Home
19. April 2010  

Einstieg Studien- und Berufsberatung

Mehr als "gute Ratschläge"

Wer auf die Frage nach dem Berufswunsch auch nach dem Abitur noch lässig "Pirat" oder "Rockstar" antwortet, hat ein Problem. Auch Joschi wusste nach dem Abi erstmal nichts mit sich anzufangen. Deswegen suchte er den Rat von Anita Horn-Lingk, Coach bei der Einstieg Studien- und Berufsberatung.

Joschi, der Orientierungslose:

"Bevor ich zur Berufsberatung gegangen bin, hatte ich keine Ahnung, welche Möglichkeiten es gibt, und auch einen ziemlichen Horror davor, einen Beruf zu wählen. Denn ich dachte: Das ist eine Entscheidung, die ich für mein ganzes Leben treffen muss. So viele Möglichkeiten... ich war wie gelähmt.

Der Berufsfindungsworkshop hat mir wieder Mut gemacht, mich mit meinen eigentlichen Zielen auseinander zu setzten.  Mir gefiel die entspannte Atmosphäre im Workshop. Anita ist keine Besserwisserin mit erhobenem Zeigefinger. Und man hat nicht so eine Bringschuld wie bei den Eltern. Es ging nur darum: Was will ich und was kann ich?

Meine bisherigen Praktika waren nicht so toll: Als Schreiner und in einem Büro fand ich es ziemlich langweilig, auch die Bundeswehr war nichts für mich. Das hat mich ziemlich frustriert. Leider kann man ja auch nicht in jedem Beruf ein Praktikum machen, um herauszufinden, was man da wirklich macht.

Ich will jeden Tag etwas Neues erleben. Die Arbeit als Hausaufgabenbetreuer in einer Grundschule macht mir zwar Spaß, aber als Lehrer kann ich mir mich auch nicht richtig vorstellen.

Anita hat mich ermutigt, den ersten Schritt zu tun und meinte, alles andere ergibt sich schon von alleine. Jetzt bin ich motiviert, mich in Köln an der Sporthochschule zu bewerben und trainiere Kugelstoßen, Schwimmen und Laufen, um die Aufnahmeprüfung zu bestehen.

Anita hat mir die Angst vor der Entscheidung genommen. Ich weiß jetzt, dass ich nicht straight auf einen Traumberuf hinarbeiten muss. Sondern dass es erstmal darum geht, sich für eine grobe Richtung zu entscheiden. Und im Studium bekommt man dann Impulse. Der spätere Beruf, die Spezialisierung, kommt dann von ganz alleine. Und Grundschullehrer kann ich nach dem Sportstudium immer noch werden."

Anzeige

Anita, die Berufsberaterin:

"Mir ist wichtig, zu erfassen, wo jemand steht. Und ihn dort abzuholen. Ich versuche, zu erkennen, wo der Knackpunkt ist, Ängste zu nehmen und Blockaden zu lösen. Das verstehe ich als meine Kernaufgabe.

Ich selbst habe verschiedene Berufe ausprobiert und viel gejobbt. Aber das Interesse am Menschen zieht sich durch mein Leben. In meinen Workshops versuche ich deswegen, die gesamte Persönlichkeit zu erfassen. Nicht nur: Was KANN er oder sie, sondern auch: Was hat er für eine Einstellung zum Leben, wo wird er gebraucht und wo findet er seinen Platz im Leben? Meine Überzeugung ist, dass jeder Mensch Talente und Begabungen hat.

Joschi zum Beispiel ist kreativ und vielseitig, aber alle seine bisherigen Berufserfahrungen waren so beschränkend, dass er denkt, dass er sich in den Berufen nicht weiterentwickeln kann. Was er braucht, ist geistige Freiheit. Unsere innere Einstellung beeinflusst unser Verhalten, deswegen ist positives Denken der erste Schritt, wenn wir etwas zum Besseren ändern wollen.

Was will ich und was kann ich? Diese beiden Fragen behandle ich in meinen Workshops gleichwertig. Selbstreflexion, Fremdeinschätzung, Rollenspiele, Zeichnen oder praktische Übungen – mit viel Zeit, Geduld und natürlich auch mit Spaß nähern wir uns den eigenen Vorstellungen. Und es geht darum herauszufinden: Was ist der erste Schritt, wie fange ich an, was interessiert mich zurzeit am meisten, was könnte sich daraus ergeben?

Ich zeige den Jugendlichen, dass sie in einer tollen Lebenssituation sind. Denn während der kompletten schulischen Laufbahn war alles vorgegeben, man musste ganz viele Dinge machen, die man nicht wollte. Jetzt sind sie frei zu entscheiden, wie es weitergeht. Sie übernehmen Selbstverantwortung, und es macht Spaß, sich mit verschiedenen Berufsideen auseinanderzusetzen.

Wenn man sich selbst auf den Weg macht, darf man auch impulsiv entscheiden. Man braucht keine "guten Ratschläge" aber: Wenn man nicht aus dem Quark kommt, dann sollte man sich anderen anvertrauen.

Am meisten Spaß macht mir, wenn ich sehe, dass die Jugendlichen ganz anders aus der Beratung rausgehen als sie reingegangen sind, und ich das Gefühl habe, dass ich sie ein bisschen mehr zu sich selbst geführt habe."

Studien- und Berufsberatung

Das Team der EINSTIEG Studien- und Berufsberatung hilft jungen Menschen bundesweit auf der Schwelle zwischen Schule, Studium und Beruf. Mit Einzelcoachings und Workshops z.B. in Hamburg, Berlin, Köln, Karlsruhe oder München, unterstützen die Coachs dich dabei, eine fundierte berufliche Perspektive zu entwickeln und fit zu werden für Uni oder Job.

Infos und Anmeldung

Einstieg GmbH

Studien- und Berufsberatung

Venloer Straße 241

50823 Köln

Tel. 0221.3 98 09-65

workshopeinstiegcom

www.einstieg.com/beratung

Schlagworte:
 
BerufsberatungStudienberatungStudienwahlBerufswahl

Unternehmen stellen sich vor

Mehr zum Thema