Home
08. März 2017  

E-Learning-Projekt

Virtuelle Labore für laborintensive Studiengänge

Nachdem die erste Projektphase des Verbundprojekts Open MINT Labs der Hochschulen Kaiserslautern, Koblenz und Trier, in der Virtuelle Labore für laborintensive Studiengänge entwickelt wurden, abgeschlossen wurde, startet nun eine zweite Projektphase.
Notebook mit ausgewerteten Daten. Daneben Schreibblock und Stift.

In vielen ingenieurwissenschaftlichen, naturwissenschaftlichen und technischen Disziplinen der Hochschullehre sind Laborversuche ein wichtiger Bestandteil. Studierende lernen dort das Experimentieren und die Handhabung von Geräten und Maschinen. Durch das Projekt Open MINT Labs (OML) unterstütz die Hochschule Kaiserslautern Studierende bei der Vorbereitung und Durchführung von Laborversuchen. Durch sogenannte virtuelle Labore werden Präsenzlabore in den MINT-Fächern durch E-Learning-Einheiten ergänzt.

Im Rahmen des gemeinsamen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre wird das Verbundprojekt der Hochschulen Kaiserslautern, Trier und Koblenz seit Januar 2017 zum zweiten Mal gefördert. Ziel ist es, ein möglichst breites Spektrum an Laborversuchen, insbesondere in den Bereichen Physik, Biologie, Chemie, Elektrotechnik, Bauingenieurwesen und Maschinenbau, durch virtuelle Labore unterstützen zu können. Dabei werden die Labore als Vorbereitung auf die realen Versuche eingesetzt. Teilweise als Pflicht vor dem realen Labor, teilweise als Ergänzung zur besseren Vorbereitung. Vorteile sind unteranderem die verkürzten Vorbereitungszeiten, Abwechslung in der Lehre und die bessere Vorbereitung der Studierenden. Zudem werden die praktischen und theoretischen Kenntnisse durch die Vorbereitung mit den virtuellen Laboren unterstützt. Auch Studierende in Fernstudiengängen oder berufsbegleitenden Studienangeboten profitieren davon. 

In der zweiten Förderphase sollen die virtuellen Labore nun auch in Gymnasien, integrierten Gesamtschulen und berufsbildenden Schulen der Region eingesetzt werden. Durch das Experimentieren mit den virtuellen Laboren sollen die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 10 ihre Kenntnisse in den MINT-Fächern erhöhen. Dabei lernen sie anhand von Videos, Computersimulationen und Animationen, wie Laborversuche in Chemie, Physik und Biologie zu gestalten sind. Durch die virtuellen Versuche sollen sie dazu animiert werden, sich eigenständig mit naturwissenschaftlichen Themen auseinander zu setzen und so eventuell schon Einblicke in mögliche Studiengänge zu erhalten. 

Weitere Informationen: http://www.openmintlabs.de/  

Schlagworte:
 
StudiumZukunftE-LearningLabor

Hochschulen stellen sich vor

Mehr zum Thema