Ausbildung als Medizinische/r Fachangestellte/r (MFA)

Dauer: 3 Jahre
Einstiegsgehalt: 1.725 bis 1.850 Euro
Ausbildungstyp: Klassische duale Ausbildung
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • Du wirst zur rechten Hand des Arztes und assistierst bei Behandlungen sowie diagnostischen Verfahren.
  • Du lernst, dich auf verschiedene Patienten einzustellen.
  • Du bist am Empfangstresen für die Patientenannahme zuständig, pflegst Patientenakten und bereitest Rezepte, Krankschreibungen und Überweisungen vor.
  • Du eignest dir viel medizinisches Wissen an.
  • Du bereitest Behandlungszimmer vor und desinfizierst Instrumente und Apparaturen.
  • Du darfst im Labor Urin-, Stuhl- oder Blutproben untersuchen.

Fakten

Abschluss
Mittlerer Schulabschluss
Art der Ausbildung
Klassische duale Ausbildung
Verkürzung möglich?
Nein.
Einstiegsgehalt
1.725 bis 1.850 Euro
Vergütung
1. Ausbildungsjahr: 730 Euro 2. Ausbildungsjahr: 770 Euro 3. Ausbildungsjahr: 820 Euro
Ausbildungsdauer
3 Jahre

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Ohne Medizinische Fachangestellte, auch Arzthelfer genannt, könnten Ärzte ihre Praxen kaum betreiben. Schließlich kümmern sich die fleißigen Helfer um alles, was mit Behandlung, Sprechstunde und dem Patientenwohl zusammenhängt. Medizinische Fachangestellte arbeiten immer nah am Menschen und sind die rechte Hand des Arztes. Sie assistieren Ärzten bei der Versorgung von Patienten  im Behandlungszimmer und bei allen diagnostischen Verfahren wie EKG oder Röntgen. Sie handeln aber auch selbstständig und übernehmen unter anderem Blutabnahmen und die Wundversorgung. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, die Behandlungsräume vorzubereiten und die benötigten Instrumente und Apparaturen zu desinfizieren und sterilisieren.

Ein großer Teil ihrer Arbeit findet im Büro und am Empfang statt. Denn Medizinische Fachangestellte sind für die reibungslose Organisation der Abläufe in der Praxis zuständig. Sie begrüßen Patienten, vereinbaren Termine und sorgen für ideales Zeitmanagement. Die Organisationstalente bereiten Rezepte, Krankschreibungen und Überweisungen vor und informieren Patienten über Vor- und Nachsorgeuntersuchungen. Sie dokumentieren Behandlungen in der Patientenakte und pflegen die darin enthaltenen Daten, verfassen Arztbriefe und Krankenberichte und rechnen Behandlungen und Leistungen mit Krankenkassen und Laboren ab. Zudem übernehmen sie den Schriftverkehr mit Patienten, Behörden, Unternehmen und Trägern der Sozialversicherung. Weil Medizinische Fachangestellte mit sensiblen Patientendaten arbeiten, müssen sie – ebenso wie Ärzte – die Schweigepflicht einhalten und dürfen keinerlei Daten weitergeben. Zwischendurch sind Medizinische Fachangestellte auch im Labor tätig – etwa wenn Urin-, Stuhl- oder Blutproben untersucht werden müssen. Zudem kümmern sie sich um die medizinischen Vorräte – dementsprechend gut müssen sie über Lagerung und Wirkung gängiger Medikamente, Materialien und Instrumente informiert sein.

Gefragt sind medizinische Fachangestellte in Arztpraxen jeder Fachrichtung (von Gynäkologie über Innere Medizin bis hin zum Kinderarzt) und Krankenhäusern, sie finden aber auch in Gesundheitsämtern, medizinischen Laboren oder betriebsärztlichen Einrichtungen passende Jobs. Häufig profitieren sie von geregelten Arbeitszeiten, je nach Arbeitgeber kann aber auch Bereitschaftsdienst oder Schichtarbeit anfallen – dann müssen sie auch nachts und am Wochenende Einsatz zeigen.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Wer den Beruf des Medizinischen Fachangestellten erlernen will, muss eine dreijährige duale Ausbildung absolvieren. In dieser Zeit lernst du alles, was du im Berufsalltag wissen musst. In deinem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule erfährst du, was es im Umgang mit Patienten zu beachten gilt, wie du die Praxis und ihre Abläufe am besten organisieren kannst und  worauf es bei Abrechnungen und Datenerfassung ankommt. Natürlich bekommst du auch medizinisches Wissen vermittelt, ansonsten kannst du Ärzte nicht unterstützen und Patienten nicht helfen. In der Berufsschule warten außerdem Fächer wie Deutsch, Textverarbeitung, Wirtschafts- und Sozialkunde auf dich.

Die Zwischenprüfung findet vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres statt. Hier musst du schriftlich Fragen aus dem medizinischen und kaufmännischen Bereich beantworten. Die Abschlussprüfung deiner Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten legst du am Ende des dritten Ausbildungsjahres ab, sie besteht aus einem praktischen und einem schriftlichen Teil.

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung:
1. Ausbildungsjahr: 730 Euro
2. Ausbildungsjahr: 770 Euro
3. Ausbildungsjahr: 820 Euro

Im Beruf:
Die monatliche Bruttogrundvergütung liegt laut Tarif zwischen 1.725 und 2.266 Euro. Die Höhe des Gehalts ist immer abhängig von Qualifikation, Berufserfahrung und der Verantwortung, die mit dem Job verbunden ist.

Einstiegsgehalt:
Berufsanfänger können mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1.725 und 1.850 Euro rechnen.

Was musst du mitbringen?

Um eine Ausbildung als Medizinischer Fachangestellte zu machen, ist kein Mindestschulabschluss vorgeschrieben, ein mittlerer Bildungsabschluss ist bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz allerdings von Vorteil.  Immerhin bringen diesen  laut Agentur für Arbeit 63 Prozent der Ausbildungsanfänger mit, 17 Prozent haben einen Hauptschulabschluss und 18 Prozent besitzen die Hochschulreife. Vorteil der Hochschulreife: Die Ausbildung kann um ein Jahr verkürzt werden.

Neben einem medizinischen und kaufmännischen Interesse solltest du Spaß an Fächern wie Biologie, Chemie, Mathematik und Deutsch mitbringen. Biologie und Chemie spielen bei der medizinischen Behandlung von Patienten und im Labor eine große Rolle. Mathematik kommt bei der Erstellung von Abrechnungen ins Spiel und ein gutes Deutsch ist im Umgang mit Patienten und für die Abwicklung des Schriftverkehrs ein Muss.Aber auch physisch und psychisch solltest du ein paar Voraussetzungen erfüllen: Ein guter gesundheitlicher Allgemeinzustand ist für eine Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten beispielsweise von Vorteil. Zum einen muss sich dein Körper mit verschiedenen Infekten auseinandersetzen, zum anderen solltest du seelischen Belastungen standhalten können, etwa wenn es um schwere Verletzungen oder Schicksalsschläge geht.

Weil der Arbeitsalltag immer wieder stressig sein kann, etwa wenn mehrere Patienten auf einmal etwas von dir wollen, solltest du auch bei großem Arbeitsandrang  entsprechend ruhig reagieren und den Überblick behalten können. Zudem hilft dir beim Erkennen und Deuten von Krankheitssymptomen eine gute Beobachtungsgabe. Und besonders wichtig: Du darfst keine Scheu vor Körperkontakt haben, schließlich arbeitest du nah am Patienten und musst auch mal unangenehme Aufgaben übernehmen.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Um keine neuen Entwicklungen in deinem Arbeitsbereich zu verpassen, haben Medizinische Fachangestellte eine große Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten.

  • Wenn du dich für eine Führungsposition qualifizieren willst, kannst du dich zum Beispiel zum Fachwirt für ambulante medizinische Versorgung oder zum Betriebswirt für Management im Gesundheitswesen weiterbilden.
  • Aber auch ein Studium ist mit einer Hochschulreife oder einer abgeschlossenen Berufsausbildung möglich. Zur Auswahl stehen beispielsweise Studiengänge wie Medizin, Pharmazie oder Gesundheitsmanagement.

Einstieg Reality-Check

Fit in Deutsch

Fit in Bio, Chemie, Physik

Verantwortung übernehmen

Helfer-Mentalität

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen