Home
08. Februar 2010  

Industrielles Servicemanagement (dual) in Dortmund

Guter Service zählt

Mit dem Wintersemester 2010/11 startete an der Fachhochschule Dortmund der duale Bachelor-Studiengang "Industrielles Servicemanagement" mit Schwerpunkt Instandhaltung. Die Hochschule kooperiert dabei mit Unternehmen, in denen die Studierenden eine Ausbildung absolvieren.

© H. Dahlmanns / PIXELIO

Gute Produkte sind gut, guter Service ist besser. Wer Industrieanlagen bauen und verkaufen will, muss heutzutage nicht nur ordentliche Maschinen zu einem angemessenen Preis anbieten, sondern die Kunden auch in den Jahren danach zufrieden stellen – bei Wartung und Instandhaltung der teuren Anlagen. Die Bedeutung einer guten Serviceleistung wächst seit Jahren, und mit ihr die Anforderungen an die Service-Mitarbeiter. Wortkarge Tüftler haben hier wenig Chancen. Besser fährt, wer nicht nur technisch qualifiziert ist, sondern auch gut kommunizieren kann und etwas vom Management versteht.

Auf Jobs an dieser Schnittstelle will der neue duale Studiengang Industrielles Servicemanagement der FH Dortmund vorbereiten. Die Studierenden lernen ingenieurwissenschaftliches Wissen wie Elektrotechnik und Informatik, Phsyik und Chemie oder Technische Diagnostik kennen, erhalten daneben aber auch Einblicke in BWL, Recht und wichtige Soft Skills wie Rhetrorik oder Projektmanagement. Parallel zum prallen Stundenplan arbeiten die Studierenden außerdem in Unterehmen, die mit der FH kooperieren. Dort können sie entweder eine hohe Zahl von Praxisstunden leisten (praxisintegriertes duales Studium) oder sogar eine ganze Berufsausbildung absolvieren, zum Beispiel zum Industrie- und Anlagenmechaniker (ausbildungsintegriertes duales Studium).

Anzeige

Nach acht Semestern haben die Absolventen dann nicht nur einen Bachelor of Engineering in der Tasche, sondern auch einen IHK-Berufsabschluss. Bewerbungen für den Start im Wintersemester sind bis zum 15. Juli möglich.

Schlagworte:
 
Duales StudiumDortmund. Ingenieurwissenschaften

Hochschulen stellen sich vor

Mehr zum Thema