Technische Gebäudeausrüstung Uni, FH

Merken

Das erwartet dich im Studium

  • Wie funktioniert die Versorgung von Gebäuden mit Energie und Wasser?
  • Wie können im Dauerbetrieb natürliche Ressourcen gespart werden?
  • Wie ist die Entsorgung von Abwässern und Abfällen geregelt?
  • Welche gebäudetechnischen Anlagen sind erforderlich?
  • Wie erfolgt die technische Gestaltung beim Innenausbau von Gebäuden?

Was lernst du im Studium?

Die Technische Gebäudeausrüstung gilt als wichtigstes Spezialgebiet der Versorgungstechnik. Viele Fachhochschulen und Technische Universitäten bieten das Studium daher unter Nennung beider Begriffe an. Daneben existieren viele weitere Spezialisierungen, beispielsweise in der Energie- und Umwelttechnik. Ein Fokus des Studiums der Technischen Gebäudeausrüstung liegt auf dem sparsamen Umgang mit Ressourcen, vor allem einem effektiven Energiemanagement. Im Master-Studiengang kannst du dich weiter spezialisieren. Die Lichttechnik oder die Heiz- und Raumlufttechnik sind zwei Beispiele dafür. 

Das Studium der Technischen Gebäudeausrüstung gibt dir Einblicke in die technischen Prozesse, die für den Betrieb eines Gebäudes benötigt werden. Basierend auf dem vermittelten Wissen in Physik, Mathematik und Chemie stehen die Elektrotechnik, Werkstofftechnik und Anlagentechnik auf dem Lehrplan. Behandelt werden im Grunde alle technischen Prozesse, die in Gebäuden ablaufen. Du lernst diese zu kontrollieren, zu steuern und mit neuen Verfahren und Konzepten effektiver zu gestalten. Die Effektivität bezieht sich dabei auf die Schonung von Umweltressourcen und von Kosten, die dauerhaft anfallen. 

Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Studium der Technischen Gebäudeausrüstung beginnt in der Regel mit einem mehrwöchigen Vorpraktikum. Es wird meist an Fachhochschulen angeboten, aber auch an einigen Technischen Universitäten. Beim Maschinenbau-Studium ist es möglich, sich auf die Versorgungstechnik bzw. Technische Gebäudeausrüstung zu spezialisieren. Bachelor und Master sind mögliche Abschlüsse, wobei die Grundlagen in den Natur- und Ingenieurwissenschaften in den ersten Semestern gelehrt werden.

Spätere Berufe und Branchen

Als Ingenieur der Versorgungstechnik bzw. der Technischen Gebäudeausrüstung planst und kontrollierst du die technischen Prozesse im Gebäude und übernimmst das Management der Infrastruktur. Du kümmerst dich um die Lichttechnik, die Wärmeversorgung oder Akustik, entwickelst ressourcenschonende Anlagen und prüfst den Einsatz regenerativer Energien. Arbeitgeber sind zum Beispiel Ingenieur- und Planungsbüros, die Versorger, aber auch Behörden und die öffentliche Verwaltung.

Einstieg Reality-Check

Fit in Bio, Chemie, Physik

Lust auf Praxis

Fit in Literatur

Organisationstalent

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen