Tiefbaufacharbeiter/in

Info 0 Stellenangebote
Dauer: 2 Jahre
Einstiegsgehalt: zwischen 1.600 und 2.100 Euro
Ausbildungstyp: Klassische duale Ausbildung
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • Je nach Ausbildungsbetrieb lernst du, wie du Spezialtiefbauarbeiten an Straßen, Kanälen, Rohrleitungen, Gleisen oder Brunnen ausführst.
  • Du stellst Mörtel- und Betonmischungen sowie Wandputze und Estrich her.
  • Du kennst dich mit Kanalisationen und Entwässerungssystemen aus.
  • Während der Ausbildung kannst du einen der Schwerpunkte Straßenbauarbeiten, Rohrleitungsbauarbeiten Gleisbauarbeiten, Kanalbauarbeiten oder Brunnen- und Spezialtiefbauarbeiten belegen.
  • Du arbeitest im Team auf unterschiedlichen Baustellen im Freien.
  • Zu deinen Hilfsmitteln gehören schwere Maschinen wie Bagger oder Planierraupen.

Fakten

Abschluss
Hauptschulabschluss
Art der Ausbildung
Klassische duale Ausbildung
Verkürzung möglich?
Ja.
Einstiegsgehalt
zwischen 1.600 und 2.100 Euro
Vergütung
1. Ausbildungsjahr: 700 bis 800 Euro 2. Ausbildungsjahr: 900 bis 1.200 Euro
Ausbildungsdauer
2 Jahre

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Tiefbaufacharbeiter bauen Straßen, Brunnen, Kanäle, Gleise und Rohrleitungen. Dazu heben sie Baugruben und Gräben aus, bereiten Bohrungen vor und bauen Ver- und Entsorgungssysteme ein. Je nach beruflichem Schwerpunkt sind sie fürs Pflastern und Asphaltieren zuständig, verlegen Rohre und setzen Kabelschächte, installieren Wasserförderungsvorrichtungen oder unterbauen Gleise und verlegen Schienen. Dazu arbeiten sie mit schwerem Gerät wie Bagger, Planierraupen und riesige Bohrmaschinen. Entsprechend gut kennen sie sich mit Sicherheitskleidung und -maßnahmen aus. Sie wissen, wie sie Baustellen absperren und beleuchten müssen, damit niemand zu schaden kommt.

Arbeit finden Tiefbaufacharbeiter bei kommunalen Bauämtern, in Betrieben des Tiefbaugewerbes, bei Wasserwirtschafts- und Abfallentsorgungsunternehmen oder in Unternehmen des Schienen- und Straßenverkehrs. Sie arbeiten ständig im Freien, bei fast jeder Witterung und können auch mal längere Zeit weit weg von ihrem Zuhause  eingetzt werden.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die Ausbildung zum Tiefbaufacharbeiter ist eine duale Ausbildung. Das bedeutet, dass du die theoretische Ausbildung an einer Berufsschule absolvierst und die praktische Ausbildung im Betrieb. Ziel ist es, das theoretische Wissen direkt in der Praxis anzuwenden. Du beschäftigst dich zum Beispiel mit folgenden Fragen: Wie stellst du Mörtel- und Betonmischungen her? Wie funktionieren Hausentwässerungen und Kanalisation? Wie verarbeitet man künstliche Steine und Bauplatten? Wie liest du Bauzeichnungen und Verlegepläne? Welche Sicherheitsvorkehrungen müssen auf Baustellen getroffen und eingehalten werden? Worauf kommt es beim Mauern und Errichten von Stahlbetonteilen an?
Im Laufe deiner Ausbildung kannst du dich für eine der folgenden Spezialisierungen entscheiden: Straßenbauarbeiten, Rohrleitungsbauarbeiten Gleisbauarbeiten, Kanalbauarbeiten oder Brunnen- und Spezialtiefbauarbeiten.

Nach etwa einem Jahr steht eine Zwischenprüfung an, bei der du eine praktische Aufgabe erledigen musst. Am Ende deiner Ausbildung wartet die Abschlussprüfung mit einem schriftlichen und einem praktischen Teil auf dich.

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung:
1. Ausbildungsjahr: 700 bis 800 Euro
2. Ausbildungsjahr: 900 bis 1.200 Euro

Im Beruf:
Je nach Bundesland, Berufserfahrung und Zusatzqualifikation liegt das Gehalt eines Tiefbaufacharbeiters zwischen 2.200 und 2.900 Euro.

Einstiegsgehalt:
In den ersten beiden Jahren nach der Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt zwischen ca. 1.600 und 2.100 Euro rechnen.

Was musst du mitbringen?

Du musst auf dem Papier keinen Mindestschulabschluss vorweisen können. Laut Bundesagentur für Arbeit bringen Ausbildungsanfänger allerdings in der Praxis häufig einen Hauptschulabschluss oder einen mittleren Bildungsabschluss mit.

Tiefbaufacharbeiter müssen körperlich fit sein, denn ihr Job belastet Rücken, Arme und Beine. Um Steine oder Platten heben zu können, solltest du von eher kräftiger Statur sein. Aber auch im Kopf wirst du gefordert. So solltest du zum Beispiel sorgfältig arbeiten, damit alle Bauteile hundertprozentig passen. Außerdem wirst du dich immer wieder mit Mathe und Physik auseinandersetzen müssen, um Maße berechnen und Kräfte oder Hebelwirkungen einschätzen zu können. Und weil du in deinem Job immer auch mit Maschinen und technischen Gerät arbeitest, ist technisches Verständnis von großem Vorteil.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Um keine neuen Entwicklungen in deinem Arbeitsbereich zu verpassen, haben Tiefbaufacharbeiter eine große Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten.

  • Beispielsweise kannst du dich in Themengebieten wie Stahlbetonbau, Baumaschinenführung oder Mauerwerksbau fortbilden lassen.
  • Setze alternativ deine Ausbildung fort und lege eine Prüfung zum Straßenbauer, Spezialtiefbauer oder Kanalbauer ab, um beruflich voranzukommen.
  • Auch durch ein Studium kannst du dir weitere Karrierechancen erarbeiten, beispielsweise durch ein Bachelorstudium im Fach Bauingenieurwesen.

Einstieg Reality-Check

Fit in Mathe

Fit in Bio, Chemie, Physik

Interesse an Technik

Sorgfalt und Genauigkeit

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen

Ähnliche Berufe

Zerspanungsmechaniker/in

Gehalt: zwischen 1.500 und 2.500 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Hauptschulabschluss

Elektroniker/in für Maschinen und Antriebstechnik

Gehalt: 1.600 bis 2.700 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss

Fachkraft für Metalltechnik

Gehalt: Zwischen 1.400 und 2.700 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Hauptschulabschluss

Kraftfahrzeugmechatroniker/in

Gehalt: 1.600 bis 1.800 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss

Fertigungsmechaniker/in

Gehalt: zwischen 1.400 und 1.800 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss

Rohrleitungsbauer/in

Gehalt: zwischen 1.700 und 2.900 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Hauptschulabschluss