Ausbildung als Assistent/in für Geovisualisierung

Dauer: 3 Jahre
Einstiegsgehalt: zwischen 1.500 und 2.600 Euro
Ausbildungstyp: Schulische Ausbildung
Merken

Das machst du in der Ausbildung

  • Du bist für die Erfassung, Analyse, Gestaltung und Präsentation von Geodaten zuständig.
  • Du erfasst beispielsweise Daten, die anschließend in Karten oder 3-D-Modellen bestimmte Informationen über ein Grundstück, Gebäude oder Orte darstellen.
  • Je nach Auftrag entwickelst du auch multimediale Anwendungen oder Internetauftritte, um Geodaten zu visualisieren.
  • Du verwendest spezielle Informationssysteme, um einen Überblick über die großen Datenmengen zu behalten.
  • Deine Arbeit ist beispielsweise für die Logistikverwaltung oder bei der Beobachtung von Umweltveränderungen wichtig.

Fakten

Abschluss
Mittlerer Schulabschluss
Art der Ausbildung
Schulische Ausbildung
Verkürzung möglich?
Ja.
Einstiegsgehalt
zwischen 1.500 und 2.600 Euro
Vergütung
keine
Ausbildungsdauer
3 Jahre

Der Beruf im Detail

Was erwartet dich in dem Job?

Als Assistent für Geovisualisierung bist du für die Erfassung, Analyse, Gestaltung und Präsentation von Geodaten zuständig. Du erfasst beispielsweise Daten, die anschließend in Karten oder 3-D-Modellen bestimmte Informationen über ein Grundstück, Gebäude oder Orte darstellen. Je nach Auftrag entwickelst du auch multimediale Anwendungen oder Internetauftritte, um Geodaten zu visualisieren. Bei deiner Arbeit verwendest du spezielle Informationssysteme, um einen Überblick über die großen Datenmengen zu behalten, mit denen du es zu tun bekommst. Deine Arbeit ist beispielsweise für die Logistikverwaltung oder bei der Beobachtung von Umweltveränderungen wichtig.

Deine Arbeitszeit verbringst du in erster Linie in Büros und Besprechungszimmern. Eine Beschäftigung findest du in Vermessungs- und Ingenieurbüros, in geografischen Verlagen oder Instituten sowie bei Softwareentwicklern und Datenverarbeitungsdiensten für Geodaten und Geoinformationssysteme.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die Ausbildung zum Assistent für Geovisualisierung ist eine dreijährige schulische Ausbildung an einer Berufsfachschule. Du wirst in allgemeinbildenden Fächern wie Wirtschafts- und Sozialkunde oder Deutsch unterrichtet. Außerdem beschäftigst du dich im theoretischen und praktischen Unterricht zum Beispiel mit folgenden Fragen: Was musst du bei der Erfassung, Analyse und Präsentation von Geodaten beachten? Wie speist du Geodaten in Computer-Informationssysteme ein? Wie interpretierst du topografische Informationen? Was musst du bei der Geländedarstellung für Satellitenbilder beachten? Welche Software setzt du ein, um thematische Karten zu erstellen, und wie gehst du damit um? Wie kannst du Arbeitsergebnisse dokumentieren und beurteilen?
Ein wichtiger Teil deiner Ausbildung zum Assistent für Geovisualisierung sind Praktika, in denen du theoretische Inhalte umsetzt und anwendest. Als angehender Assistent für Geovisualisierung absolvierst du beispielsweise Praktika in Betrieben oder Forschungsinstitutionen, deren Aufbau und Organisation du kennenlernst.

Am Ende deiner Ausbildung führt ein bestellter Prüfungsausschuss eine Abschlussprüfung durch. Du wirst schriftlich beispielsweise in den Fächern Mathematik, Geovisualisierung und Geomedienproduktion geprüft. In einem praktischen Teil wird unter anderem dein Wissen und Können in Visualisierungstechniken, Geoinformationssystemen und topografischen Grundlagen getestet. Gegebenenfalls findet auch eine mündliche Prüfung statt.

Wie hoch ist das Gehalt?

In der Ausbildung zum Assistent für Geovisualisierung:
Anders als die Azubis im dualen System erhältst du als Berufsfachschüler meist kein Ausbildungsgehalt. An öffentlichen Schulen ist die Ausbildung an sich kostenfrei, du musst allerdings teilweise Aufnahme- und Prüfungsgebühren zahlen. Wenn deine Ausbildung an einer privaten Schule stattfindet, werden meistens Lehrgangsgebühren erhoben. Weitere Kosten können durch die Anschaffung von Lernmitteln, Berufskleidung oder die Fahrten zur Ausbildungsstätte entstehen.

Im Beruf:
Je nach Bundesland, Berufserfahrung und Zusatzqualifikation liegt das Gehalt eines Assistenten für Geovisualisierung zwischen 2.200 und 4.000 Euro.

Einstiegsgehalt:
In den ersten beiden Jahren nach der Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1.500 und 2.600 Euro rechnen.

Was musst du mitbringen?

Die Berufsschule entscheidet, welche Bewerber zur Ausbildung zugelassen werden. Laut Bundesagentur für Arbeit wird normalerweise ein mittlerer Abschluss vorausgesetzt. Die fachliche und persönliche Eignung wird in der Regel anhand eines Eignungstests in den Fächern Mathematik  Englisch, Deutsch und im Bereich grundsätzliche gestalterische Fähigkeiten festgestellt.
Für den Umgang mit und die Analyse von geografischen Daten sind Vorkenntnisse in Geografie oder Erdkunde von Vorteil. Für Berechnungen, beispielsweise von Längen oder Räumen, wirst du gute Mathekenntnisse einsetzen müssen. Grundkenntnisse in Informatik helfen dir beim Umgang mit Daten innerhalb von Geoinformationssystemen. Damit du nutzerfreundliche Kartengrafiken erstellen kannst wird ein uneingeschränktes Farbsehvermögen vorausgesetzt. Wenn du über eine sorgfältige und selbstständige Arbeitsweise verfügst, wirst du in dieser Ausbildung gut zurechtkommen.

Wie sind die Aufstiegschancen?

Um keine neuen Entwicklungen in deinem Arbeitsbereich zu verpassen, hast du als Assistent für Geovisualisierung eine große Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten.

  • Beispielsweise kannst du dich in Themengebieten wie Vermessungstechnik, Geoinformationssysteme oder Geowissenschaften fortbilden lassen.
  • Lege alternativ eine Prüfung als Techniker der Fachrichtung Vermessungstechnik ab, um beruflich voranzukommen.
  • Eine andere Möglichkeit für den beruflichen Aufstieg ist die Weiterbildung zum Seevermessungstechniker.
  • Auch durch ein Studium kannst du dir weitere Karrierechancen erarbeiten, beispielsweise durch ein Bachelorstudium im Fach Kartografie, Vermessungstechnik oder Geoinformatik.

Einstieg Reality-Check

Fit in Mathe

Fit in Deutsch

IT Kenntnisse

Fit in Englisch

Bist du ein Match?

Der Check verrät dir, welcher Weg zu deinen Interessen passt.

Check machen