein.
Einstiegsgehalt
1.500 bis 1.950 Euro
Vergütung
1. Ausbildungsjahr: 420 bis 600 Euro 2. Ausbildungsjahr: 500 bis 700 Euro 3. Ausbildungsjahr: 600 bis 850 Euro
Ausbildungsdauer
3 Jahre

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Alle, die schon einmal eine Brille mit Sehstärke kaufen mussten, kennen das Prozedere: Bei einem Augenoptiker sucht man sich das schönste Brillengestell aus, lässt sich zu den unterschiedlichen Gläsern beraten und ein paar Tage später ist die Brille in passender Sehstärke fertig. Dafür, dass die individuell angepassten Sehhilfen perfekt sitzen und die Sehschwäche bestmöglich ausgleichen, sorgen die gut geschulten Mitarbeiter. Augenoptiker wissen, welche Brillen zu welchem Typ passen, welche Gläser in welchem Fall in Frage kommen und worauf es bei der Fertigung ankommt. Ihre Aufgaben sind vielfältig. Weil jeder Kunde und jedes Gesicht anders ist, müssen die Experten für Sehhilfen zunächst einmal Maß nehmen. In welchem Abstand liegen die Pupillen zueinander? Und auf welcher Höhe befinden sie sich? Erst wenn der Augenoptiker alle Daten erfasst hat, kann er sich hinter den Kulissen an das so genannte Zentrieren der Gläser machen. Damit ist das Einschleifen der Gläser in die Fassung gemeint. Ist die ganze Vorarbeit erledigt, fehlt nur noch das Anpassen. Wenn der Kunde zurück ist, um seine Sehhilfe abzuholen, werden die letzten Korrekturen an Brillengestell und Stegplättchen vorgenommen. So geht der Augenoptiker sicher, dass es nirgendwo drückt und die Brille nicht verrutscht.

Neben der Fertigung und Anpassung von Brillen gehört auch der Verkauf von Sonnenbrillen, Kontaktlinsen und optischen Geräten wie zum Beispiel Lupen oder Ferngläsern zum ihrem Job. In der Regel bieten Augenoptiker auch Sehtests an. Zudem kümmern sie sich um alle erdenklichen Reparaturarbeiten an Brillen, Lupen und Co. Dabei kommen unter anderem Zangen, Schraubendreher, Schleifgeräte, Tischbohrmaschinen, Ultraschallgeräte und Lötwerkzeuge zum Einsatz. Das A und O ihres Berufes ist die ausführliche Kundenberatung. Von der individuellen Gesichts- und Kopfform des Kunden aber auch von seiner Sehschwäche hängt ihre Empfehlung ab. Neben der Beratung zu Form des Gestells und Art der Gläser informieren Augenoptiker auch zu Pflege der Sehhilfen. Und auch wenn kein Kunde im Laden steht, sind Augenoptiker fleißig. Wie in fast jedem Handelsberuf fallen auch bei ihnen kaufmännische Aufgaben an. Sie müssen Kosten kalkulieren, Rechnungen schreiben und die Buchhaltung übernehmen. Zusätzlich kümmern sie sich um neue Bestellungen und halten sich in Sachen Brillentrends auf dem Laufenden. Und natürlich liegen die Gestaltung des Schaufensters und die ansprechende Präsentation der Produkte im Verkaufsraum in ihrer Hand.

Arbeit finden Augenoptiker im Einzelhandel, zum Beispiel in Augenoptik-Fachgeschäften. Je nach Ladengröße können sie hier entweder für die Beratung und den Verkauf zuständig sein oder in der Werkstatt arbeiten. In kleinen Geschäften sind sie in der Regel für alle Aufgaben selber verantwortlich. Aber auch  in der optischen und feinmechanischen Industrie, wo etwa Brillengläser und Kontaktlinsen hergestellt werden,  gibt es Stellen für Augenoptiker.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Wer Optiker werden will, muss eine dreijährige duale Ausbildung machen. In dieser Zeit lernen die angehenden Experten für Sehhilfen, wie sie Brillengläser bearbeiten und in Gestelle einsetzen und was bei randlosen Fassungen zu beachten ist. Sie erfahren, wie sie Schäden an Brillen beurteilen können, wann eine Reparatur lohnt und wann nicht. Im Ausbildungsbetrieb lernen sie schnell, wie die technischen Geräte und Werkzeuge korrekt zu bedienen sind. Denn nur mit ihrer Hilfe können Augenoptiker Brillen und Kontaktlinsen so bearbeiten, dass sie zum Auge des jeweiligen Kunden passen. Weil der Umgang mit den unterschiedlichsten Kunden zum Arbeitsalltag gehört, steht auch das Kundengespräch auf dem Tagesplan. Die Auszubildenden hören in der Anfangszeit nur zu und übernehmen die Beratung Schritt für Schritt, bis sie eigenständig auf Kunden zugehen können.
Selbstverständlich lernen angehende Augenoptiker auch, welche kaufmännischen Aufgaben  zu erledigen sind. Sie erfahren, wie Kostenkalkulationen funktionieren und wie der notwendige Schriftverkehr abläuft. Sie helfen Rechnungen zu schreiben, lernen viel über Buchhaltung  und Marketing. Zwischendurch stehen auch immer wieder die Verkaufsraumgestaltung und die Dekoration des Schaufensters auf dem Plan. Und natürlich kümmern sich die Azubis auch um das Auffüllen der leeren Regale und um die Ordnung in Werkstatt und Lagerraum.

In der Berufsschule warten Kurse wie "Sehtestergebnisse erklären", "Brillen instandsetzen und modifizieren" und "Kunden mit Sondergläsern und Schutzbrillen versorgen" auf die Lehrlinge. Zusätzlich findet Unterricht in den Fächern Deutsch, Wirtschaftskunde und Englisch statt. Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres steht der erste Teil der Gesellenprüfung an. Hier warten eine Arbeitsaufgabe zum Instandsetzen von Sehhilfen und schriftliche Aufgaben auf die Azubis. Nach dem dritten Ausbildungsjahr folgt der zweite Teil der Gesellenprüfung. Gefordert ist das Anfertigen eines Gesellenstücks – einer randlosen Korrektionsbrille. Zusätzlich ist eine Arbeitsprobe im Bereich Augenoptische Versorgung gefordert und zudem zwei weitere schriftliche Prüfungen.

Wo kann ich eine Ausbildung zum/zur Augenoptiker/in machen? (Sponsor)
Wenn du dich für diesen Ausbildungsberuf  interessierst, kommunikativ sowie teamfähig bist und Spaß am Umgang mit Kunden hast, kannst du dich bei verschiedenen Augenoptikern für eine Ausbildung bewerben. Der Marktführer ist Fielmann. In den letzten fünf Jahren stellte Fielmann beim Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks alle Bundessieger. Mit einer Ausbildung bei Fielmann stehen dir alle Türen offen.

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung:
1. Ausbildungsjahr: 420 bis 600 Euro
2. Ausbildungsjahr: 500 bis 700 Euro
3. Ausbildungsjahr: 600 bis 850 Euro

Im Beruf:
Der monatliche Verdienst eines Augenoptikers liegt je nach Berufserfahrung, Bundesland und Zusatzqualifikation zwischen 2.000 und 2.500 Euro.

Einstiegsgehalt:
Berufsanfänger verdienen zwischen 1.500 und 1.950 Euro.

Was musst du mitbringen?

Mehr als die Hälfte aller Ausbildungsanfänger haben laut Bundesagentur für Arbeit den mittleren Bildungsabschluss in der Tasche. Mehr als jeder dritte kann die Hochschulreife nachweisen. Nur acht Prozent haben dagegen den Hauptschulabschluss gemacht.

Neben dem erforderlichen Mindestschulabschluss sind auch bestimmte Interessen und Eigenschaften erforderlich, um in dem Beruf als Augenoptiker glücklich zu werden. So ist etwa ein Hang zu Naturwissenschaften von Vorteil. Denn optische Instrumente zum Beispiel aber auch die Funktion der Brille sind nur mit physikalischen Gesetzen zu verstehen. Auch Mathematik spielt im Job eine Rolle, unter anderem bei der geometrischen Berechnung der Gläser. Und um die Funktion des Auges sowie die Fehlfunktionen oder Augenerkrankungen richtig verstehen zu können, ist Wissen im Fach Biologie notwendig.

Ein absolutes Muss ist zudem Feinmotorik. Schließlich arbeiten Augenoptiker mit ziemlich kleinen Teilen. Die Schrauben in einem Brillengestell etwa sind mitunter so winzig, dass der Augenoptiker zum Nachziehen eine sehr ruhige Hand braucht. Zusätzlich ist handwerkliches Geschick beim Bearbeiten und Zusammensetzen der Brillenteile erforderlich. Für das Beraten der Kunden ist es zudem von Vorteil, wenn angehende Augenoptiker gerne mit Menschen arbeiten und kommunikationsstark sind. Wenn sie außerdem ein gutes Gespür für Trends und den individuellen Stil des Kunden mitbringen, kann nicht mehr viel schief gehen.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Als Augenoptiker kannst du dich zum Beispiel zum Augenoptikermeister weiterbilden lassen und so Führungspositionen besetzen oder den Grundstein für ein eigenes Geschäft legen. Möglich ist auch eine Zusatzqualifikation als Betriebsassistent im Handwerk. Du kannst aber auch zum Beispiel an einer Hochschule Augenoptik/Optometrie oder Augenoptik/Optische Gerätetechnik studieren. Alternativ kommen die Studienfächer Medizinische Technik, Optik und Lasertechnik oder Photonik in Frage.

Einstieg Reality-Check

Fit in Deutsch

Fit in Bio, Chemie, Physik

Kontaktfreude

Sorgfalt und Genauigkeit

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen

Ähnliche Berufe

Geomatiker/in

Gehalt: zwischen 2.100 und 2.500 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Fachhochschulreife

Vermessungstechniker/in

Gehalt: 1.600 bis 2.200 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss

Baustoffprüfer/in

Gehalt: zwischen 1.800 und 3.000 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss

Assistent/in für Geovisualisierung

Gehalt: zwischen 1.500 und 2.600 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss

Passende Stellen

Augenoptiker (m/w)

Fielmann
Hamburg
Ausbildungsdauer: 36 Monate
Gehalt:

Augenoptiker (m/w)

Fielmann
München
Ausbildungsdauer: 36 Monate
Gehalt:

Augenoptiker (m/w)

Fielmann
Berlin
Ausbildungsdauer: 36 Monate
Gehalt: