Home
02.03.2015  
Von Anfang an Mitglied des Teams

Rechte und Pflichten als Azubi

Welche Rechte haben Auszubildende? Damit der Start in die Ausbildung nicht zum Fehlstart wird, hier noch ein paar praktische Tipps für (angehende) Azubis. Melanie Walkenbach

Anzeige

Rechte als Azubi

Auszubildende müssen den Anweisungen ihres Ausbilders Folge leisten, sind also weisungsgebunden. Wenn dein Chef dir sagt, dass du bitte den Werkzeugkasten aufräumen oder die Ablage machen sollst, dann kannst du dich nicht darüber hinwegsetzen und stattdessen lieber die Werkstatt fegen oder Briefe zur Post bringen. Weisungsgebunden bist du jedoch nur insoweit, wie diese Anweisungen deinem Ausbildungsziel entsprechen. Wenn du als Mediengestalter-Azubi das Büro putzen, für den Chef die Anzüge aus der Reinigung holen oder auf die Kinder der Kollegen aufpassen sollst, dann stimmt etwas nicht. Sprich deinen Ausbilder darauf an und mach deutlich, dass du befürchtest, dein Ausbildungsziel so nicht zu erreichen. Was gar nicht geht: dass dein Ausbilder versäumt, dich in die Handhabung eines Geräts richtig einzuweisen und du deshalb Gefahren ausgesetzt bist. Dann solltest du möglichst gar nicht erst mit der Aufgabe beginnen, sondern gleich mit deinem Chef sprechen.

Bei allen Arbeiten, die du erledigst, rechnen dein Chef und deine Kollegen damit, dass du sorgfältig arbeitest und dir alle Mühe gibst, ein optimales Ergebnis zu erzielen. Nur dann werden sie dir nach und nach immer weniger auf die Finger gucken und dich immer selbstständiger und eigenverantwortlicher arbeiten lassen. Und nur wenn du sorgfältig arbeitest, lernst du auch was. Dass du nicht während der Arbeitszeit Alkohol trinkst oder Drogen nimmst, versteht sich von selbst. Daneben gilt für Auszubildende, dass sie Betriebsinterna nicht weitergeben, also zum Beispiel nicht mit Freunden über neue Unternehmensstrategien plaudern. Dass sie sich an die betriebliche Ordnung halten, etwa die Kleidervorschrift in einer Bank. Dass sie im Betrieb sofort Bescheid geben, wenn sie krank sind. Und dass sie ein Berichtsheft führen, in dem sie genau auflisten, was in der Firma und in der Berufsschule auf dem Programm stand.

Schlagworte:
 
AusbildungRechteAusbildungsvertrag

Mehr zum Thema