Home
30. Mai 2017  

Außergewöhnliche Studiengänge

Und das kann man studieren?

BWL, Jura und Medizin kennt jeder. Aber hast du schon mal was von Oenologie, Byzantistik oder Cruise Industry Management gehört? Inzwischen bieten viele Hochschulen außergewöhnliche Studiengänge an, von denen du bisher noch nicht einmal wusstest, dass es sie gibt. Damit das nicht so bleibt, stellen wir dir einige vor.
Astronaut im Weltall

Schule, Abi und dann? Wer sich in Deutschland für ein Studium entscheidet, hat die Qual der Wahl. Mehr als 18.000 Studiengänge werden in Deutschland angeboten. Doch immer noch entscheiden sich gut ein Fünftel aller Studenten für ein Studium in den Fächern Medizin, Jura, Betriebswirtschaftslehre oder Maschinenbau. Dir ist das zu langweilig und du möchtest etwas Spannenderes studieren? Etwas, das sonst niemand in deinem Freundeskreis studiert? In Deutschland werden zunehmend sogenannte Orchideenfächer angeboten, mit denen du dich von der Masse absetzten kannst. 

Oenologie

Weinliebhaber aufgepasst! An der Fachhochschule Wiesbaden werden Masterstudenten zu qualifizierten Weinwissenschaftlern ausgebildet. Im Fokus stehen die Bereiche Weinwirtschaft, Weinbau und Weintechnologie. Aber auch in Geisenheim und Bingen am Rhein werden angehende Weinbauer auf das spätere Berufsleben vorbereitet. Neben Verfahrenstechnik, Technologie der Wein- und Schaumweinbereitung, der Sensorik sowie der Bodenkunde und Phytomedizin stehen auch BWL und Marketing auf dem Stundenplan. Der Unterricht im hochschuleigenen Weinberg und Praktika bereiten die Jungwinzer auf die Führung eines eigenen Weinbergs vor. Vom Anbau bis zur Lese von Weinreben und von der Weinbereitung bis zur Flaschenabfüllung überwacht der Oenologe alle für die Weinproduktion wichtigen Vorgänge und legt Maßnahmen zur Qualitätssteigerung fest.  

Coffee-Management

Ohne Kaffee geht bei dir gar nichts? An der Northern Business School in Hamburg auch nicht. Die bietet ein BWL-Studium mit Schwerpunkt auf dem Kaffeemarkt an. Die Studierenden dürfen sich auf Vorlesungen von Tchibo-Mitarbeitern und des Geschäftsführers des deutschen Kaffeeverbandes freuen. Diese behandeln unter anderem den internationalen Handel und Finanzierungsstrategien, effizientes Qualitätsmanagement, Kaffeemarketing und -vertrieb sowie Supply Chain Management. Wie du kommen viele Menschen ohne Kaffee morgens nicht in die Gänge und würden das Mittagstief wahrscheinlich auch nicht überleben. Als Coffee-Manager hast du daher ein Job mit großer Verantwortung. Nach dem Studium sorgst du dafür, dass in Supermärkten die Regale ausreichend mit Kaffee bestückt sind und neue Sorten getestet werden können. 

Brauwesen und Getränketechnologie

Ob nun Kaffee oder Bier das einzig wahre „flüssige Gold“ ist, darüber lässt sich wohl nicht streiten. Fakt ist nämlich, dass kaum ein Student weder ohne das eine noch ohne das andere durch seine Studienzeit kommt. Braumeister sind gefragt und haben gute Berufschancen. In keinem anderen Land der Welt werden mehr verschiedene Biersorten gebraut als in Deutschland. Die Studierenden belegen Fächer wie Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Lebensmittelchemie, Mathematik, Biologie und Physik. Darüber hinaus werden Kenntnisse in weiteren Fächern der allgemeinen Getränketechnologie und Ernährungsphysiologie vermittelt. Einblicke in die Abläufe der Produktion und Qualitätssicherung gehören ebenso dazu, wie die Prozesse der Getränkeherstellung aus technologischer, biologischer und biochemischer Sicht. Absolventen arbeiten im Bereich der Qualitätssicherung, Entwicklung neuer Getränke oder in Führungspositionen in Unternehmen der Brauerei- und Getränkebranche. Darüber hinaus sind Braumeister oder -ingenieure bei den Herstellern von Maschinen für die Getränkeindustrie oder in der Kundenbetreuung gefragt. 

Space Master

Dein Traumberuf war schon immer Space Master? An der Julius-Maximilians-Universität Würzburg kannst du nach den Sternen greifen. Dort setzen sich die Studierenden mit Planetologie, Robotik, Sensorik und Raumschiff-Bau auseinander und haben anschließend die Möglichkeit, in der Weltraumforschung, Raumfahrttechnik oder Automobilindustrie zu arbeiten. Das englischsprachige Masterstudium macht Bachelorabsolventen aus den Naturwissenschaften in vier Semestern fit für den Weltraum. Das erste Semester verbringen die Studierenden an der Uni, für das zweite geht’s an den Space Campus ins schwedische Kiruna und zur Vertiefung des Studiums im zweiten Jahr stehen sechs Universitäten in Europa und vier in Asien und Amerika zur Auswahl. Danach erhalten die Absolventen einen Titel, auf den sogar Captain Kirk neidisch wäre. 

Urbanes Pflanzen- und Freiraummanagement

Was ein bisschen nach Esoterik und Hipster-Trend klingt, ist tatsächlich ein Management-Studiengang an der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Das Studium ist eine Mischung aus Management und Landschaftsarchitektur und von großer Bedeutung für urbane Lebensräume, also für Städte und Ortschaften. Projektentwicklung, Pflanzenmanagement, Planungsrecht und –methodik, Verfahrens- und Vegetationstechnik an urbanen Standorten sowie Freiraumstrukturkonzepte gehören zu den Schwerpunkten des Studiums. Absolventen gestalten anschließend Grünflächen in Ballungsgebieten und sind Experten für den nachhaltigen Umgang mit Pflanzen im urbanen Bereich. 

Rasenmanagement

Auf der anderen Seite ist das Gras immer grüner – vor allem in Osnabrück. Dort hat sich die Hochschule nämlich der Rasenforschung gewidmet und nicht nur eine Stiftungsprofessur Rasenmanagement eingerichtet, sondern auch im Rahmen des Masters Agrar- und Lebensmittelwirtschaft die Studienvertiefung nachhaltiges Rasenmanagement im Angebot. Die Studierenden lernen alles über die richtigen Wasser- und Nährstoffversorgung, pflanzenmedizinischen Fragestellungen und leistungsfähige Grassorten. Die Absolventen werden aber nicht Gärtner, sondern arbeiten in der Saatgutentwicklung, im Düngervertrieb, der Fertigrasenproduktion oder als Greenkeeper bei Sportanlagen. Wenn du schon immer mal den heiligen Rasen deines Lieblingsvereins betreten wolltest und du dich fragst, wieso der viel besser ist als auf dem heimischen Sportplatz, dann ist das deine Chance!

Kreuzfahrttourismus (Cruise Industry Management)

Urlaubsreisen sind weltweit ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Eine spezielle Art von Urlaubsreisen hat sich als besonders wachstumsstark, krisenresistent und innovativ erwiesen: die Kreuzfahrt. Damit die Kreuzfahrten auf der einen Seite für Passagiere angenehm und erschwinglich sind und für Anbieter auf der anderen Seite rentabel und realisierbar, muss sowohl an Bord als auch an Land viel geleistet werden. Und hier kommt der einzigartiger Bachelorstudiengang Kreuzfahrttourismus im Bereich der Betriebswirtschaft an der HS Bremerhaven ins Spiel. Die Studierenden werden für Managementpositionen im Tourismus und der Kreuzfahrtbranche ausgebildet. Dazu werden Fächer wie Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Tourismus und Kreuzfahrt sowie Hotelmanagement gelehrt. Fremdsprachen, Mathematik und Recht sind ebenfalls wichtig. Zukünftige Arbeitsgeber könnten zum Beispiel Reisebüros und Reedereien sein. Doch längst nicht alle Absolventen arbeiten im (See-)Tourismus, sondern auch im Finanzbereich, Consulting, der Logistik oder in anderen Management-Bereichen. Denn mit dem international angelegten BWL-Studium und guten Fremdsprachenkenntnissen ist man in vielen Branchen gern gesehen.

Weitere außergewöhnliche Studiengänge: Friesische Philologie, Byzantistik, Namensforschung, Gamedesign, Angewandte Freizeitwissenschaft, Papiertechnik, Technologie der Kosmetika und Waschmittel, Urbanistik, Sorabistik, Ethnomusikologie, Körperpflege, Puppenspiel, Eurythmie, Promenadologie, Kristallografie, Alltagskultur und Gesundheit, vegane Ernährung, Pferdewissenschaften.

Schlagworte:
 
OrchideenfächerStudienwahlStudienfächer

Hochschulen stellen sich vor

Mehr zum Thema