Merken

Ausbildung als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r

Dauer: 36 Monate
Einstiegsgehalt: Ungefähr 2.650 Euro
Ausbildungstyp: Klassische duale Ausbildung

Das machst du in der Ausbildung

  • Du lernst, wie du Rechtsanwälte oder Notare bei rechtlichen Dienstleistungen unterstützen kannst.
  • Du vereinbarst Termine, führst Akten und Fristen-Kalender, verfasst Schriftstücke oder Verträge und füllst Anträge aus, schreibst Rechnungen und überwachst Zahlungseingänge.
  • Du wirst zum Organisationstalent und Kaufmann in einem.
  • Du empfängst und betreust die Mandanten.
  • Du lernst, wie du Dokumente rechtswirksam an Gerichte und Verwaltungen übermittelst.
  • Du erfährst, wie du Vertragsarten unterscheidest und wie zum Beispiel zivilrechtliche Verfahren ablaufen.

Fakten

Abschluss
Mittlerer Schulabschluss
Art der Ausbildung
Klassische duale Ausbildung
Verkürzung möglich?
Ja.
Einstiegsgehalt
Ungefähr 2.650 Euro
Vergütung
Zwischen 750 und 925 Euro
Ausbildungsdauer
36 Monate

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte stellen sicher, dass die Arbeit in der Kanzlei oder dem Notariat glatt läuft und die Anwälte immer informiert und auf dem neuesten Stand sind. Sie kümmern sich um die Entgegennahme von Beurkundungs- und Vertretungsaufträgen, sind für die Terminplanung und ihre Vor- und Nachbereitung zuständig. Sie sorgen dafür, dass Akten und Kalender für Fristen und Wiedervorlagen korrekt geführt sind. Zudem erstellen sie Informationen und Unterlagen und fordern in notariellen Angelegenheiten beispielsweise Dokumente für Beurkundungen an. Mahnungen, Zwangsvollstreckungen oder Schriftstücke über Rechtsstreitigkeiten formulieren sie nach Vorgaben der Notare. Auch die Korrespondenz, der Zahlungsverkehr und Entwürfe von Vollmachten, Erbscheinanträgen und eidesstattlichen Versicherungen gehören zu ihren Aufgaben.

Als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte arbeitest du meist in einer Rechtsanwaltskanzlei oder einem Notariat. Daneben kannst du auch in Mahnabteilungen, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Inkassobüros, Versicherungen, Banken, Sparkassen oder Warenhausketten beschäftigt werden. 

Wie läuft die Ausbildung ab?

Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Die duale Ausbildung im Rechtswesen dauert drei Jahre und ist durch die Ausbildungsverordnung geregelt. Während deiner Ausbildung zur Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten arbeitest du in deinem Ausbildungsbetrieb und lernst in der Berufsschule. 

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung:
1. Ausbildungsjahr: 400 bis 800 Euro Ausbildungsvergütung
2. Ausbildungsjahr: 450 bis 900 Euro Ausbildungsvergütung
3. Ausbildungsjahr: 977 bis 1.127 Euro Ausbildungsvergütung

Im Beruf:
Je nach Bundesland, Berufserfahrung und Zusatzqualifikation liegt das Gehalt einer Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten zwischen 1.500 und 3.300 Euro.

Einstiegsgehalt:
In den ersten beiden Jahren nach der Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1.500 und 2.400 Euro rechnen.

Was musst du mitbringen?

Möchtest du eine Ausbildung zum Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten machen, musst du auf dem Papier keinen Mindestschulabschluss vorweisen können. Laut Bundesagentur für Arbeit bringen Ausbildungsanfänger allerdings folgenden Schulabschluss mit:

Hauptschulabschluss: 2%
mittlerer Bildungsabschluss: 53%
Hochschulreife: 45%

In diesem Beruf sind besonders deine organisatorischen Fähigkeiten und deine Flexibilität im Eingehen auf die Mandantenwünsche gefragt. Wichtig ist, dass du sorgfältig arbeitest und verschwiegen bist. Für eine Ausbildung zum Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten solltest du ein sicheres und seriöses Auftreten mitbringen und dich mündlich und schriftlich gut ausdrücken können.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Um keine neuen Entwicklungen in deinem Arbeitsbereich zu verpassen, haben Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte eine große Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten.

  • Beispielsweise kannst du dich in Themengebieten wie Büroorganisation, Mandantenbetreuung oder Gebühren- und Prozessrecht fortbilden lassen.
  • Lege alternativ eine Prüfung als Rechtsfachwirtin vor der Rechtsanwaltskammer ab, um beruflich voranzukommen.
  • Eine andere Möglichkeit für den beruflichen Aufstieg ist die Weiterbildung zur Notarfachwirtin.
  • Auch durch ein Studium kannst du dir weitere Karrierechancen erarbeiten, beispielsweise durch ein Bachelorstudium im Fach Wirtschaftswissenschaften.

Einstieg Reality-Check

Kontaktfreude

Sorgfalt und Genauigkeit

Gutes Ausdrucksvermögen

Verantwortung übernehmen

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen