Ausbildung als Berufsfeuerwehrmann/-frau

Info 2 Stellenangebote
Dauer: 18 Monate
Einstiegsgehalt: zwischen 2000 Euro und 2800 Euro
Ausbildungstyp: Ausbildungsprogramm
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • Zusammen mit deinem Team rettest du Menschen und Tiere, die in Gefahr sind.
  • Du lernst nicht nur, Brände zu löschen, sondern auch, wie man sie vermeidet.
  • Du wirst Experte rund um alle Fahrzeuge und Geräte, die die Feuerwehr einsetzt.
  • Du wartest die Fahrzeuge und bist handwerklich in der Werkstatt tätig.
  • Du schützt die Bevölkerung vor gefährlichen Chemikalien und bist im Umweltschutz aktiv.

Fakten

Abschluss
Hauptschulabschluss
Art der Ausbildung
Ausbildungsprogramm
Verkürzung möglich?
Ja.
Einstiegsgehalt
zwischen 2000 Euro und 2800 Euro
Vergütung
Beamtenstatus mit monatlich etwa 1199,78 Euro brutto sowie eine Anwärtersonderzulage (bei der Berufsfeuerwehr Köln derzeit 1079,80 Euro.) Darüber hinaus vermögenswirksame Leistungen und eine Sonderzuwendung.
Ausbildungsdauer
18 Monate

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Berufsfeuerwehrleute leisten schnelle Hilfe in Not- und Gefahrensituationen. Sie kommen bei Bränden oder bei Unwettern zum Einsatz, wenn Menschen und Tiere gerettet oder geborgen werden müssen. Nach Unfällen im Straßenverkehr leisten sie erste Hilfe oder stellen sicher, dass der Verkehr weiter fließen kann. Das Löschen ist die älteste Aufgabe als Feuerwehrmann oder -frau. Mit spezieller Ausrüstung werden unterschiedlichste Brände bekämpft. In den letzten Jahren ist jedoch die Zahl der Brandbekämpfungen weltweit zurückgegangen. Die Aufgaben der Feuerwehr sind dadurch vielfältiger geworden. Die Institution entwickelt sich zu einer Hilfeleistungsorganisation. Vorbeugende Brandschutzmaßnahmen sowie die Brandschutzerziehung in der Bevölkerung und das richtige Verhalten in Notsituationen gehören in den Alltag der Feuerwehrleute. Außerdem sind sie im Umweltschutz aktiv (z.B. bei der Beseitigung von Ölspuren) oder im Schutz vor chemischen und biologischen Gefahren. Wenn die Feuerwehrleute nicht gerade mit dem Löschzug unterwegs sind, arbeiten sie z.B. in der Werkstatt oder warten die Fahrzeuge. Bei der Feuerwehr in Köln z.B. spielen auch Rettungseinsätze auf und in dem Rhein eine besondere Rolle, sowie (vorbereitende) Schutzmaßnahmen bei Hochwasser und Einsätze im Bereich der Höhenrettung.
Beschäftigt werden Feuerwehrmänner und -frauen in erster Linie bei städtischen Feuerwehrwachen oder an Flughäfen. Außerdem werden sie bei der Bundeswehr tätig oder bei den Feuerwehren ausländischer Streitkräfte. Die Feuerwehr wird auch oft für eine Stellungnahme im Rahmen behördlicher Baumaßnahmen hinzugezogen.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die Ausbildung bei der Feuerwehr ist eine Beamtenausbildung im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst und erfolgt als 1- bis 2-jähriger Vorbereitungsdienst. Sie ist durch die Verordnungen des Bundes bzw. der Bundesländer geregelt und führt zu einer Laufbahnprüfung. In der Regel wird eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung vorausgesetzt. Die Theorie lernen angehende Feuerwehrleute z.B. an der Feuerwehrschule. Unterrichtet werden u.a. Physik, Fahrzeug- und Gerätekunde, Atemschutz und vorbeugender Brandschutz. Die Brandschutzausbildung durchlaufen die Schüler in der Feuerwehrwache. Sie lernen Konzepte für den Einsatzdienst kennen, erwerben praktisches Wissen in den Werkstätten und begleiten die Kollegen zu Einsätzen. Während deiner Ausbildung zum Feuerwehrmann kannst du dich weiterbilden, z.B. als Rettungsassistent oder als Brandschutzmeister.

Wie hoch ist das Gehalt?

Als Feuerwehrmann oder -frau hast den Beamtenstatus und erhältst monatlich etwa 1199,78 Euro brutto sowie eine Anwärtersonderzulage. Diese beträgt bei der Berufsfeuerwehr Köln derzeit 1079,80 Euro. Darüber hinaus werden vermögenswirksame Leistungen und eine Sonderzuwendung gezahlt.

Im Beruf:
In Abhängigkeit von der Besoldungsstufe und der Erfahrungsstufe liegt das Gehalt zwischen 2000 Euro und 3500 Euro. Zusätzlich können noch Sonderzahlungen dazukommen wie zum Beispiel: Familien- oder Kinderzuschläge.

Einstiegsgehalt:
In den ersten beiden Jahren nach der Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 2000 Euro und 2800 Euro rechnen.

Was musst du mitbringen?

Für eine Feuerwehr Ausbildung musst mindestens einen Hauptschulabschluss mitbringen. Außerdem brauchst du einen Abschluss in einem für die Feuerwehr geeigneten Beruf. Das sind in erster Linie alle handwerklichen Ausbildungen oder die Ausbildung als Notfallsanitäterin oder Notfallsanitäter. Die Berufsfeuerwehr Köln hat als Zulassungsvoraussetzung alle anerkannten Berufsausbildungen nach dem Berufsausbildungsgesetz zugelassen. Bei Unsicherheiten kann man bei der entsprechenden Behörde nachfragen, ob der Abschluss geeignet ist.
Manche Bundesländer nehmen auch Bewerber ohne Berufsausbildung auf, wenn diese einen mittleren Bildungsabschluss vorweisen können. Da man schon während der Ausbildung Beamter ist, muss man die deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines EU-Mitgliedstaates besitzen. Um die Ausbildung starten zu dürfen, musst du dich außerdem einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Gute Deutschnoten und ein Führungszeugnis ohne Einträge sind ebenso Voraussetzung wie der Führerschein der Klasse 3 oder B (Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen). Die Feuerwehr braucht Menschen, die sportlich sind und die keine Probleme mit Höhe und engen Räumen haben. Da der Berufsalltag viele schlimme Szenen mit sich bringt, z.B. den Anblick von schwerverletzten oder toten Menschen, solltest du psychisch belastbar sein. Der Umgang mit verletzten Menschen und die Arbeit mit gefährlichen Chemikalien erfordern höchste Sorgfalt und ein großes Verantwortungsbewusstsein. Da Feuerwehrleute immer im Team auftreten, solltest du gut mit anderen Menschen zusammenarbeiten können.

Wie sind die Aufstiegschancen?

In der Laufbahngruppe 1 kannst du Brandmeister, Oberbrandmeister oder Hauptbrandmeister werden.
Im ersten Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 arbeitest du entweder verwaltend und planerisch im Büro oder als Einsatzleiter vor Ort. Du wirst Brandamtmann, Brandamtsrat oder Brandrat.
Wer in das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 aufsteigt, arbeitet meistens in einer Führungsposition oder ist in der Ausbildung des Feuerwehrnachwuchses tätig. Als Brandrat bzw. Oberbrandrat kann man Abteilungsleiter oder Einsatzleiter werden. Als Branddirektor oder Direktor in der Berufsfeuerwehr leitet man große Abteilungen und Ämter oder betreut besonders große Schäden.

Einstieg Reality-Check

Fit in Deutsch

Sorgfalt und Genauigkeit

Verantwortung übernehmen

Helfer-Mentalität

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen