Home
20. April 2017  

Ausbildung im Einzelhandel

Neue Wahlqualifikation „Onlinehandel“

Für den Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau im Einzelhandel gilt ab 1. August 2017 eine neue Ausbildungsverordnung. Erwähnenswert ist insbesondere die neue Wahlqualifikation „Onlinehandel“.
Frau prüft Aktien am Smartphone, im Hintergrund ein Notebook.

Kaufleute im Einzelhandel verkaufen Waren aller Art, beraten Kunden, nehmen Reklamationen entgegen, übernehmen Tätigkeiten im Einkaufs- und Lagerwesen und sind verantwortlich für betriebswirtschaftliche Aufgaben wie das Rechnungswesen und Marketing. Ab dem 01. August 2017 gibt es eine neue Ausbildungsverordnung, aus der vor allem die neue Wahlqualifikation „Onlinehandel“ erwähnenswert ist, mit der nunmehr auch Einzelhandelsunternehmen, die teilweise auch den Distributionsweg Onlineshop nutzen, den Fachkräftenachwuchs noch passgenauer ausbilden können. Damit entfällt die bisherige Wahlqualifikation „IT-Anwendungen“. Die Ausbildungsdauer beträgt gemäß Ausbildungsordnung drei Jahre. Die Struktur der Einzelhandelsberufe mit Pflicht- und Wahlqualifikationen, sowohl bei den zweijährigen Verkäufern als auch bei den dreijährigen Kaufleuten im Einzelhandel, ermöglicht den unterschiedlichen Betriebsformen, ihre Mitarbeiter passgenau auszubilden. Die Ausbildungsvergütung richtet sich nach dem Wirtschaftszweig des Ausbildungsbetriebes. Zudem muss der Auszubildende vom Betrieb beim Berufskolleg angemeldet werden.  

Schlagworte:
 
EinzelhandelE-CommerceOnlinehandel

Unternehmen stellen sich vor

Mehr zum Thema