Merken

Berufe in der Games Industrie

21. März 2019

Du möchtest gerne einen Beruf im Bereich Videospiele? Finde hier heraus, welche Berufe, Ausbildungsplätze und Studiengänge es gibt.

Die Games Industrie beschäftigt in Deutschland über 10.000 Arbeitnehmer und wächst stark. Seit einigen Jahren schon verzeichnet die Videospiel-Branche höhere Umsätze als die Musik- oder Filmindustrie. Dementsprechend hoch ist der Bedarf an neuen Arbeitskräften, die für ganz unterschiedliche Berufe und Aufgaben gesucht werden. Wenn du dich für das Thema Gaming und die Games Industrie interessierst, stellen wir dir verschiedene Wege in die Branche und unterschiedliche Jobs vor.

Wie gelingt der Einstieg in die Games Industrie?

Um einen Job in der Videospiel-Branche zu finden, ist es wichtig, dass du früh Erfahrungen in dem Arbeitsfeld sammelst, für das du dich interessierst. In dieser Industrie arbeiten vor allem Quereinsteiger oder junge Menschen, die ihr Hobby zum Beruf machen. In den meisten Fällen gelingt der Einstieg über Praktika. Aber in den letzten Jahren entstehen immer mehr direkte Wege in die Branche: Mittlerweile gibt es Ausbildungswege und Studiengänge mit dem eindeutigen Ziel, deinen Berufsstart in der Gaming-Branche zu ermöglichen.

Wenn du über eine Ausbildung einen Job in der Games Industrie finden möchtest, stehen dir zwei grundlegende Möglichkeiten offen. Der direkteste Einstieg gelingt, wenn du direkt bei einem Unternehmen in der Branche eine Ausbildung oder ein duales Studium absolvierst. Du kannst aber auch einen Beruf wählen, der in der Branche gesucht ist. Die Ausbildung oder das duale Studium kannst du auch bei einem Unternehmen machen, das selber nichts mit Gaming zu tun hat – nach dem Abschluss deiner Ausbildung kannst du dich so mit einer abgeschlossenen Ausbildung oder einem akademischen Abschluss auf deinen Traumjob bewerben.

Eine gute Idee ist es zudem, wenn du dich mit Menschen unterhältst, die bereits in der Videospielbranche arbeiten. Eine gute Gelegenheit dazu bietet sich beispielsweise auf großen Veranstaltungen wie der Gamescom, die jedes Jahr in Köln stattfindet und einen eigenen Bereich für Recruiting hat.

Videospiele entwickeln

Es gibt bekannte Ausnahmen wie Minecraft, Tetris oder Stardew Valley, die jeweils nur von einer einzigen Person entwickelt wurden. Dies ist in der Regel jedoch nicht der Fall: Im Regelfall steckt hinter einem Game ein ganzes Entwicklungsteam mit Experten für die verschiedenen Aufgaben. Teil eines Entwicklerteams in der Games Industrie können unter anderem sein:

  • Game Designer: Die Aufgabe eines Game Designers ist es, die Atmosphäre und den Inhalt eines Videospiels zu erstellen. Er oder sie erarbeitet das Konzept und ist die treibende kreative Kraft hinter einem Spiel, die dafür sorgt, dass das gesamte Team eine gemeinsame Vision verfolgt. Oft haben Game Designer vor dem Beruf Informatik oder Medieninformatik studiert.
  • Game Programmer: In diesem Beruf setzt du das Spielkonzept um und lässt das Spiel am Bildschirm entstehen. Du sorgst unter anderem dafür, dass die Eingaben der Spieler genau das auslösen, was auf dem Bildschirm passieren soll. Für den Beruf als Game Programmer musst du gute Kommunikationsfähigkeiten besitzen und fit in Programmiersprachen und analytischem Denken sein. Neben einem Studium im Fachbereich Informatik kann dich auch eine Ausbildung für diesen Beruf qualifizieren, beispielsweise als Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung oder Mathematisch-technische/-r Softwareentwickler/-in.
  • Grafikdesign: Diese Abteilung gibt dem Spiel sein Aussehen und erschafft Bilder, die zum Rest des Games und zur Vision des Designers passen. Oft wird diese Aufgabe von einem ganzen Team übernommen, das von einem Art Director geleitet wird. Dieser hat alle grafischen Aspekte im Blick, trifft Entscheidungen über die Grafik und testet, was am besten funktioniert. Unterschieden wird häufig zwischen 2D- und 3D-Grafiken, die unterschiedliche Kriterien erfüllen müssen und für die man jeweils besonderes Fachwissen benötigt. Wenn dich dieses Thema interessiert, empfehlen wir dir Studiengänge zum Thema Design, Digital Design, Game Design oder Grafikdesign. Doch auch eine Ausbildung kann einen Einstieg als Grafikdesignerin oder Grafikdesigner in die Games Industrie bieten, beispielsweise als Grafikdesigner/in, Mediengestalter/in Bild und Ton oder Mediengestalter/in Digital und Print.
  • Writer: Als Writer schreibst du die Story und alle Texte, die im Spiel vorkommen. Für diesen Beruf kannst du dich über ganz unterschiedliche Wege qualifizieren. Wichtig ist vor allem, dass du mit Sprache gut umgehen kannst und ein Verständnis für verschiedene Formulierungsweisen besitzt.
  • Game Producer: In diesem Job kümmerst du dich um die Organisation und Finanzierung von Videospielen. Bei einem Projekt in der Games Industrie muss ein fester Zeitplan eingehalten werden. Für diese Führungsposition innerhalb des Entwicklerteams sind vor allem Kommunikationsstärke und wirtschaftliches Wissen wichtig sowie die Fähigkeit, ein Team effizient und produktiv zu leiten.
  • Game Tester: Diese Berufsgruppe ist sehr wichtig, damit der Endkunde zufrieden mit dem Spiel ist, dass dein Team gerade entwickelt. Die Arbeit eines Game Testers beginnt bereits während der Entwicklung. In diesem Job musst du ganz genau hinsehen, um jedes Problem zu erfassen und den Entwicklern ein möglichst hilfreiches Feedback zu geben. Du brauchst dazu viel Geduld und Ausdauer, da du die gleichen Stellen im Spiel wieder und wieder spielen musst.

Wenn dich das Thema Videospiel-Entwicklung interessiert, empfehlen wir dir unseren Artikel Game Designer oder Spielentwickler werden.

Videospiele veröffentlichen und vermarkten

Viele Angestellte in der Games Industrie arbeiten bei Unternehmen, die der Gruppe der Publisher angehören. Sie entwickeln das Spiel oft nicht selbst, sondern kümmern sich um die Veröffentlichung und stellen beispielsweise Public Relations Manager, Marketing-Manager oder Projekt- und Produktmanager an. In den Bereichen Veröffentlichung und Marketing gibt es beispielsweise diese Berufsgruppen:

  • Marketing: In diesem Arbeitsfeld machst du das Spiel deines Entwicklungsstudios bekannt. Du kümmerst dich um Trailer sowie Werbung auf Websites oder in klassischen Medien wie TV oder Magazinen. Es gibt viele Optionen, dein Marketingbudget einzusetzen, und du musst den richtigen Kanal wählen, um genau die Zielgruppe zu erreichen, die dein Spiel am Ende kaufen und spielen soll. Hier werden Marketing-Experten, aber auch Webdesigner, Werbetexter oder Social-Media-Experten benötigt. Neben einem Marketing- oder Kommunikationswissenschaften-Studium kannst du dich auch für eine Ausbildung entscheiden, beispielsweise zum/zur Kaufmann/-frau für audiovisuelle Medien.
  • Community Manager/Kundendienst/Support: Auch dieser Arbeitsbereich kann dem Marketing eines Videospiels zugeordnet werden. Als Teil des Supports trittst du in direkte Kommunikation mit den Nutzern, beispielsweise über soziale Medien, Foren, E-Mails und Telefonanrufe. Du wendest Ärger ab, löst Probleme und sorgst bei Zufriedenheit bei den Gamern, deren Feedback du an das Entwicklerteam weitergibst, wenn dies notwendig ist.
  • Videospiel-Übersetzer: Dieser Beruf ist international als „Localisation Manager“ bekannt. In diesem Job arbeiten Sprachtalente, die alle Texte übersetzen müssen, die es in einem Videospiel gibt. Eine Übersetzung besteht dabei nicht nur daraus, das entsprechende Wort in verschiedenen Sprachen zu finden: Du musst du die Texte auch interpretieren und so versuchen, in einer anderen Sprache vor einem anderen kulturellen Hintergrund die richtigen Inhalte zu vermitteln.

Professionell zocken

Wer träumt nicht davon, den ganzen Tag zu zocken und dafür bezahlt zu werden? Doch mit diesem Hobby als Berufe in der Games Industrie Fuß zu fassen, ist sehr schwierig. Denn diesen Traum haben viele Gamer und der Wettbewerb ist groß.

  • eSportler/Pro-Gamer: In die Riege der Top-Verdiener im eSports aufzusteigen ist sehr schwierig. Es gibt einerseits immer mehr Spieler, die von den Gehältern in Profi-Teams oder von Turnier-Prämien leben können. Aber andererseits sind für eine Pro-Gamer-Karriere unglaublich viel Arbeit und Ehrgeiz notwendig. Außerdem ist dies wie bei Sportlern in klassischen Sportdisziplinen kein Job für dein gesamtes Leben: Meistens ist mit Anfang 30 Schluss, wenn die Reflexe langsamer werden. Wenn du wissen möchtest, wie du eSports-Profi werden kannst, solltest du dir unsere Story Mit Zocken Geld verdienen ansehen.
    Der Bereich eSports wächst stetig und wird voraussichtlich immer beliebter werden. Damit geht eine Professionalisierung einher. Neben den Spielern sind in der eSports-Branche auch viele andere Berufe zu besetzen, beispielsweise als Grafiker, Social Media Manager, Trainer oder Event-Organisator. Wenn dich dieser Bereich interessiert, du aber weißt, dass Gaming nicht gut genug ist, kann es in diesem Bereich trotzdem einen Job für dich geben.
  • Streamer/Video-Produzent: Im Vergleich zum Pro-Gamer musst du in diesem Beruf nicht ein Spiel perfekt beherrschen. Stattdessen musst du dein Publikum unterhalten, während du zockst. Es gibt aber Überschneidungen zum eSports-Bereich: Du musst viel Arbeit in deine Karriere stecken und es ist außerordentlich schwierig, richtig erfolgreich zu sein. Zudem benötigst du im Regelfall technisch anspruchsvolles und teures Equipment. Um bekannt zu werden musst du regelmäßig neue Inhalte produzieren, also beispielsweise Videos oder Livestreams. Zudem hältst du deine Zuschauer über verschiedene Kanäle auf dem Laufenden und teilst ihnen mit, wann das nächste Video kommt oder der nächste Stream ansteht. Wie deine Videos oder Livestreams aussehen und womit du erfolgreich bist, kann dabei ganz unterschiedlich sein: Manche Streamer oder Video-Produzentinnen und Produzenten setzen auf Humor, andere produzieren anspruchsvolle Analysen von Videospielen.

Über Videospiele berichten oder sie kommentieren

Es gibt auch Berufe, bei denen du über die Games Industrie berichtest:

  • Videospiel-Journalist / Spieleredakteur: In diesem Beruf schreibst du für Zeitschriften, Online-Portale oder TV-Sender über Videospiele. Die Inhalte, die du erstellst, können dabei ganz unterschiedlich aussehen: Journalisten oder Redakteure schreiben News, Tests von neuen Spielen, Hintergrundberichte über Entwicklerstudios oder Fachpräsentationen. Um in diesem Job erfolgreich zu sein, musst du gut recherchieren können und ein Gespür dafür haben oder entwickeln, welche Themen deine Zielgruppe interessieren. Videospiele sind natürlich gerade bei jungen Journalisten ein beliebtes Thema, daher gibt es nicht allzu viele offene Stellen.  Um Journalist zu werden, gibt es verschiedene Optionen: Mit einem Abschluss in Studienfächern wie Journalismus, Journalistik, Publizistik, Online-Journalismus oder Medien- und Kommunikationswissenschaft kannst du dich auf ein Volontariat in einer Redaktion bewerben, das meistens für den Beruf vorausgesetzt wird. Du kannst aber auch ein Studium an einer Journalistenschule absolvieren oder versuchst den Quereinstieg über einen eigenen Blog oder Youtube-Kanal.
  • Caster: Deine Hauptaufgabe in diesem Beruf ist es, Videospiele professionell zu kommentieren. Wie bei einem Fußballspiel im Fernsehen berichtest du, was gerade auf dem digitalen Spielfeld passiert und erklärst, warum die Spieler sich für ihre Aktionen entscheiden. In Deutschland werden aktuell die meisten Videospiele über Online-Streamingportale übertragen. Wichtig für diesen Beruf sind Spielerfahrung, Talent, Hintergrundwissen und eine angenehme Stimme, der deine Zuschauer und -hörer gerne Aufmerksamkeit schenken.

Viele Optionen

Wie du bereits weiter oben gesehen hast, ist es bei einigen der hier vorgestellten Berufe sehr schwierig, diese Leidenschaft zum Beruf zu machen. Wenn du von einer Karriere als Pro-Gamer, Caster oder Videoproduzent träumst, kann es eine gute Idee sein, diese Tätigkeiten zuerst als Hobby in der Freizeit anzufangen und zu schauen, ob sich daraus etwas entwickelt. Diese Aufgaben verlangen dir viel ab, daher sollten sie vor allem viel Spaß machen, selbst wenn du damit (noch) kein großes Gehalt verdienst.

Wie du siehst, wächst die Games Industrie rasant und es gibt viele Optionen, um einen Beruf in der Gaming-Branche zu finden. Weiterführende Infos findes du beispielsweise beim Verband der deutschen Games-Branche.