Werkstoffprüfer/in

Info 0 Stellenangebote
Dauer: 3,5 Jahre
Einstiegsgehalt: zwischen 1.700 und 3.100 Euro
Ausbildungstyp: Klassische duale Ausbildung
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • Du bist für die Untersuchung verschiedener Werkstoffe verantwortlich und überwachst ihre gleichbleibende Qualität.
  • Du setzt physikalische, chemische, mechanische und technologische Prüfungen und Versuchsreihen ein.
  • Du bestimmst die Zusammensetzung, Struktur und die Eigenschaften von Metallen, Kunststoffen und anderen Materialien.
  • Bei Schäden findest du heraus, ob ein Materialversagen Grund für das Problem war.
  • Du dokumentierst dein Vorgehen sowie deine Ergebnisse und gibst Ratschläge, wie der jeweilige Werkstoff eingesetzt werden sollte.
  • Deine Ausbildung erfolgt in verschiedenen Schwerpunkten, in denen verschiedene Werkstoffe im Fokus stehen.

Fakten

Abschluss
Mittlerer Schulabschluss
Art der Ausbildung
Klassische duale Ausbildung
Verkürzung möglich?
Nein.
Einstiegsgehalt
zwischen 1.700 und 3.100 Euro
Vergütung
1. Ausbildungsjahr: 650 bis 1.050 Euro 2. Ausbildungsjahr: 700 bis 1.100 Euro 3. Ausbildungsjahr: 760 bis 1.150 Euro 4. Ausbildungsjahr: 810 bis 1.250 Euro
Ausbildungsdauer
3,5 Jahre

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Als Werkstoffprüfer bist du für die Untersuchung verschiedener Werkstoffe verantwortlich und überwachst ihre gleichbleibende Qualität. Bei dieser Arbeit setzt du physikalische, chemische, mechanische und technologische Prüfungen und Versuchsreihen ein, um die Zusammensetzung, Struktur und die Eigenschaften von Metallen, Kunststoffen und anderen Materialien zu bestimmen. Werte wie Härte, Verformbarkeit oder Reinheit sind entscheidend dafür, zu welchem Zweck bestimmte Bauteile oder Stoffe eingesetzt werden sollten. Bei Schäden findest du so heraus, ob ein Materialversagen Grund für das Problem war. Abschließend dokumentierst du dein Vorgehen sowie deine Ergebnisse und gibst Ratschläge, wie der jeweilige Werkstoff eingesetzt werden sollte.
Deine Ausbildung erfolgt in einem der Schwerpunkte "Kunststofftechnik", "Metalltechnik", "Systemtechnik" oder "Wärmebehandlungstechnik". Diese Schwerpunkte unterscheiden sich darin, welche Art von Werkstoff innerhalb der Ausbildung und des Berufes untersucht werden – dementsprechend lernst du auch unterschiedliche Prüfverfahren kennen.

Deine Arbeitszeit verbringst du in erster Linie in Prüflaboren, Werkhallen und Büroräumen. Eine Beschäftigung findest du je nach Schwerpunkt beispielsweise bei Herstellern von Kunststoffprodukten, in Stahlwerken und Gießereien, in der chemischen und petrochemischen Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie bei Werkstoffprüfanstalten oder Materialforschungseinrichtungen.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Eine Voraussetzung, um als Werkstoffprüfer arbeiten zu können, ist die dreieinhalbjährige duale Berufsausbildung. Das bedeutet, dass die Ausbildung sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule stattfindet. Während der Lehre übernimmst du im Unternehmen nach und nach alle Aufgaben, die dich auch im späteren Berufsleben erwarten. Du beschäftigst dich zum Beispiel mit folgenden Fragen: Wie beurteilst du Werkstoffe nach mechanischen, chemischen und physikalischen Eigenschaften? Was unterscheidet verschiedene Herstellungsverfahren? Nach welchen Kriterien wählst du die richtige Messmethode aus? Wie pflegst du prüftechnische Einrichtungen, Messgeräte und Werkzeuge? Wie kannst du Fehler in Werkstoffen identifizieren und interpretieren? Die Ausbildung erfolgt in einem der Schwerpunkte Kunststofftechnik, Metalltechnik, Systemtechnik oder Wärmebehandlungstechnik.
In der Berufsschule besuchst du Unterricht in allgemeinbildenden Fächern. Zudem wirst du auch in berufsspezifischen Lernfeldern unterrichtet, unter anderem im Ermitteln physikalischer Werkstoffeigenschaften oder im Prüfen mit elektromagnetischer Strahlung.

Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres legst du den ersten Teil der Abschlussprüfung ab. Er besteht aus einer Arbeitsaufgabe, einem Fachgespräch und einem schriftlichen Test im Prüfungsbereich Prüfverfahren. Der zweite Prüfungsteil erfolgt am Ende deiner Ausbildung und besteht ebenfalls aus einer Arbeitsaufgabe, einem Fachgespräch und einem schriftlichen Test zu verschiedenen Prüfungsthemen.

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung:
1. Ausbildungsjahr: 650 bis 1.050 Euro Ausbildungsvergütung
2. Ausbildungsjahr: 700 bis 1.100 Euro Ausbildungsvergütung
3. Ausbildungsjahr: 760 bis 1.150 Euro Ausbildungsvergütung
4. Ausbildungsjahr: 810 bis 1.250 Euro Ausbildungsvergütung

Im Beruf:
Je nach Bundesland, Berufserfahrung und Zusatzqualifikation liegt das Gehalt eines Werkstoffprüfers zwischen 2.500 und 4.200 Euro.

Einstiegsgehalt:
In den ersten beiden Jahren nach der Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1.700 und 3.100 Euro rechnen.

Was musst du mitbringen?

Du musst auf dem Papier keinen Mindestschulabschluss vorweisen können. Laut Bundesagentur für Arbeit bringen Ausbildungsanfänger allerdings folgenden Schulabschluss mit:

Hauptschulabschluss: 0% (Kunststofftechnik) / 3% (Metalltechnik) / 17% (Systemtechnik) / 4% (Wärmebehandlungstechnik)
mittlerer Bildungsabschluss: 40% (Kunststofftechnik) / 42% (Metalltechnik) / 50% (Systemtechnik) / 57% (Wärmebehandlungstechnik)
Hochschulreife: 60% (Kunststofftechnik) / 54% (Metalltechnik) / 33% (Systemtechnik) / 39% (Wärmebehandlungstechnik)

In diesem Beruf, der organisatorische, theoretische und praktische Tätigkeiten vereint, sind handwerkliches und technisches Geschick wichtig. Grundkenntnisse in den Naturwissenschaften Physik und Chemie helfen die beim Verstehen verschiedener Prüfverfahren. Bei der Durchführung computergestützter Prüfverfahren sind Vorkenntnisse in Informatik hilfreich. Wenn du deine Ergebnisse statistisch auswertest, ist es wichtig, dass du die Grundlagen der Mathematik verstehst. Zum Erkennen feinster Unterschiede in den Werkstoffen benötigst du ein uneingeschränktes Farbsehvermögen. Wenn du über eine sorgfältige, selbstständige und verantwortungsbewusste Arbeitsweise verfügst, wirst du in diesem Beruf gut zurechtkommen.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Um keine neuen Entwicklungen in deinem Arbeitsbereich zu verpassen, hast du als Werkstoffprüfer eine große Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten. 

  • Beispielsweise kannst du dich in Themengebieten wie Physik, naturwissenschaftliches Labor oder Werkstoffprüfung fortbilden lassen.
  • Lege alternativ eine Prüfung als Industriemeister ab, um beruflich voranzukommen.
  • Eine andere Möglichkeit für den beruflichen Aufstieg ist die Weiterbildung zum Techniker in verschiedenen Fachrichtungen.
  • Auch durch ein Studium kannst du dir weitere Karrierechancen erarbeiten, beispielsweise durch ein Bachelorstudium im Fach Werkstoffwissenschaft oder Materialwissenschaft.

Einstieg Reality-Check

Fit in Mathe

Fit in Bio, Chemie, Physik

IT Kenntnisse

Interesse an Technik

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen

Ähnliche Berufe

Uhrmacher/in

Gehalt: Zwischen 1.500 und 2.300 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss

Bauzeichner/in

Gehalt: Zwischen 1.700 und 2.500 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss

Physikalisch-technische/r Assistent/in

Gehalt: zwischen 1.500 und 3.000 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss

Chemisch-technische/r Assistent/in

Gehalt: zwischen 1.500 und 2.800 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss

PTA - Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in

Gehalt: 2.017 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss