Merken

Lifehacks fürs Studium

09. Juli 2020

Das Studium steht vor der Tür und du kannst kaum erwarten, dass dein Studentenleben losgeht? In den kommenden Jahren warten viele tolle neue Erfahrungen auf dich - aber auch einige, die du vielleicht lieber nicht gemacht hättest. Um dem vorzubeugen, haben wir ein paar Lifehacks fürs Studium für dich, die dir mit Sicherheit den einen oder anderen unangenehmen Moment ersparen oder auch viele Momente versüßen können.

Lifehacks Studium

Nimm deine Vorlesungen auf

Wenn du mal wieder nicht genügend Konzentration hast, dir ausreichend Notizen während der Vorlesung zu machen, kommt hier der ultimative Lifehack: Starte ein Tonaufnahmeprogramm auf deinem Handy und nimm den Vortrag deines Profs auf. Wenn du jetzt denkst, dass du dir die ganze Vorlesung dann noch mal in voller Länge zuhause anhören musst, hast du weit gefehlt. Erhöhe einfach die Geschwindigkeit der Aufnahme um das Doppelte. Du wirst merken, dass du noch immer alles verstehen kannst. So sparst du dir nicht nur eine Menge Zeit, sondern kannst den Inhalt der Vorlesung noch mal in Ruhe durchgehen und brauchst keine Sorge zu haben, etwas Wichtiges nicht mitgeschrieben zu haben.

Das Haustier, das niemand haben möchte: der Kater

Als Student kommst du um die ein oder andere durchzechte Nacht nicht herum. Partynächte gehören zum Studentenleben wie der Tag danach zum Serienmarathon. Leider beginnt der nächste Morgen meist nicht so schön. Zum Glück gibt es einige hilfreiche Tipps, wie du deinen Kater schnell besiegen kannst. Um ihm schon vor dem Feiern den Kampf anzusagen, solltest du fettige Speisen essen, um mit einer guten Grundlage loszuziehen. Außerdem: viel trinken, allerdings Wasser. Alkohol entzieht deinem Körper Wasser und Salz, weshalb du auch während der Partynacht das ein oder andere Pausenwasser trinken solltest. Vorm Schlafen gehen kannst du zusätzlich auch etwas Salz in dein Wasser geben. Am nächsten Morgen machst du mit dem Mineralwasser- oder auch Tee-Trinken direkt weiter. Zum Frühstück gibt es dann was Salziges. Das Wunder-Kater-Heilmittel soll ja bekanntlich der Rollmops sein. Wird dir beim Gedanken daran aber eher nur noch mehr schlecht, reichen auch die guten alten Salzstangen.

Menü à la Mikrowelle

Unter einer Studentenmahlzeit stellen sich die meisten eher die klassische Tiefkühlpizza statt ein Drei-Gänge-Menü vor. Neben dem ganzen Lern- und Freizeitstress ist es auch gar nicht so einfach noch genügend Zeit zum ausgewogenen Kochen zu haben. Wenn du aber doch mal Lust auf Selbstgemachtes und Ausgefallenes hast, solltest du deine Mikrowelle nicht unterschätzen. Neben der klassischen Instant-Nudelsuppe kannst du in der Mikrowelle auch ein Tassen-Omelett, Bananenbrot oder sogar Quesadillas ganz schnell und leicht ohne Backofen zubereiten. Wenn es aber doch mal die (Tiefkühl-)Pizza sein musste und das Auge mal wieder größer war als der Magen, verhilft dir die Mikrowelle außerdem zu knusprigen Pizzaresten am nächsten Tag. Stelle einfach eine Schüssel mit Wasser zum Aufwärmen der Pizza in die Mikrowelle. So kannst du deine Pizza auch noch am nächsten Tag genüsslich und kross verspeisen.

WG-Kühlschrank, ade Kühlschrank

Wenn die Reste deines Knoblauchdips, der Käse deiner Mitbewohnerin und das undefinierbare Vortagsessen deines Mitbewohners mal wieder zusammen im Kühlfach verweilen, kann so ein WG-Kühlschrank vor allem eins: stinken. Wären da nicht einige Lifehacks, die das verhindern können. Trinkst du gerne Kaffee, hast du das erste Haushaltsmittel dagegen schon parat. Stelle eine Schüssel mit Kaffeebohnen oder frisch gemahlenem Kaffeepulver in den Kühlschrank. Kaffee bindet nämlich unangenehme Gerüche und macht euren Kühlschrank wieder frisch. Alternativ geht das auch mit Backpulver oder Natron. Eine frisch aufgeschnittene Zitronenhälfte oder abgeriebene Zitronenschalte tut es oftmals auch. Wenn du den Kühlschrank sowieso putzen möchtest, nutze etwas Essig zum Abwischen, um die Gerüche zu entfernen. Mit diesen Lifehacks fürs Studium macht der Gang zum Kühlschrank während deiner Lernpausen auch wieder Spaß.

Pausen, Powernaps und Schlaf

Auch Studenten brauchen mal eine Pause. Das gilt vor allem fürs Lernen. Hierbei kann es helfen, dass du deine Lern- und Pausenzeiten richtig einteilst. Eine Methode dafür ist die sogenannte Pomodoro-Technik. In diesem Lernrhythmus folgt auf eine 25-minütige intensive Lerneinheit eine 5-minütige Pause, auf die wiederum 25 Minuten lernen und 5 Minuten Pause folgt. Diesen Rhythmus wiederholst du viermal und machst anschließend eine längere Pause. Die kleinen Pausen solltest du nutzen, um etwas zu entspannen. Statt aber fünf Minuten aufs Handy zu starren, kannst du die Pausenzeit auch für kurze Workouts, Yoga, Zeichnen oder auch einfach Gar-Nichts-Tun nutzen. Längere Pausen eignen sich für einen Powernap. Der sollte übrigens nicht länger als 20 Minuten dauern, da du danach in die Tiefschlafphase fallen würdest und der Powernap dann eher zum Müder-als-zuvor-Nap werden würde. Wenn du einen besonders lauten Wecker brauchst, um (wieder) wach zu werden, gibt es auch dafür einen ultimativen Lifehack. Stelle dein Handy mit der Lautsprecherseite einfach in ein Glas und du kannst sicher sein, dass dich der Wecker doppelt und dreifach weckt. Das ist übrigens auch eine super Alternative, wenn du für die nächste Party auf die Anschaffung einer Soundanlage verzichten möchtest.

Bier, Bier, kaltes Bier

Es ist schon wieder so ein Abend: Eigentlich wollte nur ein Freund vorbeikommen, aber auf einmal hast du doch zehn Leute in deiner Bude sitzen und kein kalt gestelltes Bier. Was nun? Einfach ein nasses Küchenpapier um die Bierflasche wickeln und in den Kühlschrank stellen. So ist das Bier innerhalb von 15 Minuten perfekt gekühlt. Wenn du Eiswürfel parat hast, kannst du auch eine Kältemischung zusammenmixen. Packe kaltes Wasser, Eiswürfel und Kochsalz in einen Eimer oder eine Wanne und stelle das Bier hinein. Schwupps…kalt und das in 10 Minuten! Mit diesem Lifehack steht auch einem Beerpong-Turnier nichts mehr im Weg. Wenn du deinem Küchentisch die Bierdusche ersparen willst, könnt ihr Peerpong auch mit einem Wäscheständer spielen. Einfach ein Brett auf die Mitte legen und die Bierbecher auf den jeweiligen Seiten zwischen die Stangen hängen. Spaß ist in jedem Fall garantiert!