Ausbildung als Fremdsprachenkorrespondent/-in

Dauer: 3 Jahre
Einstiegsgehalt: zwischen 1.500 und 2.300 Euro
Ausbildungstyp: Schulische Ausbildung
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • Du lernst einfache Dolmetschertätigkeiten.
  • Du telefonierst mit ausländischen Geschäftspartnern.
  • Du erfährst in deiner Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten, wie fremdsprachige Verträge zu übersetzen sind.
  • Du berätst fremdsprachige Kunden schriftlich.
  • Du holst Angebote in mehreren Sprachen ein.

Fakten

Abschluss
Mittlerer Schulabschluss
Art der Ausbildung
Schulische Ausbildung
Verkürzung möglich?
Ja.
Einstiegsgehalt
zwischen 1.500 und 2.300 Euro
Vergütung
keine Ausbildungsvergütung
Ausbildungsdauer
3 Jahre

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Als Fremdsprachenkorrespondent erledigst du allgemeine Büro- und Sachbearbeitungsaufgaben, aber auch Teile der kaufmännischen Vorgänge in deiner Firma. Du übersetzt beispielsweise Verträge oder Briefe, die in einer Fremdsprache verfasst wurden. Das alles solltest du in mindestens zwei Fremdsprachen können. Daneben übernimmst du nach der Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten einfache Dolmetscheraufgaben und telefonierst mit ausländischen Geschäftsleuten. Wenn du in Import- oder Exportabteilungen tätig bis, holst du auch Angebote ein, beantwortest Anfragen und verbuchst Aufträge.

Als Fremdsprachenkorrespondentin wirst du überwiegend im Büro von öffentlichen Verwaltungen oder bei verschiedensten Unternehmen arbeiten. Dazu zählen Firmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche, wie etwa der Medien-, Transport- und Verkehrs- oder Elektro-Branche. Für einige Unternehmen arbeitest du auf Messen und bist auch samstags im Dienst. Du solltest daher genau überlegen, welcher Ausbildungsbetrieb und welches spätere Arbeitsfeld dir am besten passen.

Wie läuft die Ausbildung ab?

In deiner Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten wirst du vor allem in der Berufsfachschule sein. Dazu kommen Betriebspraktika, die insgesamt ca. drei Monate lang sind. In der Berufsfachschule wird dir das theoretische Hintergrundwissen vermittelt. Während deiner Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin lernst du zunächst allgemeine Grundlagen in zwei Fremdsprachen – oft sind das Englisch und Französisch. Zusätzlich stehen Stunden in mündlicher Sprachbeherrschung und Gesprächsdolmetschen an. Ebenfalls auf deinem Stundenplan: Einführung in das Übersetzen, Übersetzen in die Fremdsprache (gemein- und fachsprachliche Texte) und zweisprachige Korrespondenz.  Auslandskunde, Fachkunde und Fachterminologie Wirtschaft oder Technik (mit Übungen, zweisprachig) kommen dazu. Weitere Fächer, die unterrichtet werden: Deutsch, Sozialkunde, Textverarbeitung, Außenwirtschaft und Rechnungswesen.

Am Ende deiner Ausbildung findet eine Abschlussprüfung statt. Im schriftlichen und mündlichen Teil musst du beispielsweise Texte schriftlich übersetzen und dich mit einem Prüfer in deinen zwei gewählten Fremdsprachen unterhalten. Nach Bestehen der Prüfungen bist du staatlich geprüfter Fremdsprachenkorrespondent/staatlich geprüfte Fremdsprachenkorrespondentin.

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung:
keine Ausbildungsvergütung, evtl. Vergütung während der Betriebspraktika

Im Beruf:
Je nach Bundesland, Berufserfahrung und Zusatzqualifikation liegt das Gehalt eines Fremdsprachenkorrespondenten zwischen 3.100 und 4.200 Euro.

Einstiegsgehalt:
In den ersten beiden Jahren nach der Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1.500 und 2.300 Euro rechnen.

Was musst du mitbringen?

Du musst rein rechtlich keinen Mindestschulabschluss vorweisen. Vorausgesetzt wird in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss.

Für deine Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten ist wichtig, dass du eine gute Selbstorganisation besitzt. Eigeninitiative und Entscheidungsfreude sind ebenfalls von Vorteil. Zudem solltest du über Neugierde und Lernbereitschaft verfügen, da du in deiner schulischen Ausbildung viel theoretisches Wissen lernst. Gute Noten und Kenntnisse in Englisch und Französisch helfen bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz. Auf dieser Basis lässt sich zum Beispiel fremdsprachige Geschäftskorrespondenz einfacher erledigen. Auch gute Deutschkenntnisse machen die Suche nach einem Ausbildungsplatz einfacher. Denn manchmal müssen auch fremdsprachige Texte ins Deutsche übersetzt werden.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Nach der Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin steht dir eine Vielzahl von Weiterbildungsmöglichkeiten offen. So verpasst du in deinem Berufsleben keine neuen Entwicklungen in deinem Arbeitsbereich.

  • Du kannst dich zum Betriebswirt oder Fachwirt weiterbilden, um beruflich voranzukommen.
  • Auch durch ein Studium erarbeitest du dir weitere Karrierechancen, beispielsweise durch ein Bachelor- und späteres Masterstudium in den Fächern Interkulturelle Kommunikation, Wirtschaftssprachen, Romanistik oder Anglistik.

Einstieg Reality-Check

Fit in Deutsch

Kontaktfreude

Fit in Englisch

Kontaktfreude

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen