Fahrzeuglackierer/in

Dauer: 3 Jahre
Einstiegsgehalt: zwischen 1.600 und 1.900 Euro
Ausbildungstyp: Klassische duale Ausbildung
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • Du kümmerst dich darum, dass Fahrzeuge durch besondere Lacke oder Beschichtungen, Beschriftungen oder Motive richtig gut aussehen.
  • Du arbeitest mit Schleifgeräten, Spritzpistolen, Lackiergeräten und Atemmaske.
  • Du demontierst beschädigte Fahrzeugteile oder klebst die umliegenden Stellen ab, entfernst kleinere Dellen und Rost.
  • Vor dem Grundieren und Lackieren spachtelst und schleifst du die Teile oder das Fahrzeug ab.
  • Du lernst, wie du Farbtöne mischen kannst.
  • Du wirst Kunden in Sachen Werbemöglichkeiten und Firmenwagengestaltung beraten.
  • Du arbeitest in einer Lackierwerkstatt, bei einem Automobilhersteller oder im Schiff- und Bootsbau.

Fakten

Abschluss
Hauptschulabschluss
Art der Ausbildung
Klassische duale Ausbildung
Verkürzung möglich?
Ja.
Einstiegsgehalt
zwischen 1.600 und 1.900 Euro
Vergütung
1. Ausbildungsjahr: 570 bis 980 Euro 2. Ausbildungsjahr: 600 bis 1.000 Euro 3. Ausbildungsjahr: 630 bis 1.120 Euro
Ausbildungsdauer
3 Jahre

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Als Fahrzeuglackierer beschichtest du Fahrzeuge oder Bauteile für Maschinen und Anlagen mit Lacken. Du bereitest den Untergrund durch Schleifen, Grundieren und Versiegeln vor. Dann trägst du die einzelnen Lackschichten mit Spritzgeräten auf. Schriftzüge und Ornamente realisierst du mithilfe von Schablonen und Folien. Auch die anschließende Konservierung mit Politur oder Wachs gehört zu deinen Aufgaben. An vollautomatischen Lackierstraßen übernimmst du die Bedienung und Überwachung am Computer, richtest die Arbeitsstrecke ein und wartest sie. Du kannst in Autowerkstätten arbeiten sowie in speziellen Lackierereien für Fahrzeuge, im Maschinenbau oder in der Metallverarbeitung.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Es handelt sich um eine duale Ausbildung. Das bedeutet, du absolvierst den praktischen Teil in deinem Ausbildungsbetrieb und die theoretische Ausbildung in einer Berufsschule. Die Ausbildungszeit beträgt drei Jahre und schließt mit der Abschlussprüfung zum Gesellen durch die Industrie- und Handelskammer beziehungsweise Handwerkskammer ab. 

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung:
1. Ausbildungsjahr: 570 bis 980 Euro Ausbildungsvergütung
2. Ausbildungsjahr: 600 bis 1.000 Euro Ausbildungsvergütung
3. Ausbildungsjahr: 630 bis 1.120 Euro Ausbildungsvergütung

Im Beruf:
Je nach Bundesland, Berufserfahrung und Zusatzqualifikation liegt das Gehalt eines Fahrzeuglackierers zwischen 2.700 und 2.900 Euro.

Einstiegsgehalt:
In den ersten beiden Jahren nach der Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1.600 und 1.900 Euro rechnen.

Was musst du mitbringen?

Du musst auf dem Papier keinen Mindestschulabschluss vorweisen können. Laut Bundesagentur für Arbeit bringen Ausbildungsanfänger allerdings folgenden Schulabschluss mit:

Im Handwerk
Hauptschulabschluss: 61%
mittlerer Bildungsabschluss: 31%
Hochschulreife: 3%

In Industrie und Handel
Hauptschulabschluss: 27%
mittlerer Bildungsabschluss: 64%
Hochschulreife: 9%

Wenn dir in der Schule die Fächer Mathematik, Werken und Chemie liegen, fällt dir die Ausbildung zum Fahrzeuglackierer leichter. Du solltest sorgfältig arbeiten können, geschickt sein und eine genaue Beobachtungsgabe besitzen. Auch Kreativität und Sinn für Ästhetik sind in diesem Beruf gefragt. Die Arbeit erfordert eine robuste Gesundheit, insbesondere der Atemwege und der Haut, da du häufig mit Chemikalien umgehst. 

Wie sind die Aufstiegschancen?

Um keine neuen Entwicklungen in deinem Arbeitsbereich zu verpassen, haben Fahrzeuglackierer eine große Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten. 

  • Beispielsweise kannst du dich in Themengebieten wie Karrosserie-Instandhaltung, Farblehre oder Korrosionsschutz fortbilden lassen.
  • Lege alternativ eine Prüfung zum Maler- und Lackierermeister ab, um beruflich voranzukommen.
  • Eine andere Möglichkeit für den beruflichen Aufstieg ist die Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Farb- und Lacktechnik.
  • Auch durch ein Studium kannst du dir weitere Karrierechancen erarbeiten, beispielsweise durch ein Bachelorstudium im Fach Verfahrenstechnik.

Einstieg Reality-Check

Fit in Mathe

Interesse an Gestaltung und Design

Fit in Bio, Chemie, Physik

Sorgfalt und Genauigkeit

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen