Merken

Gehalt als Erzieher/in für Jugend- und Heimerziehung

2 Stellenangebote Info Gehalt
Dauer: 48 Monate
Einstiegsgehalt: Ungefähr 2.400 Euro
Ausbildungstyp: Schulische Ausbildung

Gehalt und Ausbildung: Das erwartet dich als Erzieher/-in für Jugend- und Heimerziehung

Eine Ausbildung zum Erzieher oder zur Erzieherin für Jugend- und Heimerziehung verschafft dir tolle Einblicke in die berufliche Welt. Hinzu kommt, dass dir nach den vier Jahren auch kohle-technisch ordentliche Perspektiven und Gehälter winken. Das muss verständlicherweise dein Anspruch sein. Die weniger gute Nachricht: Innerhalb dieser Ausbildung im Schulformat bezieht man üblicherweise bis zum Abschluss kein Monatsgehalt. Also das Gegenteil zu den wirklich zahlreichen dualen Ausbildungen und Studiengängen, die für andere Berufsentscheidungen den Rahmen bilden. Hierbei verdienen Azubis nämlich Monatslöhne, mit denen man recht ordentlich durchkommen kann.

Hat man die schulische Ausbildung endlich hinter sich, möchte man logischerweise mit einem angemessenen Gehaltsniveau durchstarten. Oft ist es jedoch so, dass du dein Einkommen mit deinem Arbeitgeber verhandeln musst. Da sind dann gute Nerven gefragt. Zur Erleichterung möchten wir dir daher mit aussagekräftigen Vergleichszahlen beweisen, was kohle-technisch machbar scheint. Hier die Ergebnisse: Zum Berufsstart würdest du momentan als Erzieher oder Erzieherin für Jugend- und Heimerziehung durchschnittlich 2.400 Euro erhalten. Durch erfolgreiche Arbeit sind dann mit einigen Jahren Praxiserfahrung nochmals satte Gehaltssteigerungen erreichbar. Zunächst hoch auf 3.550 Euro pro Monat, später können es dann sogar 3.750 Euro werden.

Von großer Bedeutung ist natürlich die Frage, wo man später im Leben sein Zuhause hat. Stundenlanges Pendeln zur Arbeit will man sich ja ersparen. Daher gleich mal der Hinweis, dass es für dich als Erzieher oder Erzieherin für Jugend- und Heimerziehung gebietsweise zu beträchtlichen Lohnunterschieden kommen kann. Momentan dürftest du dich beispielsweise in Hessen auf das bundesweit höchste Durchschnittsgehalt freuen - mit ungefähr 3.550 Euro monatlich. Der letzte Platz geht dagegen an Mecklenburg-Vorpommern, wo lediglich 2.800 Euro zu Buche stehen. Und damit 750 Euro weniger als in Hessen. Auf dem Sparkonto macht sich das natürlich gerade über einen längeren Zeitraum bemerkbar.

Your browser does not support SVG

---------------
Weiterführende Infos zum Artikel
- Datenbasis: Sämtliche Berechnungen in diesem Artikel basieren auf aktuellen Forschungsdaten (Bundesinstitut für Berufsbildung/BIBB und Bundesagentur für Arbeit).
- Beispielcharakter: Alle Berechnungen haben Beispielcharakter - ein rechtlicher Anspruch auf genannte Lohnniveaus ist hieraus nicht ableitbar.
- Brutto/Netto: Bei den genannten Gehaltsangaben handelt es sich um Brutto-Werte.
---------------