Ausbildung als Textil- und Modenäher/in

Dauer: 2 Jahre
Einstiegsgehalt: Zwischen 1.500 und 2.200 Euro
Ausbildungstyp: Klassische duale Ausbildung
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • Du fertigst Kleidungsstücke und textile Erzeugnisse an.
  • Du stellst beispielsweise Prototypen oder kleinere Serien von Rucksäcken, Kompressionsstrümpfen oder Krawatten her.
  • Du überlegst dir, welche Technik und welche Materialien sich für das jeweilige Produkt eignen.
  • Du schneidest die Einzelteile mit Maschinen zu und fügst sie durch Nähen, Kleben oder Schweißen zusammen.
  • Du bringst Nähte und Verzierungen an, bevor du das fertige Stück bügelst.
  • Du bist für die fachgerechte Lagerung und den Versand der Textilerzeugnisse zuständig.

Fakten

Abschluss
Mittlerer Schulabschluss
Art der Ausbildung
Klassische duale Ausbildung
Verkürzung möglich?
Ja.
Einstiegsgehalt
Zwischen 1.500 und 2.200 Euro
Vergütung
1. Ausbildungsjahr: 600 bis 900 Euro 2. Ausbildungsjahr: 700 bis 950 Euro
Ausbildungsdauer
2 Jahre

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Als Textil- und Modenäherin fertigst du Kleidungsstücke und textile Erzeugnisse an. Du stellst beispielsweise Prototypen oder kleinere Serien von Rucksäcken, Kompressionsstrümpfen oder Krawatten her. Vor jedem Auftrag überlegst du dir, welche Technik und welche Materialien sich für das Produkt eignen. Du planst deine Arbeitsschritte und fertigst Skizzen oder Schaubilder an – heutzutage werden dazu meistens Computerprogramme verwendet. Anschließend schneidest du die Einzelteile mit Maschinen zu und fügst sie durch Nähen, Kleben oder Schweißen zusammen. Anschließend bringst du Nähte und Verzierungen an, bevor du das Stück bügelst. Und: Du bist für die fachgerechte Lagerung und den Versand dieser in Handarbeit erstellten Textilerzeugnisse zuständig.

Du arbeitest vor allem in Werkstätten, Werkhallen, Musterateliers und Büroräumen. Typische Arbeitgeber für diesen Beruf sind Hersteller von Heimtextilien, Betriebe der industriellen Bekleidungs- und Textilfertigung sowie Änderungsschneidereien.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Eine Voraussetzung, um als Textil- und Modenäher arbeiten zu können, ist die zweijährige duale Berufsausbildung. Das bedeutet, dass die Ausbildung sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule stattfindet. Während der Lehre übernimmst du im Unternehmen nach und nach alle Aufgaben, die dich auch im späteren Berufsleben erwarten.

Du beschäftigst dich während deiner Ausbildung zur Textil- und Modenäherin zum Beispiel mit folgenden Fragen: Wie erstellst du Schnitte für Kleinteile? Wie vermeidest du Fehler beim Legen, Schneiden und Stanzen? Welche Nähte gibt es? Wie verklebst oder verschweißt du Materialien? Wie arbeitest du Verschlüsse ein? Wie lagerst du Kleidungsstücke fachgerecht und was musst du beim Versand beachten?

In der Berufsschule besuchst du Unterricht in allgemeinbildenden Fächern. Zudem wirst du auch in berufsspezifischen Lernfeldern unterrichtet, unter anderem im Fertigen von speziellen Modellen oder im Erstellen von Produktionsschnitten.

Vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres legst du eine Zwischenprüfung ab, in der du im Prüfungsbereich Zuschneiden und Nähen ein Arbeitsstück anfertigst und anschließend schriftliche Aufgaben dazu bearbeitest. Die Abschlussprüfung erfolgt am Ende deiner Ausbildung zum Textil- und Modenäher. Sie besteht aus einem schriftlichen Test in den Fächern „Planung und Fertigung“ sowie „Wirtschaft- und Sozialkunde“. Außerdem löst du zwei Arbeitsaufgaben zum Thema „Fertigungstechniken“ und führst jeweils ein Fachgespräch.

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung:

1. Ausbildungsjahr: 600 bis 900 Euro Ausbildungsvergütung

2. Ausbildungsjahr: 700 bis 950 Euro Ausbildungsvergütung

Im Beruf: 

Je nach Bundesland, Berufserfahrung und Zusatzqualifikation liegt das Gehalt eines Textil- und Modenähers zwischen 1.700 und 2.400 Euro.

Einstiegsgehalt: 

In den ersten beiden Jahren nach der Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1.500 und 2.200 Euro rechnen.

Was musst du mitbringen?

Möchtest du eine Ausbildung zur Textil- und Modenäherin machen, musst du auf dem Papier keinen Mindestschulabschluss vorweisen können. Laut Bundesagentur für Arbeit bringen Ausbildungsanfänger allerdings folgenden Schulabschluss mit:
Hauptschulabschluss: 20%
mittlerer Bildungsabschluss: 54%
Hochschulreife: 23%

Die Arbeit als Textil- und Modenäherin verbindet praktische und kreative Tätigkeiten, bei denen du deine sorgfältige und selbstständige Arbeitsweise unter Beweis stellst. Du benötigst Feinmotorik in den Fingern und Händen sowie eine gute Hand-Augen-Koordination, um die filigranen Arbeiten durchführen zu können. Erfahrungen im künstlerischen Gestalten helfen dir beim Erstellen von Mustern und Schnittbildern. Im Arbeitsalltag berechnest du den Materialverbrauch sowie Flächen und Längen – wichtig ist dementsprechend, dass du grundlegende Mathekenntnisse mitbringst. In dieser Branche wirst du es mit Anleitungen und Fachartikeln auf Englisch zu tun haben, deshalb solltest du diese Sprache verstehen.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Um keine neuen Entwicklungen in deinem Arbeitsbereich zu verpassen, hast du als Textil- und Modenäher eine große Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten. Beispielsweise kannst du dich in Themengebieten wie Bekleidungsdesign oder -herstellung fortbilden lassen.

  • Du kannst deine Ausbildung fortsetzen und die Prüfung als Textil- und Modeschneider ablegen.
  • Lege zudem eine Prüfung als Industriemeister der Fachrichtung Textilwirtschaft ab, um deine Karriere voranzutreiben.
  • Eine andere Möglichkeit für den beruflichen Aufstieg ist die Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Bekleidungstechnik mit dem Schwerpunkt Bekleidungsfertigung.
  • Auch durch ein Studium kannst du dir weitere Karrierechancen erarbeiten, beispielsweise durch ein Bachelorstudium im Fach Textil- und Bekleidungstechnik.

Einstieg Reality-Check

Fit in Mathe

Interesse an Gestaltung und Design

Sorgfalt und Genauigkeit

Fit in Englisch

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen