Rechtswissenschaft Uni

Merken

Das erwartet dich im Studium

  • Rechtsanwälte vertreten Mandanten vor Gericht und klagen dort deren Rechte ein. Sie sind meistens auf ein bestimmtes Rechtsgebiet spezialisiert.
  • Anwalt werden kann man aber nur, wenn man das erste und zweite Staatsexamen erfolgreich abgeschlossen hat.
  • Nur die besten Absolventen (häufig die mit Prädikatsexamen) schaffen es, Staatsanwalt oder Richter zu werden.
  • Das Studium passt zu dir, wenn du gerne mit Texten arbeitest und gute Deutschnoten hast. Belastbarkeit und Disziplin sind in diesem sehr lernintensiven Fach außerdem extrem gefordert.
  • Bist du gut darin, Streit zu schlichten? Kannst du logisch denken, geschickt argumentieren und hast du ein Interesse an gesamtgesellschaftlichen Fragen? Dann ist Jura sicher etwas für dich!

Das lernst du im Studium

Kaufverträge, Menschenrechte, Betrug, Mord und Raub – das sind Themen, die dich im Studium der Rechtswissenschaften umtreiben. Anhand von konkreten Fällen lernst du, das deutsche Recht anzuwenden. Es heißt, Jura fängt da an, wo der Gesetzestext aufhört. Das bedeutet, die Arbeit des Juristen ist immer auch Auslegungssache. Denn die Gesetzesvorschrift wird unter Berücksichtigung von Gerichtsentscheidungen, Kommentaren, Lehrbüchern, Aufsätzen und Doktorarbeiten interpretiert. Es gibt also viel zu lesen. Den meisten Jurastudenten wird die rechtswissenschaftliche Bibliothek zum zweiten Zuhause. Im Grundstudium beschäftigen dich die Rechtsgeschichte, die Rechtssoziologie und –philosophie sowie die Methodenlehre. Außerdem besuchst du im Grund- und Hauptstudium Vorlesungen, Übungen und Seminare in Handelsrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht und Europarecht. Abgefragt wird dein Wissen sowohl in Klausuren als auch in den Hausarbeiten, die du im Laufe des Studiums immer wieder verfasst. An der EBS Universität z.B. liegt der Fokus auf der Vermittlung exzellenter juristischer Kenntnisse sowie der intensiven Vorbereitung auf das Staatsexamen, damit dir für deine berufliche Zukunft möglichst alle Türen offen stehen.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Die Regelstudienzeit liegt bei neun Semestern. Vier davon entfallen auf das Grundstudium, fünf auf das Hauptstudium mit einem selbst gewählten Schwerpunkt. In der Regel schließt du dein Studium mit dem ersten Staatsexamen ab. Es ermöglicht dir die Arbeit als Richter, Staatsanwalt oder Rechtsanwalt, also in reglementierten juristischen Berufen. Darüber hinaus werden Studiengänge im Bereich Rechtswissenschaft angeboten, deren Abschlüsse (Bachelor und Master) dich nicht für die reglementierten Berufe qualifizieren. Diese Studiengänge sind oft mit wirtschaftlichen Inhalten verknüpft und bereiten dich z.B. auf eine beratende Tätigkeit in großen Unternehmen vor. An der EBS Universität für Wirtschaft und Recht werden beide Studienrichtungen miteinander kombiniert. So hast du die Möglichkeit, nach dem 1. Staatsexamen einen vollwertigen Master in Business zu absolvieren, verlässt die Hochschule also mit zwei Abschlüssen.

Das Erste juristische Staatsexamen gehört zu den anspruchsvollsten Studienabschlüssen überhaupt. Die meisten Studenten nehmen die Hilfe eines so genannten Repetitors in Anspruch, der ihnen den Examensstoff gegen Bezahlung einpaukt. Wer das Erste Staatsexamen in der Tasche hat und einen klassischen juristischen Beruf wie Richter, Staats- oder Rechtsanwalt ergreifen möchte, absolviert zwingend noch den zweijährigen Referendardienst. Dieser schließt mit dem zweiten Staatsexamen ab. 

In diesen Berufen und Branchen

Dein Erfolg als Jurist hängt maßgeblich von deinen Examensnoten ab. In den Staatsdienst als Staatsanwalt oder Richter gelangt man oft nur mit einem „Prädikatsexamen“. Dieses bekommst du, wenn du mindestens die Note „vollbefriedigend“ erreichst. Das schaffen übrigens nur etwa 15 Prozent der Absolventen. Deshalb wirst du z.B. an der EBS besonders intensiv auf das Examen vorbereitet. Das Konzept zahlt sich aus: 45,66 Prozent der EBS-Absolventen haben bisher ein Prädikatsexamen erreicht.

Ohne Prädikat kannst du Notar werden oder als Anwalt arbeiten, zum Beispiel in einer Kanzlei. Da es in Deutschland schon sehr viele Anwälte gibt und auch der Bedarf an Notaren begrenzt ist, solltest du dich nicht zu sehr auf diese Berufe versteifen. Eine weitere Option ist die beratende Tätigkeit in einem großen Unternehmen, das eine eigene Rechtsabteilung hat. Du beschäftigst dich hier unter anderem mit Streitfällen, die das Unternehmen zu bewältigen hat, und prüfst, wie erfolgreich ein Rechtsstreit wäre. Außerdem prüfen Juristen in Unternehmen, ob deren Veröffentlichungen und Produkte bzw. Dienstleistungen gesetzeskonform sind. Auch Hochschulen, Verlage und Versicherungen brauchen den Rat von Juristen bzw. deren Kommunikations- und Verhandlungskompetenz. 

Einstieg Reality-Check

Sorgfalt und Genauigkeit

Lust auf Theorie

Fit in Bio, Chemie, Physik

Gutes Ausdrucksvermögen

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen

Studieren an der EBS

Die EBS ist die älteste private Wirtschaftsuniversität Deutschlands.