Home
18.02.2016  
Ausbildung oder Studium?

Theorie büffeln oder "Learning by doing"?

Die Schulzeit neigt sich langsam, aber sicher dem Ende zu. Neben Prüfungsstress und Abschlussfahrt beschäftigt dich vermutlich besonders eins: Wie geht es nach der Schule weiter? Mache ich eine Ausbildung oder ein Studium? von Nadja Lissok

Ausbildung oder Studium?

Ausbildung oder Studium: In welche Richtung
soll die Reise gehen?

Die zentralen Fragen nach dem Schulabschluss lauten: Was will ich später beruflich machen und wie komme ich dahin? Grundsätzlich fragst du dich bestimmt, ob du lieber studieren oder eine Ausbildung machen sollst. Bei manchen Berufen wie Arzt, Anwalt oder Ingenieur ist ein Studium die Voraussetzung.  Gerade wenn man aber keinen konkreten Beruf vor Augen, sondern eher eine vage Vorstellung von der Zukunft hat, fällt die Entscheidung schwer. Willst du dir noch ein paar Jahre im Studium theoretisches Wissen anlesen oder ziehst du „Learning by doing“ im Betrieb vor?

Mit der Ausbildung legst du dich fest


Mit einer Ausbildung legst du dich, anders als mit vielen Studiengängen, früh auf einen bestimmten Beruf und eine Branche fest. Von Anfang an erlernst du im Betrieb deinen Wunschberuf und kannst die Theorie aus der Berufsschule direkt anwenden. Der Nachteil einer Ausbildung ist, dass die Karrierechancen im Betrieb begrenzter sind als mit einem Studium. Aber keine Angst: Überall gibt es Möglichkeiten, dich durch Umschulungen oder Weiterbildungen noch einmal beruflich zu qualifizieren, falls du irgendwann nicht mehr zufrieden bist.

Ein Feierabend ist unbezahlbar


Ein klarer Vorteil gegenüber einem Studium: Am Ende des Arbeitstages bist du fertig und kannst deinen Feierabend genießen. Außer in den Klausurphasen der Berufsschule wirst du in der Ausbildung nicht zuhause am Schreibtisch sitzen müssen. Im besten Fall bekommst du während der Arbeit ein positives Feedback von Kollegen und dem Chef. So weißt du sehr schnell, was du gut kannst und ob deine (Berufs-)Wahl die richtige war. Das Gehalt spielt natürlich in der Entscheidung auch eine Rolle: Selbst wenn das in der Ausbildung noch nicht hoch ist, bist du trotzdem unabhängiger von deinen Eltern und kannst dir eventuell schon in der Ausbildung ein Auto oder eine eigene Wohnung leisten.

Anzeige

Ein Studium ist zeitintensiv

Ganz anders sieht das im Studium aus. Meistens ist das Geld knapp und einen richtigen Feierabend hast du auch nicht. Denn eigentlich könntest du immer schon mal mit der Hausarbeit anfangen oder Stoff für die nächste Klausur zusammenfassen. Gegen den notorischen Geldnotstand hilft ein Nebenjob: Zwei Drittel aller Studenten arbeiten neben dem Studium, das kann manchmal ganz schön stressig sein. Einen festen Arbeitsalltag wie in der Ausbildung gibt es nicht. Die Vorlesungen, Seminare und Übungen an der Uni sind normalerweise jeden Tag zu unterschiedlichen Zeiten und zwischendurch musst du den Stoff vor- und nachbereiten. Dazu zwingt dich allerdings niemand, die Versuchung morgens einfach liegen zu bleiben, ist groß. Sicher wirst du dir bei vielen Vorlesungen auch die Frage stellen: Brauche ich den Unterrichtsstoff wirklich?

Wohin soll die Reise gehen?


Der teils abstrakte und vielleicht praxisferne Stoff im Studium hat aber auch sein Gutes. Wenn du noch nicht genau weißt, was du später werden willst, dann hast du jetzt Zeit, es herauszufinden. Bei Studiengängen wie BWL oder Kommunikationswissenschaft steht am Ende kein konkretes Berufsziel. Vielmehr kannst du mit Praktika, vertiefenden Seminaren oder später im Master Schwerpunkte setzen, wohin es gehen soll. Auch der Mythos vom taxifahrenden Geisteswissenschaftler ist längst widerlegt, im Gegenteil: Ein Studium ist immer noch der beste Garant gegen Arbeitslosigkeit und eine Anforderung für viele gehobene Positionen.

Während der Studienzeit hast du so viele Freiräume, wie wahrscheinlich nie wieder im Leben. Deshalb nutzen viele das Studium für einen Auslandsaufenthalt und die Semesterferien für Praktika oder Reisen.

Ausbildung oder Studium auf einen Blick

Ausbildung Studium
Gehalt macht finanziell unabhängiger kostet Geld
nur ein Schulabschluss nötig mindestens Fachabitur ist nötig
Karrierechancen eingeschränkt gute Karrierechancen, oft gehobene Positionen
praktische Erfahrungen viel Theorie, Praxisbezug fehlt oft
Zusammenarbeit mit Kollegen motiviert Selbstorganisation und -motivation nötig
Übergang zum festen Job leichter keine Arbeitsplatzgarantie, aber Akademiker sind gefragt
feste Arbeitszeiten viele Freiheiten, dafür selten Feierabend
legt früh auf einen Beruf fest breites Wissen, beruflich viele Möglichkeiten

Nicht nur das Fachwissen zählt

Bei der Entscheidung zwischen Ausbildung und Studium solltest du dir nicht nur deine fachlichen sondern auch deine persönlichen Stärken bewusst machen. Wenn du dich zum Beispiel schon in der Schule gut selbst organisieren konntest, spricht das für ein Studium. Denn anders als Lehrer laufen dir die Professoren nicht wegen einer Abgabe hinterher, sondern lassen dich durchfallen. Wenn du eher problemorientiert als abstrakt denkst, wäre die praktische Arbeit in der Ausbildung eher etwas für dich.

Natürlich muss du auch berücksichtigen, was in deiner Heimatstadt überhaupt möglich ist oder ob du in Kauf nimmst, für Ausbildung oder Studium umzuziehen. Auch der finanzielle Aspekt muss bedacht werden: Können deine Eltern dich finanziell unterstützen? Welche Fördermöglichkeiten gibt es? Wichtig ist, dass du dir für die Entscheidung Zeit lässt, viele Ideen in Erwägung ziehst und dich selbst nicht zu sehr unter Druck setzt.