Merken

Gleisbauer/in

Dauer: 36 Monate
Einstiegsgehalt: Ungefähr 2.300 Euro
Ausbildungstyp: Klassische duale Ausbildung

Das machst du in der Ausbildung

  • Du montierst und verlegst Schienen und Weichen und baust Bahnübergänge.
  • Du kontrollierst bereits bestehende Schienenfahrwege und beseitigst Mängel.
  • Du bedienst Baumaschinen und spezielle Gleisbau- und Gleisüberwachungsmaschinen.
  • Du arbeitest oft nachts oder unter Zeitdruck, um den Streckenabschnitt möglichst schnell wieder freizugeben.

Fakten

Abschluss
Hauptschulabschluss
Art der Ausbildung
Klassische duale Ausbildung
Verkürzung möglich?
Ja.
Einstiegsgehalt
Ungefähr 2.300 Euro
Vergütung
Zwischen 850 und 1300 Euro
Ausbildungsdauer
36 Monate

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Als Gleisbauerin oder Gleisbauer legst du die Grundlage für ein gut funktionierendes Schienennetz für Güter- und Personenzüge – dazu montierst und verlegst du Schienen und Weichen. Außerdem baust du Bahnübergänge. Du kontrollierst bereits bestehende Schienenfahrwege und beseitigst Mängel, damit keine Unfälle entstehen. Teil deiner Arbeit ist beispielsweise das Austauschen von fehlerhaften Schienen – zum Beispiel die Beseitigung von Höhen- und Richtungsfehlern – oder das Erneuern der Gleisbettung. Für diese Aufgaben bedienst du Baumaschinen und spezielle Gleisbau- und Gleisüberwachungsmaschinen. Weil die Strecken nicht zu lange blockiert werden dürfen, arbeitest du oft nachts und meistens unter Zeitdruck. Neben Handschuhen und Warnweste gehört unter anderem auch ein Gehörschutz zu deiner Arbeitskleidung.

Während deiner Arbeitszeit wirst du dich in erster Linie an Gleisanlagen im Freien aufhalten. Eine Beschäftigung findest du bei Betreibern von Schienennetzen und in Tiefbaubetrieben.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die Berufsausbildung im Bauwesen dauert generell 2 oder 3 Jahre. In der Stufenausbildung baut dabei die Spezialisierung auf der Grundbildung auf.

Im Bauwesen erfolgt die Ausbildung abwechselnd in der Berufsschule, welche theoretische Kenntnisse vermittelt sowie im Ausbildungsbetrieb und im überbetrieblichen Ausbildungszentrum, wo praktische Fertigkeiten vermittelt werden.

In Nordrhein-Westfalen sorgt das Berufsförderungswerk der Bauindustrie NRW gGmbH für die Vermittlung der überbetrieblichen Ausbildungsinhalte. Hierzu betreibt das BFW NRW insgesamt drei moderne Ausbildungszentren an den Standorten Hamm, Kerpen und Oberhausen.

 

Ausbildungsweg

1. Ausbildungsjahr: Berufliche Grundbildung

18 Wochen Ausbildungsbetrieb, 20 Wochen Ausbildungszentrum, 14 Wochen Berufsschule

2. Ausbildungsjahr: Allgemeine berufliche Fachbildung

27 Wochen Ausbildungsbetrieb, 13 Wochen Ausbildungszentrum, 12 Wochen Berufsschule

ABSCHLUSS Stufe 1 (Kammer-Prüfung)

3. Ausbildungsjahr: Besondere berufliche Fachbildung

38 Wochen Ausbildungsbetrieb, 4 Wochen Ausbildungszentrum, 10 Wochen Berufsschule

ABSCHLUSS Stufe 2 (Kammer-Prüfung) 

 

Du hast Abitur oder Fachabitur?

Die Bauwirtschaft hat etliche innovative duale Studiengänge an verschiedenen Standorten in Deutschland im Programm!

Wie hoch ist das Gehalt?

Du möchtest wissen, welches Gehalt dich während der Ausbildung im Durchschnitt erwartet? Auf unserer Seite rund ums Gehalt findest du alle wichtigen Informationen. Außerdem zeigen wir dir, mit welchem Gehalt du nach der Ausbildung rechnen kannst und welche regionalen Unterschiede möglich sind.

Was musst du mitbringen?

Du musst auf dem Papier keinen Mindestschulabschluss vorweisen können. Laut Bundesagentur für Arbeit bringen Ausbildungsanfänger allerdings folgenden Schulabschluss mit:

Hauptschulabschluss: 51%
mittlerer Bildungsabschluss: 34%
Hochschulreife: 11%

Der Beruf des Gleisbauers ist körperlich sehr fordernd, da du fast ausschließlich praktische Tätigkeiten ausübst – deshalb solltest du belastbar, fit und gesund sein. Technisches Geschick ist für die Arbeit mit Werkzeugen oder Baugeräten hilfreich. Für das Bestimmen von Abmessungen und Materialbedarf solltest du die Grundrechenarten sicher beherrschen. Grundkenntnisse in Physik sind wichtig, wenn du dich mit der Wirkung von Hebeln und Kräften beschäftigst. Neben einer sorgfältigen, selbstständigen und flexiblen Arbeitsweise solltest du als Gleisbauerin oder Gleisbauer auch gerne im Team arbeiten.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Um keine neuen Entwicklungen in deinem Arbeitsbereich zu verpassen, haben Gleisbauerinnen und Gleisbauer eine große Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten.

  • Beispielsweise kannst du dich in Themengebieten wie Vermessungstechnik, Stahlbetonbau oder Baumaschinenführung fortbilden lassen.
  • Lege alternativ eine Prüfung als Industriemeister der Fachrichtung Gleisbau ab, um deine Karriere voranzutreiben.
  • Eine andere Möglichkeit für den beruflichen Aufstieg ist die Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Bautechnik mit dem Schwerpunkt Tiefbau.
  • Auch durch ein Studium kannst du dir weitere Karrierechancen erarbeiten, beispielsweise durch ein Bachelorstudium im Fach Bauingenieurwesen.

Einstieg Reality-Check

Fit in Mathe

Fit in Bio, Chemie, Physik

Kontaktfreude

Interesse an Technik

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen