Ausbildung als Konstruktionsmechaniker/in

Info 1 Stellenangebot
Dauer: 3,5 Jahre
Einstiegsgehalt: 2.500 bis 2.800
Ausbildungstyp: Klassische duale Ausbildung
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • In deiner Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker lernst du, Arbeitsabläufe zu planen und steuerungstechnische Unterlagen auszuwerten.
  • Dir wird beigebracht, wie du Maschinen auswählst und bedienst, da viele Bauteile mithilfe maschineller Verfahren hergestellt werden.
  • Du lernst Schablonen herzustellen und Bleche, Rohre und Profile umzuformen.
  • In einem bestimmten Einsatzgebiet, beispielsweise im Schiffbau oder der Schweißtechnik, wirst du deine Kenntnisse vertiefen.
  • Du lernst verschiedene Fertigungs- und Schweißverfahren kennen und weißt, welches Verfahren du für einen bestimmten Werkstoff nutzen musst.
  • Anhand technischer Zeichnungen lernst du, wie man Stahl- und Blechkonstruktionen herstellt.
  • Du lernst, den Bedarf an Material sowie Winkel, Längen und Flächen zu berechnen und auf welche physikalischen Gesetze es im Bereich der Statik ankommt.
  • Dazu fertigst du einzelne Bauteile für Schiffe, Kräne, Aufzüge oder ähnliches aus Blechen, Profilen und Rohren an und montierst diese auf der Baustelle zu fertigen Produkten.
  • Die fertigen Konstruktionen übergibst du an Kunden und bist für die Wartung und Instandhaltung verantwortlich.

Fakten

Abschluss
Mittlerer Schulabschluss
Art der Ausbildung
Klassische duale Ausbildung
Verkürzung möglich?
Ja.
Einstiegsgehalt
2.500 bis 2.800
Vergütung
1. Ausbildungsjahr: 510 bis 980 Euro 2. Ausbildungsjahr: 550 bis 1.040 Euro 3. Ausbildungsjahr: 620 bis 1.130 Euro 4. Ausbildungsjahr: 700 bis 1.190 Euro
Ausbildungsdauer
3,5 Jahre

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Als Konstruktionsmechaniker baust du Maschinen wie Kräne, Aufzüge und große Industrieanlagen aus Metall. Du kannst schweißen und die Teile in jede gewünschte Form bringen. Du entnimmst die Maße den Konstruktionszeichnungen und montierst die Einzelteile in der Werkstatt oder vor Ort beim Kunden. Arbeitgeber sind Unternehmen aus dem Metallbau, Maschinenbau, Fahrzeugbau oder aus der Braubranche.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Bei der Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker handelt sich um eine duale Ausbildung, die abwechselnd in der Berufsschule und in deinem Ausbildungsbetrieb stattfindet. 

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung:

Industrie:
1. Ausbildungsjahr: 900 bis 980 Euro Ausbildungsvergütung
2. Ausbildungsjahr: 950 bis 1.040 Euro Ausbildungsvergütung
3. Ausbildungsjahr: 1.040 bis 1.130 Euro Ausbildungsvergütung
4. Ausbildungsjahr: 1.070 bis 1.190 Euro Ausbildungsvergütung

Handwerk:
1. Ausbildungsjahr: 510 bis 770 Euro Ausbildungsvergütung
2. Ausbildungsjahr: 550 bis 800 Euro Ausbildungsvergütung
3. Ausbildungsjahr: 620 bis 890 Euro Ausbildungsvergütung
4. Ausbildungsjahr: 700 bis 940 Euro Ausbildungsvergütung

Im Beruf:
Je nach Bundesland, Berufserfahrung und Zusatzqualifikation liegt das Gehalt eines Konstruktionsmechanikers zwischen 2.934 und 3.223 Euro.

Einstiegsgehalt:
In den ersten beiden Jahren nach der Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 2.500 und 2.800 Euro rechnen.

Was musst du mitbringen?

Interessierst du dich für eine Ausbildung zur Konstruktionsmechanikerin, ist rechtlich gesehen kein Mindestschulabschluss für diese Ausbildung vorgesehen. Laut Bundesagentur für Arbeit bringen Ausbildungsanfänger allerdings folgenden Abschluss mit:

In Industrie und Handel:
Hauptschulabschluss: 29%
mittlerer Bildungsabschluss: 57%
Hochschulreife: 11%

Im Handwerk:
Hauptschulabschluss: 52%
mittlerer Bildungsabschluss: 41%
Hochschulreife: 7%

Die wichtigste Voraussetzung, die du für die Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker mitbringen solltest, ist technisches Verständnis. Da du beispielsweise beim Verschrauben und Nieten von Metallbauteilen oder Setzen von Schweißpunkten sehr präzise arbeiten musst, ist außerdem Sorgfalt, Geschicklichkeit und eine gute Auge-Hand-Koordination gefragt. Für das Herstellen von Werkstücken nach technischen Zeichnungen benötigst du zudem ein ausgezeichnetes räumliches Vorstellungsvermögen, für das Heben schwerer Bauteile oder das Arbeiten auf Gerüsten und Kränen eine gute körperliche Konstitution und Schwindelfreiheit. Wenn du in den Schulfächern Werken/Technik, Mathematik, Physik und Englisch erfolgreich warst, bringst du optimale Voraussetzungen für die Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker mit.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Um keine neuen Entwicklungen in deinem Arbeitsbereich zu verpassen, haben Konstruktionsmechaniker eine große Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten. 

  • Beispielsweise kannst du dich in Themengebieten wie Rohrschlosserei, CNC-Technik oder Schweißtechnik fortbilden lassen.
  • Lege alternativ eine Prüfung als Industriemeister der Fachrichtung Metall ab, um beruflich voranzukommen.
  • Eine andere Möglichkeit für den beruflichen Aufstieg ist die Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Metallbautechnik.
  • Auch durch ein Studium kannst du dir weitere Karrierechancen erarbeiten, beispielsweise durch ein Bachelorstudium im Fach Maschinenbau oder Konstruktionstechnik.

Einstieg Reality-Check

Fit in Mathe

Fit in Bio, Chemie, Physik

Interesse an Technik

Fit in Englisch

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen