Ausbildung als Zerspanungsmechaniker/in

Info 2 Stellenangebote
Dauer: 3,5 Jahre
Einstiegsgehalt: zwischen 1.500 und 2.500 Euro
Ausbildungstyp: Klassische duale Ausbildung
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • Du lernst die Maschinen und die Eigenschaften der unterschiedlichsten Metall- und Plastikmaterialien kennen.
  • Du analysierst Fertigungsaufträge und beurteilst deren technische Umsetzung.
  • Du bearbeitest mit computergesteuerten Werkzeugmaschinen, die du vorher programmierst, Werkstoffe wie Kunststoff, Stahl und Leichtmetalle.
  • Damit stellst du Bauteile für die Automobilindustrie, Luftfahrt, Raumfahrt oder Medizintechnik her.
  • Du lernst Genauigkeit und Sorgfalt, da die Bauteile ansonsten nicht eingebaut werden können.
  • Du lernst Störungen festzustellen, einzugrenzen und zu beheben.

Fakten

Abschluss
Hauptschulabschluss
Art der Ausbildung
Klassische duale Ausbildung
Verkürzung möglich?
Ja.
Einstiegsgehalt
zwischen 1.500 und 2.500 Euro
Vergütung
1. Ausbildungsjahr: 520 bis 984 Euro 2. Ausbildungsjahr: 555 bis 1.035 Euro 3. Ausbildungsjahr: 625 bis 1.127 Euro 4. Ausbildungsjahr: 710 bis 1.188 Euro
Ausbildungsdauer
3,5 Jahre

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Zerspanungsmechaniker sind für die Fertigung von Präzisionsbauteilen zuständig, die in technischen Produkten wie Maschinen, Flugzeugen und Fahrzeugen verwendet werden. Meist sind die Bauteile wie Zahnräder, Radnaben oder Motoren- und Turbinenteile aus Metall. Zerspanungsmechaniker arbeiten häufig mit computergestützten CNC-Werkzeugmaschinen, die sie einrichten und deren Programme sie modifizieren. Hinzu kommen die Überwachung des Produktionsablaufs, Qualitätsprüfung, Maschinenwartung und Störungsbehebung.

Als Zerspanungsmechaniker wirst du im Maschinenbau, im Fahrzeugbau, im Stahl- und Leichtmetallbau oder in Gießereien beschäftigt.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Zerspanungsmechaniker ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Die duale Ausbildung in der Industrie oder im Handwerk dauert dreieinhalb Jahre und ist durch die Ausbildungsverordnung geregelt. Während deiner Ausbildung zur Zerspanungsmechanikerin arbeitest du in deinem Ausbildungsbetrieb und lernst in der Berufsschule. 

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung:

In der Industrie:
1. Ausbildungsjahr: 918 bis 984 Euro Ausbildungsvergütung
2. Ausbildungsjahr: 968 bis 1.035 Euro Ausbildungsvergütung
3. Ausbildungsjahr: 1.036 bis 1.127 Euro Ausbildungsvergütung
4. Ausbildungsjahr: 1.072 bis 1.188 Euro Ausbildungsvergütung

Im Handwerk:
1. Ausbildungsjahr: 520 bis 768 Euro Ausbildungsvergütung
2. Ausbildungsjahr: 555 bis 810 Euro Ausbildungsvergütung
3. Ausbildungsjahr: 625 bis 880 Euro Ausbildungsvergütung
4. Ausbildungsjahr: 710 bis 934 Euro Ausbildungsvergütung

Im Beruf:
Je nach Bundesland, Berufserfahrung und Zusatzqualifikation liegt das Gehalt eines Zerspanungsmechanikers zwischen 1.500 und 2.900 Euro.

Einstiegsgehalt:
In den ersten beiden Jahren nach der Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1.500 und 2.500 Euro rechnen.

Was musst du mitbringen?

Möchtest du eine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker machen, musst du auf dem Papier keinen Mindestschulabschluss vorweisen können. Laut Bundesagentur für Arbeit unterscheidet sich der Schulabschluss der Ausbildungsanfänger danach, wo sie ihre Ausbildung beginnen:

In der Industrie:
Hauptschulabschluss: 24%
mittlerer Bildungsabschluss: 62%
Hochschulreife: 12%

Im Handwerk:
Hauptschulabschluss: 35%
mittlerer Bildungsabschluss: 55%
Hochschulreife: 9%

In der Ausbildung zur Zerspanungsmechanikerin sind handwerkliches Geschick, technisches Verständnis und eine gute körperliche Konstitution gefragt. Du solltest präzise arbeiten und genau beobachten können.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Um keine neuen Entwicklungen in deinem Arbeitsbereich zu verpassen, haben Zerspanungsmechaniker eine große Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten. 

  • Beispielsweise kannst du dich in Themengebieten wie Qualitätskontrolle, Frästechnik oder Schleifmaschinensysteme fortbilden lassen.
  • Lege alternativ eine Prüfung als Industriemeister der Fachrichtung Zerspanungsmechanik ab, um beruflich voranzukommen.
  • Eine andere Möglichkeit für den beruflichen Aufstieg ist die Weiterbildung zum technischen Fachwirt.
  • Auch durch ein Studium kannst du dir weitere Karrierechancen erarbeiten, beispielsweise durch ein Bachelorstudium im Fach Ingenieurwissenschaften.

Einstieg Reality-Check

Interesse an Technik

Sorgfalt und Genauigkeit

Fit in Bio, Chemie, Physik

Verantwortung übernehmen

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen