Ausbildung als Spielzeughersteller/in

Dauer: 3 Jahre
Einstiegsgehalt: Zwischen 2.500 und 2.700 Euro
Ausbildungstyp: Klassische duale Ausbildung
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • Du fertigst verschiedene Spielzeuge wie Plüschtiere, Bausteine oder Modelleisenbahnen in Handarbeit.
  • Du verwendest unterschiedliche Materialien wie Holz, Metalle oder Kunststoffe.
  • Du stellst die Einzelteile des Spielzeugs mit Werkzeugen und Geräten wie Bohr-, Fräs- oder Schleifmaschinen her.
  • Du setzt die einzelnen Komponenten zum fertigen Produkt zusammen und baust je nach Spielzeug auch mechanische oder elektronische Bauteile ein.
  • Nach dem Zusammenbauen kontrollierst du die Sicherheit und Qualität des Spielzeugs und kümmerst dich um eine ansprechende Dekoration und Verpackung.

Fakten

Abschluss
Hauptschulabschluss
Art der Ausbildung
Klassische duale Ausbildung
Verkürzung möglich?
Ja.
Einstiegsgehalt
Zwischen 2.500 und 2.700 Euro
Vergütung
1. Ausbildungsjahr: 410 bis 870 Euro 2. Ausbildungsjahr: 450 bis 950 Euro 3. Ausbildungsjahr: 470 bis 950 Euro
Ausbildungsdauer
3 Jahre

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Als Spielzeughersteller fertigst du verschiedene Spielzeuge wie Plüschtiere, Bausteine oder Modelleisenbahnen in Handarbeit. Dazu verwendest du unterschiedliche Materialien wie Holz, Metalle oder Kunststoffe. Bevor du mit der Arbeit beginnst zeichnest du eine Skizze vom zu fertigenden Produkt, planst die einzelnen Arbeitsschritte und bereitest deinen Arbeitsplatz und die Materialien vor. Dann verwendest du Werkzeuge und Geräte wie Bohr-, Fräs- oder Schleifmaschinen, um die Einzelteile des Spielzeugs herzustellen. Anschließend setzt du diese zusammen und baust je nach Spielzeug auch mechanische oder elektronische Bauteile ein. Nachdem du alle Arbeitsschritte durchgeführt hast, kontrollierst du deine Arbeit – erst wenn das Spielzeug richtig funktioniert, kümmerst du dich um die Dekoration und Verpackung deines Produkts, das Kinderaugen zum Leuchten bringen soll. Besonders wichtig sind für dich immer die Sicherheits- und Qualitätsstandards für Spielwaren. 

Deine Arbeitszeit verbringst du in erster Linie in Produktionshallen und Lagerräumen. Besonders im Weihnachtsgeschäft kann es durch erhöhte Bestellmengen und enge Liefertermine zu Zeitdruck kommen. Eine Beschäftigung findest du in Betrieben der Spielzeugindustrie.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Eine Voraussetzung, um als Spielzeughersteller arbeiten zu können, ist die dreijährige duale Berufsausbildung. Das bedeutet, dass die Ausbildung sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule stattfindet. Während der Lehre übernimmst du im Unternehmen nach und nach alle Aufgaben, die dich auch im späteren Berufsleben erwarten.

Du beschäftigst dich in der Ausbildung zur Spielzeugherstellerin zum Beispiel mit folgenden Fragen: Wie fertigst du eine Zuschnittschablone an? Wie schneidest du Textilien schnittmustergerecht zu? Was musst du beachten, wenn du Bewegungs- und Effektmechanismen einbaust? Wie formst du Hohlkörper aus? Welche Dekorationstechniken passen zum jeweiligen Spielzeug?

In der Berufsschule besuchst du Unterricht in allgemeinbildenden Fächern. Zudem wirst du auch in berufsspezifischen Lernfeldern unterrichtet, unter anderem im Planen von Arbeitsabläufen und im Gestalten von Spielzeugverpackungen.

Vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres legst du eine Zwischenprüfung ab, in der du drei Arbeitsproben anfertigen und einen schriftlichen Test bestehen musst. Die Abschlussprüfung erfolgt am Ende deiner Ausbildung zum Spielzeughersteller. Sie besteht aus einer schriftlichen Abfrage der Themen „Technologie“, „Technische Mathematik“, „Technisches Zeichnen“ und „Wirtschafts- und Sozialkunde“ sowie dem Anfertigen eines Spielzeugs als Arbeitsprobe.

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung:

1. Ausbildungsjahr: 410 bis 870 Euro Ausbildungsvergütung

2. Ausbildungsjahr: 450 bis 950 Euro Ausbildungsvergütung

3. Ausbildungsjahr: 470 bis 950 Euro Ausbildungsvergütung

Im Beruf:
Je nach Bundesland, Berufserfahrung und Zusatzqualifikation liegt das Gehalt eines Spielzeugherstellers zwischen 2.600 und 3.300 Euro.

Einstiegsgehalt: 

In den ersten beiden Jahren nach der Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 2.500 und 2.700 Euro rechnen.

Was musst du mitbringen?

Möchtest du eine Ausbildung zum Spielzeughersteller machen, musst du auf dem Papier keinen Mindestschulabschluss vorweisen können.

Da du dich in diesem Beruf vor allem mit praktischen und gestaltenden Tätigkeiten beschäftigst, sind deine Kreativität und dein technisches Geschick gefordert – wenn du Vorkenntnisse in Fächern wie Kunst oder Werken besitzt, werden sie dir sicherlich helfen. Wichtig ist außerdem, dass du über eine gute Feinmotorik der Finger sowie zur Auswahl von Farben ein ausgeprägtes Farbsehvermögen verfügst. Wenn du sorgfältig und selbstständig arbeiten kannst, bist du in dieser Ausbildung gut aufgehoben. Und: Da du als Spielzeughersteller planst, wie viel Material du für dein aktuelles Projekt benötigst, wirst du dich auf deine Mathekenntnisse verlassen müssen.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Um keine neuen Entwicklungen in deinem Arbeitsbereich zu verpassen, hast du als Spielzeughersteller eine große Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten. Beispielsweise kannst du dich in Themengebieten wie Holzbe- und -verarbeitung, Lackiererei und Beschichtung oder Schneiderei fortbilden lassen.

  • Lege alternativ eine Prüfung als Spielzeuggestalter ab, um deine Karriere voranzutreiben.
  • Auch durch ein Studium kannst du dir weitere Karrierechancen erarbeiten, beispielsweise durch ein Bachelorstudium im Fach Produkt- und Industriedesign.

Einstieg Reality-Check

Fit in Mathe

Interesse an Technik

Interesse an Gestaltung und Design

Sorgfalt und Genauigkeit

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen