Home
10.01.2017  
Karriere

Führungskraft - hast du das Zeug dazu?

Wer träumt nicht davon, die Karriereleiter aufzusteigen und als Führungskraft die Spitze zu erklimmen? Doch nicht jeder hat das Zeug dazu. Der Weg ist mit vielen Herausforderungen und Hürden gepflastert. Wir zeigen die wichtigsten Qualifikationen, die eine Führungskraft vorweisen muss und gehen auf die Vor- und Nachteile dieser besonderen beruflichen Stellung ein.

Traumberuf Chef

Video: Wesentliche Grundlagen für Führungskräfte

© Syda Productions – 257506666 / Shutterstock.com

Nach dem Abi oder nach dem Studium durchstarten und richtig Karriere machen? Chef sein und als starke Führungskraft Entscheidungen treffen? Das klingt für viele attraktiv. Doch Chef zu sein ist nicht nur ein Segen und schon gar nicht liegt es jedem. Ausbildungsqualifikationen, soziale Kompetenzen, Autorität und Durchsetzungsvermögen sind nur einige der benötigten Skills, die Führungspersönlichkeiten vorweisen sollten.

Speziell der Umgang mit den Mitarbeitern erfordert höchste soziale Kompetenzen. Als gleichgestellter Mitarbeiter ist das Verhältnis zwischen den Kollegen untereinander meist sehr offen, direkt und freundlich. Man gehört zu einem Team, zieht am selben Strang und genießt das gleiche Ansehen. Auch Gehalt, Einflussnahme und Verantwortung befinden sich auf einem vergleichbaren Level.

Als Führungskraft ändern sich all diese Umstände. Führungskräfte tragen die Verantwortung für die gesamte Arbeit. Auf ihnen lastet ein weitaus größerer Druck. Da sie den Mitarbeitern gegenüber höher gestellt sind, ist die Integration in ein Team meist schwerer als erwartet. Die besondere Position grenzt sie vom Rest ab und kann sie schnell zur Zielscheibe werden lassen.

Große Reden – große Worte

Am schnellsten gelingt es, Mitarbeiter von den eigenen Ideen, Aufgaben und Vorstellungen zu überzeugen, wenn diese motiviert und in den Ablauf mit einbezogen werden. Gelingt es dir, die Mitarbeiter davon zu überzeugen, dass sie alle an einer "großen Sache" mitwirken, kann schnell ein produktives und arbeitsförderndes Zusammengehörigkeitsgefühl entstehen.

Am einfachsten erreichst du die Mitarbeiter auf großen Personalveranstaltungen oder auf Betriebsfeiern. Eine gute und fesselnde Ansprache kann wahre Wunder bewirken, allerdings ist eine Rede vor großem Publikum nicht jedermanns Sache. 

Eine Rede zu halten, ist dabei die eine Sache, sie vorzubereiten eine ganz andere. Alternativ kann man aber in so einem Fall beispielsweise eine Rede von einem professionellen Redenschreiber outsourcen lassen. Die richtigen und überzeugenden Worte zu finden, ist von hoher Bedeutung. Die Rolle als Führungskraft bedarf aber noch weiterer Qualifikationen.

Das solltest du beherrschen

Infografik zu den Eigenschaften und Voraussetzungen, die zur Führungskraft qualifizieren

In der Position einer Führungskraft sind vor allen Dingen soziale Kompetenzen im Umgang mit Mitarbeitern gefordert. Hier gilt es, folgende Bereiche zu beherrschen: 

  • Motivation
    Die richtige Motivation deiner Mitarbeiter ist das A und O, wenn du die Position als Chef einnehmen willst. Denn nur ein motiviertes Team liefert auch gute Arbeitsergebnisse.

  • Konfliktmanagement
    Konflikte gibt es in jedem Unternehmen, vor allem zwischen den Mitarbeitern. Konflikte frühzeitig zu erkennen und zu lösen, gehört zu den Aufgaben als Führungskraft. In einer Rolle, die der eines Mediators ähnelt, musst du in Mitarbeitergesprächen konstruktive Lösungen finden.

  • Anerkennung und Kritik
    Das richtige Verhältnis zwischen Anerkennung und Kritik ist von elementarer Bedeutung. Zum einen dürfen Fehler nicht weggelächelt oder missachtet werden, sondern müssen klar und deutlich angesprochen werden. Zum anderen muss die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter hochgehalten werden, indem erfolgreiche Arbeit auch entsprechend honoriert wird.
  • SelbstkritikEigene Fehler oder Fehleinschätzungen müssen klar benannt und analysiert werden. Fehler sind menschlich und passieren jedem. Entscheidend ist der Umgang mit den aus den Fehlern resultierenden Ergebnissen. Fehlt die Bereitschaft, sich eigene Fehler einzugestehen, kann darunter schnell das Vertrauen der Mitarbeiter in ihre Fähigkeiten leiden.

Doch nicht nur soziale Kompetenzen machen eine gute Führungskraft aus. Der Umgang mit den Faktoren von außen ist ebenfalls unabdingbar.

Faktoren von außen

Die eigenen individuellen Fähigkeiten, Eigenschaften und Qualifikationen sind von unmittelbarer Bedeutung für die Position als Führungskraft. Du musst zusätzlich aber ebenfalls Faktoren von außen beachten und verarbeiten können. Dazu gehören unter anderem:

  • Erwartungen und Zielvorgaben der Geschäftsführung oder der Unternehmensleitung
  • Beachtung und Einhaltung der Unternehmensphilosophie
  • Quartal- und Projektziele erfüllen
  • Erwartungen und Bedürfnisse der unterstellen Mitarbeiter respektieren und verarbeiten
  • Wünsche und Erwartungen der Kunden erfüllen

Aus den genannten Faktoren von außen, den Qualifikationsansprüchen sowie den erwarteten sozialen Kompetenzen bildet sich das Gesamtbild des Verantwortungsbereichs einer Führungskraft. Die besondere Position hält sowohl positive wie auch negative Aspekte bereit, die es individuell auf die in Frage kommende Arbeitsstelle abzuwägen gilt.

Vor- und Nachteile einer Führungsposition

Vorteile Nachteile
Anspruchsvolle, aber spannenden Aufgaben Mehr Verantwortung führt zu einem erhöhten Erfolgsdruck
Höhere Gehälter Als Führungskraft müssen jegliche Konsequenzen getragen werden, auch wenn eigentlich ein Mitarbeiter daran Schuld ist
Bessere berufliche Stellung, auch im Hinblick auf zukünftige Bewerbungen Der Beliebtheitsgrad bei den Mitarbeitern kann bei schlechter Führung schnell sinken. Im Teamgefüge rutscht man deshalb schnell nach außen
Höheres Ansehen bei Kollegen und im gesellschaftlichen Bild Unpopuläre Entscheidungen müssen auch bei Gegenwind von den Mitarbeitern zum Wohle des Unternehmens getroffen werden
Schlagworte:
 
KarriereFührungskraftChef

Mehr zum Thema