Home
24. März 2015  

Berufe in der Logistik

Auf schnellstem Weg

Überall auf der Welt müssen Waren schnell von A nach B kommen – und das auch noch möglichst kostengünstig. Experten in der Logistik sorgen dafür. Damit das auch zukünftig so bleibt, suchen Unternehmen nach entsprechenden Fachkräften.
Berufe in der Logistik

In der Logistik sind die Berufe vielfältig und die Chancen für den Nachwuchs stehen mehr als gut.

Die Hansestadt Hamburg hat durch den Hafen, der zu den wichtigsten Warenumschlagplätzen der Welt gehört, über das Straßennetz, auf der Schiene und durch die Luft eine hervorragende Verkehrsanbindung. So lassen sich Waren jeder Art und Menge optimal in alle Welt verteilen.

Logistik ist aber viel mehr, als Waren von A nach B zu transportieren. Moderne Logistikdienstleister sorgen dafür, dass das richtige Produkt immer zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Menge am richtigen Ort ist – und das möglichst kostengünstig. Wenn der Kunde es verlangt, optimieren Logistikunternehmen jeden einzelnen Arbeitsschritt von der Produktion einer Ware bis zu ihrem Verkauf im Handel. Lassen sich bei der Lagerung der Einzelteile in der Fabrik Kosten einsparen? Welche Verpackung ist robust und günstig? Gelangt das fertige Produkt per Lkw oder per Bahn ins Zentrallager? Wie lange muss es überhaupt gelagert werden – Zeit ist schließlich Geld? Warum fällt die Software, mit der das Lager verwaltet wird, so oft aus? Warum melden die Geschäfte erst so spät, wenn ihre Regale fast leer sind – geht das nicht früher? Die Logistik ist Mädchen für alles und sorgt dafür, dass ein Rädchen ins andere greift.

Vielfältige Berufsbilder
Ebenso vielfältig wie ihre Aufgaben sind auch die Berufsbilder innerhalb der Branche – gesucht werden Spezialisten aller Art, vom IT-Experten bis zum Ingenieur. Dementsprechend führen auch vielfältige Ausbildungswege in die Branche: Neben zahlreichen Berufsausbildungen, etwa zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung, zur Fachkraft für Lagerlogistik oder

Anzeige

zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel, gibt es im deutschen Hochschulraum auch weit über 100 Logistik-Studiengänge und Weiterbildungsmöglichkeiten. Die Bandbreite reicht dabei von Wirtschaftsingenieurwesen oder BWL mit Logistik-Schwerpunkt bis hin zu spezialisierten Studiengängen wie Logistikmanagement, Supply Chain Management oder Verkehrswesen.

Mathematik steht an Universitäten und Fachhochschulen mit auf dem Stundenplan der Logistik-Studiengänge. Genauso wie Betriebswirtschaftslehre gehört das Fach zum Grundlagenwissen von Logistikern. Abiturienten sollten in jedem Fall darauf achten, an welcher Fakultät die Logistik-Studiengänge angesiedelt sind – denn das gibt bereits Aufschluss über die Inhalte des
Studiums. Die Arbeitsmarktchancen für die Nachwuchskräfte sind in der Logistik sehr gut, denn mit mehr als 220 Milliarden Euro Jahresumsatz und 2,8 Millionen Mitarbeitern gehört die Branche zu den größten in Deutschland.

Schlagworte:
 
HandelKaufmannLogistik

Unternehmen stellen sich vor

Mehr zum Thema