Ausbildung als Automobilkaufmann/-frau

Info 0 Stellenangebote
Dauer: 3 Jahre
Einstiegsgehalt: 1.800 bis 2.000 Euro
Ausbildungstyp: Klassische duale Ausbildung
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • Du berätst Kunden rund um Autos und Zubehör.
  • Du wirst zum Verkaufsprofi mit PS-Wissen.
  • Du kennst dich mit Versicherungsanträgen und Finanzierungsverträgen aus.
  • Du bist Ansprechpartner bei Reparatur- oder Umbauwünschen und wickelst die Absprachen mit der Werkstatt ab.
  • Du kümmerst dich um den ganzen Papierkram wie Rechnungen, Verkaufsunterlagen und die Buchhaltung.

Fakten

Abschluss
Mittlerer Schulabschluss
Art der Ausbildung
Klassische duale Ausbildung
Verkürzung möglich?
Nein.
Einstiegsgehalt
1.800 bis 2.000 Euro
Vergütung
1. Ausbildungsjahr: 550 bis 970 Euro 2. Ausbildungsjahr: 600 bis 1.000 Euro 3. Ausbildungsjahr: 620 bis 1.100 Euro
Ausbildungsdauer
3 Jahre

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Wer sich schon einmal nach einem Auto umgeschaut hat, kennt sie vielleicht: Automobilkaufleute. Sie stehen Kunden mit Rat und Tat zur Seite, damit sie  das für sich und ihren Geldbeutel passende Kraftfahrzeug oder das nötigte Zubehör erhalten. Die Experten für motorisierte Waren beraten im Verkaufsraum oder auf der Ausstellungsfläche zu allem rund um das Auto. Sie erklären die technischen Details und sind über die aktuellen Automobiltrends informiert. Dazu gehören zum Beispiel auch Elektro- und Hybridmotoren. Wenn sie einen Verkauf abschließen, klären sie Kunden  auf Wunsch rund um Themen wie Leasing, Finanzierung, Garantie und Versicherung auf. Je nach Arbeitgeber kümmern sich Automobilkaufleute außerdem um die Zulassung des Fahrzeuges und nach Absprache auch um die Abmeldung des Altfahrzeuges. Ist im Betrieb eine Werkstatt vorhanden, kümmern sie sich auch hier um die Kundenbetreuung. Möchten Autobesitzer ihren Wagen warten oder reparieren lassen, nehmen sie diesen entgegen und kümmern sich um die Absprachen mit den Technikern.

Einen großen Teil ihrer Arbeit verbringen Automobilkaufleute am Schreibtisch. Denn vor und nach der Kundenberatung ist viel zu tun. Sie behalten den Kraftfahrzeugmarkt im Blick, kümmern sich um den An- und Verkauf von Fahrzeugen und bereiten diese für den Abnehmer vor. Dazu gehören unter anderem die Reinigung und das Erstellen der Preis- und Informationsschilder. Außerdem bereiten sie Verkaufsunterlagen vor, schreiben Rechnungen und planen Marketingaktionenwie etwa Aktionstage oder Events, aber auch Anzeigen in Internetbörsen oder Tageszeitungen. Automobilkaufleute sind außerdem für die Pflege des Internetauftritts, die Buchhaltung, Kostenkalkulationen und die Abrechnung von Prämien, Provisionen und Löhnen zuständig. Zudem kontrollieren sie die Zahlungseingänge. In Sachen Lagerverwaltung überprüfen sie den aktuellen Bestand und sorgen für ausreichend Nachschub. Dabei müssen sie mit Lieferanten gute Preise aushandeln.

Arbeiten können Automobilkaufleute zum Beispiel bei Herstellern von Kraftfahrzeugen, in Kfz-Betrieben oder im Kraftfahrzeugteilehandel. Weil die Betriebe häufig auch samstags geöffnet haben, müssen die Fachkräfte für Automobile und Zubehör in der Regel auch samstags arbeiten.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die Ausbildung zum Automobilkaufmann dauert drei Jahre. In der Zeit lernst du, worauf es beim Kaufen und Verkaufen von Fahrzeugen ankommt und wie eine gute Kundenberatung abläuft. Du bereitest Kundentermine und -gespräche vor und erfährst, welche Aufgaben in der Nachbereitung anfallen. Zusätzlich bist du in den Ablauf von Werkstattaufträgen eingebunden und lernst, wie Reklamationen entgegengenommen werden. Mit der Zeit wirst du dich außerdem immer besser mit dem Kraftfahrzeugzubehör auskennen und wissen, wann und für wen Sonderein- und umbauten zulässig sind. Du bekommst zudem den Unterschied zwischen Leasing- und Finanzierungsverträgen beigebracht und kannst bei der Vorbereitung von Versicherungsanträgen helfen.
In der Berufsschule warten Fächer wie "Neufahrzeuge disponieren und den Verkaufsprozess durchführen", "Teile und Zubehör beschaffen und lagern" und "Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen" auf dich. Außerdem belegst du die Fächer Deutsch, Englisch, Sozialkunde und Wirtschaftslehre.

Vor dem Ende deines zweiten Ausbildungsjahres der Automobilkaufmann Ausbildung legst du eine 120-minütige schriftliche Zwischenprüfung ab. Nach dem dritten Ausbildungsjahr folgt die Abschlussprüfung. Sie besteht aus drei schriftlichen und einer mündlichen Prüfung.

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung zum Automobilkaufmann:
1. Ausbildungsjahr: 550 bis 970 Euro
2. Ausbildungsjahr: 600 bis 1.000 Euro
3. Ausbildungsjahr: 620 bis 1.100 Euro

Im Beruf:
Je nach Berufserfahrung und Bundesland können Automobilkaufleute zwischen 2.200 und 2.600 Euro verdienen.

Einstiegsgehalt:
Berufsanfänger verdienen zwischen 1.800 und 2.000 Euro.

Was musst du mitbringen?

Du solltest mindestens einen mittleren Bildungsabschluss mitbringen. Laut der Bundesagentur für Arbeit haben diesen vier von zehn Ausbildungsanfängern in der Tasche. Noch bessere Chancen hast du allerdings mit der Hochschulreife: Rund die Hälfte der zukünftigen Automobilkaufleute kann entweder das Fachabitur oder das Abitur vorweisen.

Jeder kaufmännische Beruf verlangt ein gutes mathematisches Verständnis. Auch als Automobilkaufmann musst du mit Zahlen umgehen können. Bei Kostenkalkulationen und Finanzierungsmodellen müssen alle Werte stimmen – andernfalls sorgst du für schlechte Zahlen und  miese Stimmung beim Chef. Und weil du in deinem Beruf viel schreiben und dich zudem telefonisch verständigen musst, solltest du die deutsche Sprache gut in Wort und Schrift beherrschen. Schließlich müssen die von dir erstellten Rechnungen  und Verträge fehlerfrei sein und die Kunden sollten möglichst alle von dir und deinem sprachgewandten Wesen überzeugt sein. Auch solltest du mit dem Fach Wirtschaftslehre nicht auf Kriegsfuß stehen. Denn in deinem Job musst du dich mit Zahlungsformen, betriebswirtschaftliche Kennzahlen, Vertragswesen und Unternehmensrecht auseinandersetzen.

Wichtig ist es außerdem, dass du Spaß am Umgang mit Menschen hast. Denn als Automobilkaufmann musst du täglich mit Kunden sprechen – vor Ort und auch am Telefon. Außerdem bist du stets mit Kollegen, Lieferanten und anderen Händlern im Austausch.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Um in deinem Betrieb weitere Aufgaben und mehr Verantwortung übernehmen zu können, kannst du zusätzliche Qualifikationen erwerben.

  • Mit einer Weiterbildung zum Betriebswirt im Kraftfahrzeuggewerbe zum Beispiel kannst du zudem auch noch mehr Gehalt einstreichen.
  • Alternativ kannst du dich zum Geprüften Automobilverkäufer oder zum Geprüften Kfz-Servicetechniker ausbilden lassen.
  • Mit einem Meister im Kfz-Techniker-Handwerk darfst du sogar dein eigenes Geschäft eröffnen.
  • Aber auch an einer Hochschule gibt es entsprechende Angebote: Das Studium im Fach Automobilwirtschaft oder Betriebswirtschaft im KFZ-Gewerbe zum Beispiel.


Mit ausreichend Berufserfahrung kannst du dich aber auch ohne Zertifikat hocharbeiten. Wenn du etwa Abteilungsleiter, Betriebsleiter oder sogar Geschäftsführer werden willst, kannst du dein Ziel mit Fleiß und viel Engagement erreichen.

Einstieg Reality-Check

Fit in Mathe

Fit in Deutsch

Kontaktfreude

Sorgfalt und Genauigkeit

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen

Ähnliche Berufe

Finanzassistent/in

Gehalt: Zwischen 2.300 und 2.600 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Fachhochschulreife

Fachangestellte/r für Arbeitsmarktdienstleistungen

Gehalt: 2.000 bis 2.600 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss

Servicefachkraft für Dialogmarketing

Gehalt: 1.500 und 1.800 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Mittlerer Schulabschluss

Luftverkehrskaufmann/-frau

Gehalt: rund 2.280 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Fachhochschulreife

Fachkraft im Gastgewerbe

Gehalt: Zwischen 1.400 und 1.800 Euro
Empfohlener Schulabschlusss: Hauptschulabschluss