Home
06. November 2009  

Die beliebtesten Ausbildungsberufe bei Jugendlichen mit Abitur

Die Top Ten der Ausbildungen

Studieren? Oder doch lieber direkt Kohle verdienen? Im letzten Jahr haben sich tausende Jugendliche nach dem Abitur für eine Berufsausbildung entschieden. Wir präsentieren euch das Ranking der beliebtesten Berufe.
Berufe mit Abitur

Kein Ausbildungsberuf ist so beliebt wie der des Industriekaufmanns. © Anke Tillmann

1. Industriekaufmann/-frau 8.647 

2. Bankkaufmann/-frau 7.590 

3. Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel 4.927 

4. Bürokaufmann/-frau 4.607 

5. Fachinformatiker/in 3.509

6. Hotelfachmann/-frau 3.262

7. Kaufmann/-frau im Einzelhandel 3.248

8. Steuerfachangestellte/r 3.248

9. Kaufmann/-frau für Bürokommunikation 3.218

10. Kaufman /-frau für Versicherung und Finanzen 2.226

Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge von Jugendlichen mit Studienberechtigung 2006. Quelle: Berufsbildungsbericht 2008

 

1. Industriekaufmann/-frau

Industriekaufleute übernehmen ganz unterschiedliche Aufgaben in Unternehmen. Sie können sowohl im Ein- und Verkauf von Materialien als auch in der Planung und Überwachung von Herstellungsprozessen tätig sein. Ihre konkreten Tätigkeiten sind daher vielfältig und reichen von Rechnungswesen und Preiskalkulationen über Verkauf und Marketing bis zur Personalplanung.

Ausbildungsvergütung: 707 Euro¹

Gehalt im Job: 2.300 – 2.500 Euro²

 

2. Bankkaufmann/-frau

Bankkaufleute arbeiten in Banken und anderen Finanzinstituten. Sie beraten Kunden rund um die Angebote des Finanzmarkts. Sie arbeiten am Schalter, informieren aber auch in Kundengesprächen über Kredit- und Anlageangebote, Bausparverträge, Aktien oder Lebensversicherungen.

Ausbildungsvergütung: 708 Euro¹

Gehalt im Job: 2.100 – 2.700 Euro²

Anzeige

3. Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Kaufleute im Groß- oder Außenhandel beobachten die nationalen und internationalen Rohstoff- und Materialmärkte. Sie kaufen Waren ein, organisieren Transport und Lagerung und vermitteln sie an produzierende Unternehmen. Sie verhandeln mit Zulieferern und Abnehmern, erledigen Bürokratie- und Verwaltungsarbeiten, kalkulieren Preise und überwachen Rechnungseingänge und Reklamationen.

Ausbildungsvergütung: 644 Euro¹

Gehalt im Job: 1.700 – 2.100 Euro²

 

4. Bürokaufmann/-frau

Bürokaufleute erledigen kaufmännische, organisatorische und Verwaltungsaufgaben in Unternehmen, Verbänden oder Behörden. Zu ihren Tätigkeiten gehören Buchhaltung und Lohnbuchhaltung, Schriftverkehr, Rechnungswesen und die Betreuung von Mahnverfahren. Sie können außerdem auch mit logistischen oder Vertriebsaufgaben betreut werden. Sie beherrschen Textverarbeitungs- und Tabellenkalkulationssoftware.

Ausbildungsvergütung: 669 Euro¹

Gehalt im Job: 2.300 – 2.500 Euro²

 

5. Fachinformatiker(in)

Fachinformatiker planen, entwickeln und betreuen Softwaresysteme. Gemeinsam mit Kunden oder Kollegen analysieren sie, welche Funktionen ein EDV-System erfüllen muss und entwickeln entsprechende Lösungen. Sie konzipieren Benutzeroberflächen und schulen Anwender. Die zu entwickelnden Systeme können von Buchhaltungssoftware bis zur multimedialen Webseite reichen. Fachinformatiker müssen daher mehrere Programmiersprachen und Entwicklertools beherrschen.

Ausbildungsvergütung: 701 Euro¹

Gehalt im Job: 2.200 – 2.800 Euro²

 

6. Hotelfachmann/-frau

Hotelfachleute sind die „Allrounder“ im Hotelbetrieb. Sie können in allen Abteilungen eingesetzt werden: vom Service im Restaurant über die Arbeit an der Rezeption bis zur Buchhaltung. Der Kontakt zu Gästen ist eng: Hotelfachleute nehmen beispielsweise Reservierungen entgegen, bearbeiten Beschwerden oder organisieren Veranstaltungen. Sie müssen schnell und kompetent auf kurzfristig auftretende Probleme reagieren und Lösungen entwickeln können.

Ausbildungsvergütung: 494 Euro¹

Gehalt im Job: ca. 2.000 Euro²

 

7. Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Einzelhandelskaufleute befassen sich mit fast allen Aufgaben, die in Geschäften oder Kaufhausfilialen anfallen. Sie beraten Kunden, verwalten Lagerbestände, sind an Marketing und Warenpräsentation beteiligt und verfügen über betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse. Sie planen den Einkauf von Waren und überprüfen deren Qualität. Auch die Kalkulation von Preisen und das Erstellen und Versenden von Rechnungen und Mahnungen gehört zu ihrem Aufgabenbereich.

Ausbildungsvergütung: 591 Euro¹

Gehalt im Job: 1.800 – 2.100 Euro²

Anzeige

 

8. Steuerfachangestellte/r

Steuerfachangestellte arbeiten für Steuerberater, Buch- und Wirtschaftsprüfer. Sie prüfen und bearbeiten Steuererklärungen und –bescheide und sind an Finanz- und Lohnbuchhaltung von Unternehmen beteiligt. Für ihre Aufgaben benutzen sie spezielle Software. Sie stehen in Kontakt mit Mitarbeitern der Finanzverwaltung und achten darauf, dass wichtige Fristen eingehalten werden. Allgemeine Bürotätigkeiten können zusätzlich zu ihren Aufgaben gehören.

Ausbildungsvergütung: 470 Euro¹

Gehalt im Job: 1.600 – 1.900 Euro²

 

9. Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

Bürokaufleute verwalten und organisieren innerbetriebliche Abläufe und Kommunikation. Sie verfassen Geschäftsbriefe, erstellen Statistiken und Dateilisten. Die Verwaltung von Termin- und Urlaubskalendern oder die Vorbereitung von Besprechungen und Dienstreisen gehören ebenso zu ihrem Aufgabenbereich wie die Kontrolle von ein- und ausgehenden Rechungen. Oft sitzen Bürokaufleute an Schnittstellen im Unternehmen und sorgen mit ihrer Arbeit für einen reibungslos funktionierenden Geschäftsbetrieb.

Ausbildungsvergütung: 669 Euro¹

Gehalt im Job: 2.300 – 2.500 Euro²

 

10. Kaufmann/-frau für Versicherung und Finanzen

Versicherungs- und Finanzkaufleute beraten Privatpersonen und Unternehmen über Versicherungs- und Finanzprodukte wie Wertpapieranlagen, Modelle zur Altersvorsorge, Kreditangebote oder Lebensversicherungen. Dazu kommen betriebswirtschaftliche Aufgaben wie Rechnungswesen und Controlling. Sie können als selbstständige Vermittler oder in den entsprechenden Abteilungen von Unternehmen arbeiten.

Ausbildungsvergütung: 744 Euro¹

Gehalt im Job: 2.100 – 2.500 Euro² 

 

 

¹ = durchschnittliche monatliche Ausbildungsvergütung (AV) im ersten Ausbildungsjahr in westdeutschen Bundesländern. Die AV steigt im Laufe der Ausbildung. In ostdeutschen Bundesländern ist die durchschnittliche AV in vielen Branchen geringer. Quelle: Datenbank Ausbildungsvergütungen (DAV) des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

 

² = Die Angaben sind nur Richtwerte zur groben Orientierung. Das individuelle Gehalt kann je nach Ausbildung, Berufserfahrung, Position, Branche, Region, Unternehmen etc. abweichen. Individueller Gehaltsvergleich im Internet unter www.lohnspiegel.de/main/LohnundGehaltsCheck

Schlagworte:
 
BerufswahlBerufsberatungAusbildungsberufe

Unternehmen stellen sich vor

Mehr zum Thema