Merken

So drehst du dein Bewerbungsvideo

Das Ziel einer Bewerbung ist immer, zum persönlichen Gespräch eingeladen zu werden. Da sich in den meisten Fällen sehr viele Bewerber für dieselbe Stelle interessieren, ist der erste Eindruck, den du mit deiner Bewerbung hinterlässt, extrem wichtig. Wenn du bei der nächsten Bewerbung für einen Nebenjob, eine Ausbildung, einen Beruf oder ein Praktikum aus der Masse der Bewerber herausstechen willst, kann ein Bewerbungsvideo ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal sein. Wir verraten dir, was eine Video-Bewerbung eigentlich ist, in welchen Fällen sie sinnvoll ist und worauf du beim Anfertigen deines Bewerbungs-Videos achten solltest.

Was ist eigentlich eine Video-Bewerbung?

Die Idee, der eigenen Bewerbung ein Video anzufügen, stammt ursprünglich aus den USA, wird aber auch in Deutschland immer populärer. Manche Unternehmen nutzen für diesen Zweck die Dienste eines Anbieters, der sich auf Videobewerbungen spezialisiert hat. In diesen Fällen musst du dich in einer App oder auf einer Website registrieren und erhältst danach eine genaue Anleitung, wie der Bewerbungsprozess abläuft. 

Achte darauf, welche Ratschläge und Tipps dir im Bewerbungsprozess gegeben werden, denn es gibt Unterschiede zwischen den Anbietern. Bei Talentcube zum Beispiel bekommst du vom Unternehmen drei Fragen gestellt und hast jeweils 45 Sekunden Zeit, um die Antwort in Form eines Videos aufzunehmen. Dieser Service wird von Kunden wie IBM, Lidl digital oder ProsiebenSat1 Media SE genutzt. Bei Viasto wird ein gesamtes Bewerbungsgespräch simuliert, so kann dir ein Unternehmen eine größere Anzahl Fragen stellen. Dieser Dienst wird beispielsweise von Firmen wie der Telekom, Fujitsu oder Sixt verwendet. Beim Anbieter Jobufo hast du maximal 30 Sekunden Zeit, um einen ersten Eindruck von dir zu vermitteln und so das Anschreiben zu ersetzen. Die Deutsche Bahn verwendet diesen Service.

Viele Firmen fordern jedoch noch nicht explizit, dass deine Bewerbung ein Video enthalten muss. Wenn du dich zu diesem Schritt entscheidest, kannst du das Video inhaltlich und technisch ganz unterschiedlich angehen. Der gedrehte Kurzfilm soll allerdings nicht deine gesamten Bewerbungsunterlagen ersetzen, sondern stellt eine Ergänzung dar. Du fügst also deinen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) nur einen Link zu deinem Bewerbungsvideo hinzu. Bei der Bewerbung per Post kannst du ebenfalls einen Link angeben oder einen Datenträger wie einen USB-Stick oder eine CD beilegen.

Ein Bewerbungsvideo ersetzt deine Bewerbungsunterlagen nicht vollständig, sondern ergänzt diese!

HEY

Wann ist eine Video-Bewerbung sinnvoll?

Im Optimalfall kann das Unternehmen durch die Videobewerbung schon im Vorhinein einen ersten Eindruck von deiner Ausdrucksfähigkeit und deinem persönlichen Auftreten gewinnen – gemeint sind damit die sogenannten "Soft Skills", also beispielsweise Kommunikationsfähigkeiten. Du kannst dich authentisch präsentieren und mit deinem Auftreten überzeugen.

Eine Videobewerbung ist besonders sinnvoll bei Berufen, in denen der persönliche Kontakt mit Kunden, Geschäftspartnern oder Kollegen wichtig ist, beispielsweise in den Berufszweigen Vertrieb, Marketing oder Kundenbetreuung. Außerdem kann sie ein geeignetes Mittel sein, wenn der Beruf Eigeninitiative und Kreativität erfordert. 

Wie erstellst du eine Video-Bewerbung?

Wenn du dir selbst die Produktion eines solchen Videos nicht zutraust, aber es trotzdem gerne verschicken möchtest, kannst du es professionell produzieren lassen. Dies kann allerdings teuer werden und schnell mehrere hundert Euro kosten, da ein hochwertiges Video mit einem hohen Technikaufwand verbunden ist. Wenn du dich für diesen Weg entscheidest, solltest du darauf achten, dass das Video nicht nur zu einer einzelnen Stelle passt, sondern für mehrere Bewerbungen verwendet werden kann, damit dein Geld gut angelegt ist.

Wenn du über ein modernes Smartphone und einen Computer verfügst, gibt es einen günstigeren Weg: Im Zeitalter von 4K-Handykameras sowie kostenlosen und nutzerfreundlichen Computerprogrammen zur Videobearbeitung wird es immer leichter, selbst ein hochqualitatives Bewerbungsvideos aufzunehmen. Wenn du dich in das Thema einarbeitest oder dir helfen lässt, gelingt es dir auch ohne großes Budget, mit einem Bewerbungsvideo einen guten Eindruck beim Personaler zu hinterlassen. Das Gute an dieser Variante ist: Du kannst dir so viel Zeit nehmen, wie du brauchst. Dreh das Video lieber noch einmal, bevor du eine Version verschickst, an der dich zum Beispiel die Geräusche eines vorbeifahrenden Zuges oder eine falsch sitzende Haarsträhne stören.

Noch einfacher wird es, wenn du die Angebote eines Anbieters wahrnimmst, der sich auf Bewerbungsvideos spezialisiert hat. Bei Talentcube kannst du beispielsweise ein Profil mit Videos erstellen, das du ganz einfach jeder Bewerbung anfügen kannst.

Egal, ob du dein Initiativ-Bewerbungsvideo produzieren lässt oder selber drehst: Überlege dir vorher gut, ob dein Video deine Bewerbung verbessert und sinnvoll ist. Und achte darauf, dass dein Video sowohl zu der ausgeschriebenen Stelle als auch zum Unternehmen passt, bei dem du dich bewirbst. 

Was sagen Unternehmen zum Thema Video-Bewerbung?

Konservative Branchen wie Versicherungen oder Banken stehen Neuerungen nicht uneingeschränkt positiv gegenüber, während junge Unternehmen wahrscheinlich offener gegenüber neuen Technologien sind. Das Format „Videobewerbung“ wird auch von Unternehmen gerne verwendet, die ihre Innovationskraft beweisen wollen. Wie du siehst, ist es sehr wichtig, dass du dich im Vorfeld deiner Bewerbung ausführlich mit dem Unternehmen auseinandersetzt, um zu wissen, ob sich eine Video-Bewerbung lohnt.

Es kommt auch immer häufiger vor, dass Firmen ein Video ihrer Bewerber einfordern. Aus Sicht der Unternehmen soll dadurch die Vorauswahl vereinfacht werden. In diesen Fällen findest du in der Stellenausschreibung bereits eine Aufgabenstellung oder konkrete Fragen, die zeigen, wie die Firma sich das Video vorstellt. Das Video muss dabei beispielsweise im Bewerbungsportal des Unternehmens oder innerhalb einer bestimmten App hochgeladen werden.

Ganz wichtig: Der Inhalt deines Videos

Damit das Video eindeutig deiner Bewerbung zugeordnet werden kann, solltest du dich anfangs kurz vorstellen und deinen Namen nennen. Inhaltlich ist wichtig, dass du dich auf wenige Fragen konzentrierst, die du in deinem Video beantworten möchtest. Das Video sollte nicht zu lang sein – 90 Sekunden wird von Anbietern und Unternehmen oft als Richtwert genannt, an dem du dich orientieren solltest. Denk vor allem daran, dass du hier keine Informationen wiederholst, die dein potenzieller Arbeitgeber auch ganz einfach im Lebenslauf oder im Anschreiben findet. 

Wie auch bei einem Bewerbungsgespräch solltest du ein Outfit wählen, das zum Job passt. Für prestigeträchtige Firmen oder konservative Branchen kann ein Anzug sinnvoll sein, während du bei einer Bewerbung für ein junges, hippes Start-up Kleidung wählen solltest, die zum frischen Image der Firma passt.

Dein Auftreten sollte vor allem natürlich und nicht gestellt wirken. Überlege dir vorher, was du sagen willst, aber trage keinen auswendig gelernten Text vor – das wirkt steif und unnatürlich. Unser Tipp: Notiere dir vorher ein paar Stichpunkte, aber lerne keinen ganzen Text auswendig. Mach lieber noch einmal eine neue Aufnahme, wenn du dich versprichst oder hinterher merkst, dass du zu schnell oder zu langsam gesprochen hast. Achte auf deine Körpersprache, denn mit ihr sagst du viel aus: Vermeide die Hände in die Hosentasche zu stecken oder mit gesenkten Schultern vor der Kamera zu stehen, denn dadurch vermittelst du Unsicherheit und Nervosität. Das Wichtigste ist, dass du immer selbstsicher direkt in die Kamera schaust und ein freundliches Lächeln auf dem Gesicht hast.

Technik-Tipps für deine Video-Bewerbung

  • Technik-Tipps für deine Videobewerbung
  • Achte auf einen ordentlichen und sauberen Hintergrund.
  • Verwende möglichst warmes Licht und achte darauf, dass das Bild nicht durch Schatten gestört wird. Zudem sollte sich die Kamera während der Aufnahme möglichst wenig bewegen.
  • Drehe das Video an einem Ort, an dem möglichst wenig Hintergrundgeräusche zu hören sind, und stelle sicher, dass man dich gut versteht.
  • Verzichte möglichst auf Filter oder Special Effects, da du im Mittelpunkt deines Videos stehen sollst.

Für die Nachbearbeitung eines Bewerbungsvideos reicht ein einfaches, kostenloses Programm, denn es wird vor allem darum gehen, den Anfang und das Ende des Videos zurechtzuschneiden und bei Bedarf Einblendungen einzufügen. Dafür reichen die Funktionen der meisten Smartphone-Kamera-Apps aus. Auf dem Computer kannst du auf die kostenlos verfügbaren Programme Windows Movie Maker (Windows PC), iMovie (Apple Mac) oder Hitfilm Express (Windows PC & Apple Mac) zurückgreifen, um dein Bewerbungsvideo zurechtzuschneiden und kleinere Veränderungen vorzunehmen.

Hast du bei deinem Bewerbungsvideo an alles gedacht?

Wie du siehst, gibt es bei einer Videobewerbung viele Details, die wichtig sind. Wenn du dir unsicher bist, ob dein Video gut geworden ist, zeig es vor dem Abschicken Freunden, Eltern oder Bekannten – ein bisschen Feedback ist immer gut, um zu erfahren, wie deine Bewerbung bei anderen Leuten ankommt.

Zuletzt musst du dir noch überlegen, wie du deinem potenziellen zukünftigen Arbeitgeber das Video zukommen lassen willst: Wichtig ist, dass dieser das Video leicht und auf jedem Gerät öffnen kann. Wenn du eine Datei verschickst, die heruntergeladen werden muss, sollte diese nicht zu groß sein. Der Vorteil an einem Upload auf einer Video-Plattform wie Youtube ist, dass diese Plattformen von jedem Gerät mit einer funktionierenden Internet-Verbindung gesehen werden können. Vergiss in diesem Fall nicht, den Link zu deinem Video in deine Bewerbung einzubauen!