Ausbildung als Industrietechnologe/-technologin

Info 0 Stellenangebote
Dauer: 2 Jahre
Einstiegsgehalt: zwischen 2.300 und 3.000 Euro
Ausbildungstyp: Schulische Ausbildung
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • Du lernst die Grundlagen der Metall- und Elektrotechnik, Elektronik, Fertigungs- und Automatisierungstechnik, Pneumatik, Hydraulik, Maschinen- und Anlagentechnik sowie Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik.
  • Du beschäftigst dich mit Betriebswirtschaft.
  • Du erwirbst theoretische Kenntnisse in Netzwerktechnik sowie Standard- und Anwendersoftware.
  • In fachpraktischer Ausbildung erlernst du SPS-, CNC-, Mikrocontroller- und Roboterprogrammierung.
  • Du hast Englischunterricht mit technischem Wortschatz.
  • Du spezialisierst dich auf Schwerpunkte wie Datentechnik oder Mechatronische Systeme.

Fakten

Abschluss
Mittlerer Schulabschluss
Art der Ausbildung
Schulische Ausbildung
Verkürzung möglich?
Ja.
Einstiegsgehalt
zwischen 2.300 und 3.000 Euro
Vergütung
keine Ausbildungsvergütung
Ausbildungsdauer
2 Jahre

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Nach deiner Ausbildung zum Industrietechnologen/Industrietechnologin übernimmst du ingenieurnahe Tätigkeiten in Bereichen wie der Datentechnik, im Maschinen- und Flugzeugbau oder der Automatisierungstechnik. Dabei arbeitest du eng mit anderen Fachkräften zusammen, entwickelst, konstruierst und projektierst Anlagen und Systeme. Zu deinem Aufgabengebiet kann sowohl die Entwicklung von Hard- und Software für Fertigungsstraßen als auch das Betreuen von internetbasierten Rechner- und Kommunikationsnetzen gehören. Neben projektbasierten Entwicklungsprozessen wartest du als Industrietechnologe/Industrietechnologin Maschinen und hältst diese instand. Darüber hinaus hältst du engen Kontakt mit Kunden, berätst diese im technischen Vertrieb und erarbeitest individuelle Lösungen. Dazu gehören Hard- und Software auszuwählen, aufeinander abzustimmen und einzelne Komponenten zu betriebsfertigen Anlagen zusammenzufügen. Nach der Fertigstellung deiner Anlage führst du Testläufe durch, weist das Betriebspersonal in die Benutzung ein und übergibst sie danach dem Kunden. Im Rahmen eines Kundendienstes führst du Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten durch und behebst gegebenenfalls aufkommende Störungen.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Ein Industrietechnologe ist ein Techniker, der Anlagen und Systeme in Unternehmen der Bereiche Automatisierungs- und Energietechnik, Maschinen- und Fahrzeugbau oder Datentechnik konzipieren, bauen, programmieren und betreuen kann. Der Schwerpunkt dieser ingenieurähnlichen Tätigkeiten liegt auf automatisierten Industrieabläufen wie Fertigungsstraßen. Auch Energie- und Telekommunikationsfirmen benötigen Industrietechnologen und Industrietechnologinnen. Nach einer abgeschlossenen Ausbildung zum Industrietechnologen kannst du im technischen Vertrieb arbeiten, in der Wartung oder in Prüflabors.

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung:
Da es sich um eine schulische Ausbildung handelt, wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt. Der Besuch staatlicher Berufsfachschulen ist kostenlos. Es kann Bafög beantragt werden. Private Bildungsträger verlangen häufig Gebühren für die Ausbildung.

Im Beruf:
Je nach Bundesland, Berufserfahrung und Zusatzqualifikation liegt das Gehalt eines Industrietechnologen zwischen 3.006 und 3.496 Euro.

Einstiegsgehalt:
In den ersten beiden Jahren nach der Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 2.300 und 3.000 Euro rechnen.

Was musst du mitbringen?

Vorausgesetzt wird als Schulabschluss für eine Ausbildung zum Industrietechnologen mindestens ein mittlerer Bildungsabschluss, meistens jedoch das Fachabi oder Abitur. Nach Einreichen deiner schriftlichen Bewerbungsunterlagen wird deine Eignung je nach Bildungsträger auch durch persönliche Gespräche oder Aufnahmeprüfungen getestet. Mit guten Noten in Informatik, Mathematik, Physik und Englisch erhöhst du deine Chancen. Auch Studienabbrecher technischer Fächer werden für die Ausbildung zum Industrietechnologen gerne angenommen.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Um keine neuen Entwicklungen in deinem Arbeitsbereich zu verpassen, haben Industrietechnologen eine große Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten.

  • Beispielsweise kannst du dich in Themengebieten wie Programmierung, Automatisierungstechnik oder Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik fortbilden lassen.
  • Lege alternativ eine Prüfung als Industriemeister in der Fachrichtung Elektrotechnik ab, um beruflich voranzukommen.
  • Eine andere Möglichkeit für den beruflichen Aufstieg ist die Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Elektrotechnik mit Schwerpunkt Automatisierungstechnik.
  • Auch durch ein Studium kannst du dir weitere Karrierechancen erarbeiten, beispielsweise durch ein Bachelorstudium im Fach Maschinenbau.

 

 

Einstieg Reality-Check

Fit in Mathe

Fit in Bio, Chemie, Physik

IT Kenntnisse

Interesse an Technik

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen

Ähnliche Berufe

Gießereimechaniker/in

Gehalt: zwischen 1.900 und 2.300 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Hauptschulabschluss

Verfahrensmechaniker/in in der Hütten- und Halbzeugindustrie

Gehalt: Zwischen 2.000 und 3.000 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss

Zahntechniker/in

Gehalt: Zwischen 1.500 und 1.700 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss

Verfahrensmechaniker/in für Beschichtungstechnik

Gehalt: Zwischen 1.400 und 2.900 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss

Technische/r Systeminformatiker/in

Gehalt: 2.100 bis 2.500 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Fachhochschulreife

Technische/r Assistent/in für nachwachsende Rohstoffe

Gehalt: zwischen 1.700 und 2.500 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss