Merken

Gehalt als Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

7 Stellenangebote Info Gehalt
Dauer: 36 Monate
Einstiegsgehalt: Ungefähr 1.600 Euro
Ausbildungstyp: Klassische duale Ausbildung

Einkommensvergleich: Das bekommst du als Zahnmedizinische/-r Fachangestellte/-r

Wenn ein beruflicher Einstieg Hand und Fuß hat, dann ist es eindeutig die Ausbildung. Und damit du eine Vorstellung davon bekommst, wie es für Azubis zum Zahnmedizinischen Fachangestellten oder zur Zahnmedizinischen Fachangestellten finanziell aussieht, findest du nachfolgend Infos zum aktuellen Gehaltsniveau. Die aktuelle Datenlage verrät, dass dein monatlicher Verdienst in diesem Bereich durchschnittlich 850 Euro betragen dürfte. Dabei ist dein Gehalt nicht immer gleich, sondern steigt im Laufe der Zeit an. Meistens geht es los mit Beträgen von 800 Euro pro Monat, später dürften es dann 900 Euro sein. Dein Gehaltszuwachs beträgt damit gut 13 Prozent. Für den Start klingt das doch schon mal recht vielversprechend.

800 Euro850 Euro900 EuroGehalt zum AusbildungsbeginnDurchschnittliches GehaltGehalt zum Ausbildungsende© Einstieg GmbH

Auch zur Standortfrage gibt es passende Zahlen: Demzufolge hättest du bei einer Ausbildung zum oder zur zahnmedizinischen Fachangestellten in Baden-Württemberg den größten Vorteil. Schließlich liegt das Bundesland mit durchschnittlich 915 Euro im Monat deutschlandweit in Front, übrigens gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit knapp 910 Euro. Deutlich schlechter ist die Lage hingegen in Sachsen, wo das Gehaltsniveau momentan bei 745 Euro im Monat liegt. Aufs Jahr gesehen wäre das gegenüber Spitzenreiter Baden-Württemberg eine Differenz von knapp 2.040 Euro. Auch das gehört zur Arbeitswelt!

  • Platz 1: Baden-Württemberg - 915 Euro
  • Platz 2: Nordrhein-Westfalen - 910 Euro
  • Platz 3: Hamburg - 900 Euro
  • Platz 4: Hessen - 890 Euro
  • Platz 5: Bremen - 880 Euro
  • Platz 6: Berlin - 875 Euro
  • Platz 7: Saarland - 870 Euro
  • Platz 8: Niedersachsen - 870 Euro
  • Platz 9: Bayern - 865 Euro
  • Platz 10: Rheinland-Pfalz - 850 Euro
  • Platz 11: Thüringen - 840 Euro
  • Platz 12: Brandenburg - 780 Euro
  • Platz 13: Sachsen-Anhalt - 770 Euro
  • Platz 14: Sachsen - 745 Euro

Merklich mehr Kohle: dein beruflicher Einstieg als Zahnmedizinische Fachangestellte oder Zahnmedizinischer Fachangestellter

Als Beweis, dass sich deine Mühe ausgezahlt hat, erreichst du nach deinem Abschluss eine deutlich höhere Gehaltsklasse. Ausgehen kannst du nun Monat für Monat von knapp 1.600 Euro, was im Vergleich zum Ende deiner Ausbildungsperiode ein Plus von immerhin 78 Prozent darstellt. Darüber hinaus zeigen aktuelle wissenschaftliche Analysen, dass für dich nach einigen Jahren beruflicher Erfahrung sogar 2.350 Euro zu Buche stehen sollten. Kann man doch eigentlich ganz gut mit arbeiten. Auf die Dauer ist in diesem Bereich aber bei voraussichtlich 2.500 Euro Schluss.

Man sollte auch wissen, dass die Lage des späteren Wohnortes Vorteile bei der Gehaltsklasse mit sich bringen kann. Aus diesem Grund ist spannend, welches Einkommen man als Zahnmedizinische Fachangestellte oder Zahnmedizinischer Fachangestellter in den einzelnen Bundesländern so bekommt. Die Analyse zeigt: Da ist zunächst Hamburg, wo es mit momentan 2.400 Euro das höchste Einkommenslevel gibt. Sind immerhin 28.800 Euro im Jahr. Und am Tabellenende ist da Sachsen-Anhalt, wo der Lohn mit knapp 1.900 Euro im Monat doch merklich unattraktiver ist. Exakt ausgedrückt sind es 21 Prozent weniger. Die detaillierten Länderinfos finden sich in der interaktiven Deutschlandkarte. Du fühlst dich nun hoffentlich bestens informiert für die Berufswahl.

Your browser does not support SVG


Weiterführende Infos zum Artikel
- Datenbasis: Sämtliche Berechnungen in diesem Artikel basieren auf aktuellen Forschungsdaten (Bundesinstitut für Berufsbildung/BIBB und Bundesagentur für Arbeit).
- Beispielcharakter: Alle Berechnungen haben Beispielcharakter - ein rechtlicher Anspruch auf genannte Lohnniveaus ist hieraus nicht ableitbar.
- Brutto/Netto: Bei den genannten Gehaltsangaben handelt es sich um Brutto-Werte.